0:1-Niederlage zum Auftakt in Hoffenheim

Abgefälschter Schuss entscheidet die Partie

Der SV Werder musste spät im Spiel den entscheidenden Treffer hinnehmen und verlor die Auftaktpartie der neuen Saison (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 19.08.2017 // 17:30 Uhr

Von Erik Scharf

Der SV Werder hat das erste Spiel der neuen Bundesliga-Saison bei der TSG Hoffenheim mit 0:1 (0:0) verloren. Nach einer torlosen ersten Halbzeit fiel die Entscheidung in der 84. Minute, als Robert Bauer einen Schuss von Andrej Kramaric unhaltbar abfälschte. 

Aufstellung und Formation: Die 3-5-2-Formation ändert sich im Vergleich zum Sieg über die Würzburger Kickers im DFB-Pokal nur auf einer Position. Der im Pokal gesperrte Fin Bartels kehrt in die Startformation zurück und bildet mit Max Kruse die Doppelspitze. Dafür sitzt Neuzugang Jerome Gondorf zunächst auf der Bank. Vor Jiri Pavlenka, der im Tor sein Bundesliga-Debüt gibt, agieren Milos Veljkovic, Lamine Sane und Robert Bauer in der Abwehrreihe. Auf den Flügen sollen Ludwig Augustinsson (ebenfalls erstes Bundesliga-Spiel) über links und Theo Gebre Selassie über rechts für Betrieb sorgen. Hinter der Doppelspitze spielen Thomas Delaney, Maximilian Eggestein und Florian Kainz, der gegen Würzburg noch im Sturm aufgeboten wurde, im zentralen Mittelfeld.

Guter Auftritt von Werder - nur die Tore fehlen

Ludwig Augustinsson zieht ab, sein Schuss findet aber nicht den Weg ins Tor (Foto: nordphoto).

1. Minute: Die neue Saison läuft! Bei der TSG hat der SVW in den letzten sechs Gastspielen immer gepunktet. Die Serie wollen die Grün-Weißen in den nächsten 90 Minuten ausbauen. Auf geht's!

5. Minute: Erste große Möglichkeit für die Gastgeber. Mark Uth bedient Kerem Demirbay, der den Ball aus sechs Metern aber über das Tor haut. Das Tempo ist extrem hoch, beide Teams agieren gegen den Ball äußerst aggressiv.

10. Minute: Die Kraichgauer haben die Spielkontrolle mittlerweile übernommen. Der SVW steht tief in der eigenen Hälfte und lauert auf Ballgewinne. 

15. Minute: Nach einer Hoffenheimer Ecke landet die Kugel am langen Pfosten bei Havard Nordtveit, der seinen Linksschuss aber knapp am Tor vorbei setzt. Der Viertplatzierte der Vorsaison ist bislang die bessere Mannschaft.

23. Minute: Mal wieder ein Vorstoß des SVW, Theo Gebre Selassie erläuft auf der rechten Seite stark einen Diagonalball, seine Flanke wird aber abgefangen.

27. Minute: Erster richtig guter Konter der Grün-Weißen! Nach einem TSG-Freistoß treibt Florian Kainz die Kugel in die andere Hälfte, Max Kruse und Fin Bartels sind mitgelaufen. Kainz entscheidet sich für Kruse, der wieder zurück auch den Passgeber legen will, doch die Hoffenheimer Abwehr kann klären.

29. Minute: Was für eine Chance für Flo Kainz! Ein Schuss von Kruse wird abgeblockt und fällt Bartels vor die Füße. Der legt quer auf Kainz, doch der Österreicher schiebt die Kugel unter Bedrängnis am Tor vorbei. Möglicherweise hätte das Tor auch nicht gezählt, denn Bartels stand wohl leicht im Abseits. Aber: Werder ist hier in den letzten Minuten deutlich präsenter. Gut so!

35. Minute: Der SVW kommt dem ersten Tor immer näher! Ludwig Augustinsson nimmt eine Hereingabe von Kainz in den Strafraum direkt, seinen Linksschuss pariert Oliver Baumann im TSG-Tor zur Ecke. Starker Angriff der Nouri-Elf.

45. Minute: Halbzeit in Sinsheim! Einem sehr ansehnlichen Spiel fehlen nur die Tore. Dazu hatten beide Mannschaften gute Gelegenheiten. Die Anfangsphase gehörte klar den Hausherren, der SVW dominierte die zweite Hälfte des Durchganges. Vielleicht ist die Frische am Ende der entscheidende Faktor, schließlich wird der Bundesliga-Auftakt bei der TSG von den Champions-League-Qualispielen gegen den FC Liverpool umrahmt.

Robert Bauer fälscht unhaltbar ab

Der entscheidende Moment: Den Schuss von Andrej Kramric fälscht Robert Bauer unhaltbar ab (Foto: nordphoto).

46. Minute: Schiedsrichter Guido Winkmann pfeift die zweite Halbzeit an, beide Teams sind unverändert aus der Kabine gekommen.

53. Minute: Die ersten Minuten im zweiten Durchgang haben längst nicht das Tempo vom Spielbeginn. Werder ist weiterhin in der Defensive hellwach und hält Hoffenheim aus dem Strafraum heraus. 

60. Minute: Glück für Werder! Kerem Demirbay verschafft sich mit einem Doppelpass Platz und zieht aus knapp zwanzig Metern ab. Der Schuss wird von Thomas Delaney abgefälscht und springt von der Unterkante der Querlatte auf die Torlinie. Kein Tor! 

67. Minute: Den Akteuren ist anzumerken, dass die intensive erste Halbzeit bei sommerlichen Temperaturen viel Kraft gekostet hat. Die Aktionen werden zunehmend langsamer und ungenauer. Auch deswegen wechseln beide Trainer: Beim SVW kommt Philipp Bargfrede für Florian Kainz, bei Hoffenheim kommt Bayern-Leihgabe und Ex-Werderaner Serge Gnabry für Mark Uth.

74. Minute: Gnabry führt sich direkt mit einem guten Dribbling ein. Auf der rechten Seite arbeitet er sich bis zur Grundlinie durch, sein Zuspiel in die Mitte wird aber zur Ecke geklärt. Werder-Coach Alexander Nouri bringt unterdessen Jerome Gondorf für Fin Bartels in die Partie.

79. Minute: Hoffenheim macht nochmal Druck! Der eingewechselte Andrej Kramaric behauptet sich im Strafraum gegen vier Werderaner und legt auf Steven Zuber ab, der von links eine Hereingabe nur knapp am langen Pfosten vorbeisetzt.

84. Minute: Tor für Hoffenheim! Kramaric trifft per abgefälschten Schuss zur Führung für den Gastgeber. Sein Versuch trifft aus kurzer Distanz Robert Bauer am Oberkörper, von dort fliegt der Ball unhaltbar für Pavlenka ins Tor. Ist das ärgerlich! Kurz zuvor rettete Pavlenka noch gegen Gnabry. 

87. Minute: Nouri bringt Aaron Johannsson. Vielleicht hat der Werder-Coach auch ein glückliches Joker-Händchen.

90. Minute: Zwei Minuten Nachspielzeit bleiben dem SVW!

90.+2. Minute: Abpfiff in Sinsheim. Der SV Werder unterliegt zum Auftakt der TSG Hoffenheim mit 0:1.

Fazit: Im ersten Durchgang hatten beide Teams starke Phasen. Werder blieb in der Defensive ohne Fehler, in der Offensive fehlte an mancher Stelle die letzte Konsequenz. In der zweiten Halbzeit waren Torraumszenen beim SVW Mangelware, defensiv zeigten sich die Grün-Weißen aber stabil. Erst in der Schlussphase schwindeten bei Werder die Kräfte und Hoffenheim kam vermehrt zu Torchancen. Die Entstehung des Gegentreffers ist zwar extrem bitter, letztlich war der Sieg für Hoffenheim aber nicht unverdient. Am kommenden Samstag, 26. August, empfängt der SV Werder um 15.30 Uhr mit Bayern München den amtierenden Meister im Weser-Stadion.