Die Ruhe selbst

Besuch aus Fernost: Am Mittwoch waren mal wieder eigens für Yuya Osako Fans aus Japan angereist (Foto: W.DE).
Profis
Mittwoch, 22.08.2018 // 17:25 Uhr

Von Christoph Pieper

Der Hype um japanische Fußballer in der Bundesliga ist seit Jahren riesig. Doch er dürfte im Land der aufgehenden Sonne nach der diesjährigen Weltmeisterschaft in Russland noch einmal größer geworden sein. Das weiß und merkt auch Werder-Neuzugang Yuya Osako, der sich von dem Medienrummel und den vielen Interview-Anfragen aber nicht anstecken lässt. Osako, das ist spürbar, ist die Ruhe selbst.

Fast schon schüchtern wirkt der 28 Jahre alte Stürmer, wenn er während eines Medientermins im Mittelpunkt steht. Die Fragen versteht er problemlos auf Deutsch, auch spricht er die Sprache verblüffend gut. Trotzdem behält er lieber seine zurückhaltende Art bei und lässt viel lieber seine Leistung auf dem Platz für sich sprechen. Zwei Tore hat Osako bereits für Werder erzielt - beide per Kopf. „Ich versuche in jeder Situation ein Tor zu erzielen“, erzählt er. „Dass es jetzt zwei Mal mit dem Kopf geklappt hat, ist eher Zufall. Wobei beide Flanken vor den Toren sehr stark waren.“ Typisch Osako: Lob für die Teamkollegen, Bescheidenheit in Bezug auf die eigene Leistung.

Unprätentiös ist er und er konzentriert sich am liebsten auf seine Aufgaben. Auch deshalb hat Yuya Osako seit seinem Wechsel an die Weser noch nicht viel von der Stadt Bremen entdecken können. „Aktuell pendele ich eigentlich nur zwischen dem Hotel und dem Trainingsplatz“, berichtet er. Trotzdem fühlt er sich wohl und hat sich nach fünf Jahren in Deutschland - zunächst in München, dann in Köln - an die hiesige Mentalität gewöhnt. 

Berührungspunkte mit seiner Heimat gibt es aber auch weiterhin einige. Regelmäßig besuchen japanische Fans das Werder-Training, machen Selfies mit ihrem Fußball-Helden und bringen sogar Geschenke mit. Zuletzt hat er eine Nudelsuppe bekommen. „Die ist in Japan sehr beliebt“, sagt Osako und lächelt. Er freut sich sehr über diese vermeintlichen Kleinigkeiten und strahlt auch in diesen Momenten gerne seine Ruhe aus.