Dem Aufstieg ganz nah

Werders Nationalspieler im Einsatz

Milot Rashica steht mit dem Kosovo kurz vor dem größten Erfolg der Nationalmannschaft (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 17.11.2018 // 19:54 Uhr

von Max Brosta

Nur noch ein Spiel ist der kleine Balkanstaat vom größten Erfolg der Geschichte entfernt – dem Aufstieg in der Nations League. Die Nationalmannschaft des Kosovo hat durch einen glanzvolle Sieg gegen Malta den ersten Tabellenplatz in Gruppe 3 der Liga D gefestigt und den Aufstieg in Liga C weiter in der eigenen Hand. Beim ansehnlichen 5:0-Schützenfest im maltesischen Attard stand Werders Milot Rashica in der Anfangself und machte kurz vor dem Ende mit seinem zweiten Länderspieltreffer den Deckel drauf. Da jedoch auch die Auswahl Aserbaidschans ihr Duell mit den Färöer Inseln gewinnen konnte, kommt es nun am Dienstag, 20.11.2018, zur allesentscheidenden Partie. Im Heimspiel in Pristina reichen Rashica und Co. ein Unentschieden, um den Aufstieg in der Nations League perfekt zu machen.

Ebenfalls knapp davor, sich den Gruppensieg und den Aufstieg in die Liga B der Nations League zu sichern, sind Milos Veljkovic und die serbische Nationalmannschaft. In Gruppe 4 der Liga C setzte sich die Mannschaft von Ex-Werderaner Mladen Krstajic mit 2:1 gegen Montenegro durch. Abermals schenkte der Double-Gewinner von 2004 Veljkovic von Anfang an das Vertrauen. Zum sechsten Mal in Folge stand der Innenverteidiger des SV Werder nun über 90 Minuten auf dem Platz und gilt als einer der Garanten für Serbiens Erfolg. Mit ihm blieben die Osteuropäer in fünf Nations-League-Partien ungeschlagen. Das bedeutet: elf Punkte und die Tabellenspitze. Doch sicher aufgestiegen sind Veljkovic und Co. noch nicht. Rumänien darf am Abend nicht gegen Litauen gewinnen, damit Serbien schon heute zu den sicheren Aufsteigern der Nations League zählt.

Holte mit den Schweden einen wichtigen Dreier: Ludwig Augustinsson (Foto: WERDER.DE)

Alles noch drin. Auch die schwedische Nationalmannschaft um Ludwig Augustinsson kann einen Spieltag vor Schluss noch Gruppensieger werden. Im wichtigen Duell um den Klassenverbleib schlugen die Skandinavier, bei denen der Linksverteidiger des SV Werder 90 Minuten durchspielte, die Türkei mit 1:0. Damit stehen die Schweden nach drei Spielen und vier Punkten an Platz zwei der Tabelle der Gruppe 2 in Liga B. Am entscheidenden letzten Spieltag treffen Augustinsson und Co. auf Spitzenreiter Russland. Um sich die Pole-Position und den Aufstieg zu sichern, braucht die schwedische Elf einen Sieg. Denn die Russen haben nicht nur drei Punkte Vorsprung, sondern auch das um drei Treffer bessere Torverhältnis.

Alles hat ein Ende. Die Siegesserie der Japaner nach der Weltmeisterschaft in Russland ist am Freitagvormittag gerissen. Nach drei siegreichen Spielen in Folge kamen die Samurai Blue nicht über ein 1:1 im Testspiel gegen Venezuela hinaus. Werders Yuya Osako stand bei seinem 36. Länderspiel im japanischen Oita als einzige Sturmspitze in der Startelf. Ein Treffer gelang der Nummer acht der Grün-Weißen nicht. In der 68. Minute wurde er ausgewechselt.

Eggestein kommt rein und bereitet vor

Besser machte es die deutsche U 21-Nationalmannschaft am Freitagabend gegen die Niederlande. Im Prestigeduell beider Nationen gelang den DFB-Junioren ein souveräner 3:0-Erfolg. Dabei saß Maximilian Eggestein in Offenbach zunächst auf der Bank. In der 69. Minute kam Werders Youngster schließlich in die Partie, bereitete das dritte Tor der DFB-Auswahl vor und absolvierte sein zehntes U 21-Länderspiel.

Während die Deutschen im Testspiel aktiv waren, geht es für die österreichische U 21-Nationalmannschaft um alles. Zwei PlayOff-Spiele sind die ÖFB-Junioren von der Teilnahme an der Europameisterschaft im kommenden Jahr entfernt. Im Hinspiel gegen den Nachwuchs Griechenlands erspielten sich die Österreicher dank eines 1:0-Auswärtssieges eine gute Ausgangslage fürs Rückspiel. Marco Friedl stand jedoch nicht im Kader. Der Werderaner fehlte angeschlagen.

Weniger erfolgreich verlief dagegen die Partie der deutschen U 19-Nationalmannschaft gegen die Nachbarn aus den Niederlanden. Beim Vier-Nationen-Turnier in Armenien kassierten Luca Plogmann, Manuel Mbom und Co. bereits die zweite Niederlage im zweiten Spiel. Gegen den niederländischen Nachwuchs setzte es eine knappe 0:1-Pleite. Während Werders Nachwuchskeeper nicht zum Einsatz kam, stand der junge Mittelfeldspieler der Grün-Weißen in der Startformation und wurde erst in der 87. Minute ausgewechselt.