Aller guten Dinge sind...

Der Vorbericht zum Köln-Spiel

Delaney und Co. möchten gegen Köln den dritten Heimsieg in Folge einfahren (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 10.03.2018 // 10:31 Uhr

Zusammengestellt von OPTA und WERDER.DE

Zum Abschluss des Spieltages kommt der Karneval an die Weser. Am ersten Tag der neuen Woche gastiert der 1.FC Köln um 20.30 Uhr (ab 20.15 Uhr im betway Live-Ticker) im Weser-Stadion. Für Werder die Chance, einen wichtigen Schritt im Kampf um den Klassenerhalt zu machen und gleichzeitig den dritten Heimsieg in Folge einzufahren. Für die Domstädter ist das Duell als 18. - mit satten acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz - mindestens gleichermaßen bedeutsam. Der Osterdeich darf sich auf intensive 90 Minuten umrahmt vom Bremer Flutlicht einstellen.

Die letzten Duelle: Es war eines dieser Spiele, bei denen der Ball einfach nicht über die Linie rollen will. Das Hinspiel zwischen dem SV Werder und dem 1.FC Köln in der Domstadt , damals die Partie des 17. gegen den 18., endete 0:0-Unentschieden (zum Spielbericht). Deutlich spannender und mitreißender war da schon das Rückspiel der vergangenen Saison. Bereits nach einer halben Stunde schien die Partie aus Kölner Sicht entschieden. Der 'Effzeh' setzt sich durch Tore von Goalgetter Modeste und Leonardo Bittencourt mit 2:0 ab, doch Werder markierte noch vor der Pause durch Treffer von Fin Bartels und Theodor Gebre Selassie den 2:2-Pausenstand. Auch nach der Halbzeit erwischten die Hausherren den besseren Start. Simon Zoller und abermals Anthony Modeste stellten auf 4:2. Wieder zeigte Werder Nehmerqualitäten und gab nicht auf. Serge Gnabry erzielte nach rund einer Stunde den Anschlusstreffer. Werder war zurück im Spiel, doch die Kölner hielten die knappe Führung und gingen schlussendlich mit 4:3 als Sieger vom Platz (zum Spielbericht).

Das Hinspiel endete 0:0-Unentschieden (Foto: nordphoto).

Florian Kohfeld zur Partie: „Wir stellen uns auf einen Gegner ein, der die Saison keineswegs abgehakt hat. Köln wird alles reinwerfen, darauf müssen wir vorbereitet sein“, erwartet der Cheftrainer einen hochmotivierten Gegner. Mindestens genauso motiviert zeigen sich aber auch die Werderaner in der Vorbereitung auf die Partie: „Das Training gefällt mir sehr gut. Die Mannschaft macht die letzten Meter in den Situationen und der Kampf um die Plätze ist intensiv“, so Kohfeldt. Spielerisch zeigten sich die Rheinländer zuletzt flexibel. „Sie haben zuletzt oft verschiedene Grundordnungen gezeigt. Es ist wirklich schwierig zu sagen, wie sie auflaufen werden. Was aber heraussticht, ist ihre Konterstärke. Sie haben mit Spielern wie Risse oder Hector hohes Tempo auf den Außenbahnen, mit Terodde einen Wandspieler im Zentrum und wenn Claudio noch dazu kommt, der mit seiner Übersicht Räume öffnen kann, ist das schon eine große Qualität“, beschreibt Kohfeldt den Gegner aus der Domstadt. Dennoch ist der entscheidende Faktor wie immer die eigene Herangehensweise: „So richtig voraussagen, was für ein Spiel es wird, kann man nicht. Aber wenn wir unsere Qualität auf den Platz bringen, können wir sowohl in einem offenen als auch in einem Geduldsspiel die Oberhand behalten“, blickt der Fußballehrer mit einem positiven Gefühl auf die Partie am Osterdeich.

Der Coach hat die Wahl: „Es ist eine sehr gute Situation“, leitet Kohfeldt das obligatorische Personalupdate auf der Pressekonferenz vor dem Duell mit den Kölnern ein. Dem Cheftrainer stehen bis auf die Langzeitverletzten alle Grün-Weißen zur Verfügung. Auch Milot Rashica, der aufgrund von leichten Oberschenkelproblemen am Mittwoch eine Trainingspause einlegte, ist zurück im Mannschaftstraining.

Für die Partie gegen 1.FC Köln sind noch Tickets erhältlicht (Foto: nordphoto).

Fünf vor Fünf: Gleich fünf Werderaner sind vor dem 26. Spieltag von einer Gelbsperre bedroht. Thomas Delaney, Niklas Moisander, Robert Bauer, Florian Kainz und Philipp Bargfrede gehen mit vier Verwarnungen in die Partie mit den Rheinländern.

Der Schiedsrichter: Das Nord-West-Duell wird vom Unparteiischen Benjamin Brand geleitet. Der 28-jährige Betriebswirt ist seit 2015 Bundesliga-Schiedsrichter und pfiff bis dato 33 Partien in der höchsten deutschen Spielklasse. Das letzte Spiel mit Bremer Beteiligung für Brand war gleichzeitig das erste von Cheftrainer Florian Kohfeldt. Der Unparteiische leitete die Partie der Werderaner in der Hinrunde gegen Eintracht Frankfurt. Die Hessen setzten sich knapp mit 2:1 durch. Unterstützt wird Brand an der Seitenlinie von Dr. Martin Thomsen und Michael Emmer. Als vierter Offizieller fungiert Jan Seidel. Die Position des Video-Schiedsrichters bekleiden Dr. Robert Kampka und Johann Pfeifer.

Ab zum Osterdeich: Zum Abschluss des 26. Spieltags empfängt Werder den 1. FC Köln zum nächsten wichtigen Heimspiel und möchte den dritten Heimsieg in Serie feiern. Für das Flutlichtspiel, das um 20.30 Uhr angepfiffen wird, sind noch Tickets verfügbar. Die Eintrittskarten gibt es online – auch mit der bequemen Print@Home-Option - telefonisch über das Callcenter sowie direkt im Ticketcenter im Weser-Stadion. Die Tageskassen werden ebenfalls geöffnet sein. +++

Das ganze Paket: Für alle Grün-Weißen auf Ballhöhe! Ab 20.15 Uhr berichtet WERDER.DE mit dem betway Live-Ticker live aus dem Weser-Stadion! Dazu überträgt Eurosport das Spiel live. Zudem können alle Werderaner die Partie unmittelbar nach Spielende re-live sowie ebenfalls kurz nach Abpfiff die Highlights der Begegnung bei WERDER.TV sehen!