"Die Deutschen sind Maschinen"

Augustinsson, Delaney und Veljkovic sind heiß auf die WM

Ludwig Augustinsson und Thomas Delaney freuen sich auf die WM in Russland (Foto: nordphoto).
Profis
Dienstag, 08.05.2018 // 17:37 Uhr

Von Max Brosta

Vier lange Jahre mussten sich die Fußball-Fans gedulden. Doch das Warten hat bald ein Ende. Während die Bundesliga kommendes Wochenende in die Sommerpause geht, rück ein anderes Event in den Fokus - nur noch 37 Tage sind es bis zum größten Fußballfest der Welt. Dann startet die FIFA WM 2018 in Russland. Voraussichtlich mit dabei: drei Profis des SV Werder. Thomas Delaney für Dänemark, Ludwig Augustinsson für Schweden und Milos Veljkovic für Serbien werden, vorausgesetzt sie werden auch final nominiert, mit zur Weltmeisterschaft fahren. „Die WM ist das größte Turnier im Fußball und das größte Erlebnis eines Fußballers. Ich freue mich sehr darauf“, sagt Dänemarks Nationalspieler Thomas Delaney.

Auch Milos Veljokivc ist heiß auf die bevorstehenden Aufgaben. Der Serbe kam sogar schon einmal in den Genuss, einen WM-Titel zu feiern - allerdings mit der serbischen U 20-Juniorennationalmannschaft. „Der Titel mit der U 20 war sehr schön, aber man muss sich immer wieder neu beweisen“, macht die Nummer 13 der Grün-Weißen, bekanntermaßen Teil der "goldenen Generation" des serbischen Fußballs, deutlich. Dazu hat er in der Gruppenphase gleich die ersten Chancen. Neben den Duellen mit Brasilien und Costa Rica wartet auf den 22-Jährigen eine Begegnung der außergewöhnlichen Art. „Gegen die Schweiz wird es ein ganz spezielles Spiel. Klar, jedes Spiel bei einer WM ist eine Erfahrung, aber gerade gegen die Schweiz bin ich noch mehr motiviert“, so der in Basel geborene Innenverteidiger.

Tausche Werder- gegen Serbien-Trikot! Milos Veljkovic will mit zur WM (Foto: nordphoto).

Ludwig Augustinsson und die schwedische Nationalmannschaft haben dagegen das ganz große Los gezogen. Neben Mexiko und Südkorea bekommen es die Schweden mit dem Weltmeister von 2014 zu tun. „Die Deutschen sind Maschinen“, sagt der Linksverteidiger lachend. „Sie sind natürlich der klare Favorit in unserer Gruppe und auch auf den Titel in meinen Augen. Deutschland hat enorme Qualität, eine starke Mentalität und sie geben immer 100 Prozent, gerade in großen Turnieren“, weiß der Schwede, der in Russland zudem nicht auf Superstar Zlatan Ibrahimovic zählen kann. „Er hat klar gemacht, dass er nicht mit zur WM fährt“, verdeutlicht Augustinsson, lässt aber gleichzeitig ein Hintertürchen offen. „Bei Zlatan kann man nie wissen“, ergänzt er mit einem breiten Grinsen.

Beim dänischen Team weiß man dagegen ganz genau, wie es bei der WM laufen soll: „Frankreich ist die beste Mannschaft in unserer Gruppe. Wir wollen mindestens Zweiter werden und damit die Gruppenphase überstehen“, so Delaney, der seit seinem Wechsel zu den Grün-Weißen auch in der Nationalelf enorm an Bedeutung gewonnen hat. „Der Schritt zum SVW war sowohl gut für mich als auch für meine Karriere in der Nationalmannschaft“, bilanziert er seine bisherige Zeit an der Weser. Mit Dänemark will er bei seiner ersten WM-Teilnahme angreifen. „Wir werden uns intensiv vorbereiten und ein gutes Turnier spielen“, hofft Werders Nummer 6.

Eins eint die drei Werderaner aber allesamt: Sie können es kaum erwarten, bis bei der Weltmeisterschaft in Russland endlich der Ball rollt.