Klassenerhalt vertagt

0:2-Niederlage in Stuttgart

Niklas Moisander und der SV Werder verlieren gegen Daniel Ginczek und den VfB Stuttgart mit 0:2 (Foto: nph).
Profis
Samstag, 21.04.2018 // 17:30 Uhr

Von Erik Scharf

Der Klassenerhalt muss noch eine Woche warten. Nach der 0:2-Niederlage beim VfB Stuttgart ist der SV Werder noch nicht gerettet. Christian Gentner erzielte in der 13. Minute per Kopf die Führung für Stuttgart, in der Nachspielzeit sorgte Berkay Öczan nach einem Konter für die Entscheidung. Der Vorsprung auf den Relegations-Platz liegt drei Spieltage vor Schluss aber immer noch bei sieben Punkten.

Aufstellung und Formation: Zwei Änderungen nimmt Werder-Coach Florian Kohfeldt in der Startaufstellung vor. Für Thomas Delaney (Gelbsperre) beginnt Jerome Gondorf, außerdem startet Florian Kainz für Milot Rashica. Taktisch agiert der SVW im 3-4-3-System.  

Gentner trifft per Kopf

Durch das Tor von Christian Gentner gerät der SV Werder früh in Rückstand (Foto: nph).

5. Minute: Erste Annäherung der Grün-Weißen an das Stuttgarter Tor. Nach einem Einwurf auf Höhe des Strafraums klären die Gastgeber den Ball vor die Füße von Philipp Bargfrede. Dessen Schuss landet aber neben dem Tor. Abgesehen davon ist es ein ruhiger Auftakt in die Partie.

13. Minute: Tor für Stuttgart. Christian Gentner trifft per Kopf. Der Kapitän der Schwaben setzt sich am Fünfmeterraum gegen Milos Veljkovic durch, zuvor durfte Emiliano Insua von links unbedrängt flanken. Gleich beim ersten gefährlichen Angriff muss der SVW ein Gegentor hinnehmen. 

23. Minute: Werder drückt auf den Ausgleich. Max Kruse hat nach einem Ballgewinn von Ishak Belfodil freie Bahn, legt sich den Ball beim ersten Kontakt aber einen Tick zu weit vor. So kann Stuttgarts Torwart Ron-Robert Zieler den Ball klären. Der Druck des SVW wird aber von Angriff zu Angriff größer.

32. Minute: Jirji Pavlenka kann sich nach einem Aogo-Freistoß aus 20 Metern erstmals auszeichnen. Den Flachschuss wehrt er sicher zur Seite ab. Insgesamt hat Stuttgart in den vergangenen Minuten wieder mehr vom Spiel. 

43. Minute: Da war mehr drin! Belfdoil bringt eine Flanke von links auf Florian Kainz, der viel Platz im Strafraum hat. Sein Schuss geht aber am langen Pfosten vorbei.

45. Minute: Halbzeit in Stuttgart. Werder muss viel Aufwand betreiebn, um den VfB zu beschäftigen. Im Angriff fehlte die Präzision, um für mehr Torgefahr zu sorgen. Die Gastgeber hatten insgesamt die besseren Möglichkeiten. 

Kein Glück im Abschluss

Fast hätte der Kopfball von Marco Friedl zum Ausgleich geführt (Foto: nph).

53. Minute: Was für eine Chance für Marco Friedl! Nach einer Kainz-Ecke kommt er fünf Meter vor dem Tor an den Ball, trifft diesen aber nicht voll mit dem Kopf. So pariert Zieler den Ball. Schon kurz zuvor entschärfte der VfB-Torwart einen Gondorf-Schuss. Starker Auftakt des SVW in den zweiten Durchgang.

62. Minute: Kohfeldt wechselt: Milot Rashica kommt für Flo Kainz ins Spiel. Der ist nach seiner fünften gelben Karte für das Dortmund-Spiel am kommenden Sonntag gesperrt.

66. Minute: Unfassbar! Mit seiner ersten Aktion legt Rashica nach einem Sprint über die linke Seite den Ball perfekt in den Rückraum, wo Jerome Gondorf lauert. Der will den aufspringenden Ball aber direkt nehmen und verzieht. Schade, aber wir kommen dem Ausgleich immer näher!

71. Minute: Kohfeldt setzt alles auf einer Karte. Zlatko Junuzovic und Aaron Jóhannsson kommen für Gondorf und Belfodil ins Spiel. Hat unser Coach den richtigen Riecher?

80. Minute: Das Spiel geht nur noch in eine Richtung, das Stuttgarter Abwehr-Bollwerk ist aber immer noch nicht geknackt. Zehn Minuten bleiben dem SVW. Auf, Männer!

88. Minute: Gentner und Anastasios Donis haben im Konter die Entscheidung auf dem Fuß, doch Pavlenka pariert den Schuss von Donis aus kurzer Entfernung richtig stark.

90.+1. Minute: Berkay Özcan macht den Deckel drauf. Jetzt ist Pavlenka machtlos. Donis setzt sich im Konter gegen Veljkovic durch und legt den Ball auf Özcan quer, der nur noch einschieben muss.

90.+4. Minute: Abpfiff. Der SV Werder unterliegt dem VfB Stuttgart mit 0:1. Damit sind die Schwaben auch in der nächsten Bundesliga-Saison dabei. Glückwunsch dazu. Wir ziehen nächste Woche nach.

Fazit: Zu viele Ungenauigkeiten verhinderten in der ersten Halbzeit gefährliche Situationen vor dem Stuttgarter Tor. Im Spielaufbau hatte der SVW hin und wieder Probleme mit dem Pressing der Schwaben, die mit der Führung im Rücken mehr Sicherheit im eigenen Spiel ausstrahlten. Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Grün-Weißen das Kommando und arbeiteten hartnäckig am Ausgleich. Trotz eingier guter Chancen gelang es aber nicht, das Stuttgarter Abwehr-Bollwerk zu knacken. Mit sieben Punkten Vorsprung auf den Relegations-Platz bei noch neun zu vergebenden Zählern ist der Klassenerhalt noch nicht in trockenen Tüchern. Am kommenden Sonntag, den 29. April 2018, empfängt der SV Werder um 18 Uhr Borussia Dortmund im Weser-Stadion, um das nachzuholen.