"Ich war direkt Feuer und Flamme"

Kevin Möhwald im Interview

Neuzugang Kevin Möhwald freut sich auf das Abenteuer Bundesliga beim SV Werder (Foto: WERDER.DE)
Profis
Donnerstag, 24.05.2018 // 17:05 Uhr

Das Interview führte Max Brosta

Seit gut einer Woche steht Kevin Möhwald als erster Werder-Neuzugang für die kommende Spielzeit fest. Am Donnerstag hat der 24-Jährige nun auch den Medizincheck in der Hansestadt erfolgreich absolviert. Als er anschließend den Innenraum des Weser-Stadions betritt, schießt ihm ein breites Grinsen ins Gesicht. „Das Stadion ist überragend“, sagt der Neu-Werderaner mit funkelnden Augen. Für WERDER.TV und WERDER.DE hat sich der Mittelfeldspieler Zeit genommen, um über die Gründe seines Wechsels und seine Ziele zu sprechen. Auch ein Blick auf die Favoriten der WM in Russland darf beim Gespräch mit dem, wie er selbst sagt, „fußballbegeisterten“ Möhwald nicht fehlen.

WERDER.DE: Moin Kevin und herzlich Willkomenn beim SV Werder. Du hast heute den Medizincheck absolviert. Hat alles geklappt?

Kevin Möhwald: „Ja, bisher war die Rückmeldung ausschließlich positiv (lacht). Es war alles relativ entspannt. Von daher kann ich sagen, es hat alles gut geklappt.“

WERDER.DE: Bist du zum ersten Mal in Bremen und im Weser-Stadion? Wie gefallen dir bisher die Stadt und dein neues „Wohnzimmer“?

Kevin Möhwald: Ich bin nun zum insgesamt vierten Mal in Bremen. Schon als 13-Jähriger war ich erstmals hier im Weser-Stadion. Und zur Wohnungsbesichtigung war ich ebenfalls in Bremen. Bisher ist der Eindruck von der Stadt und vom Stadion ausschließlich positiv.

Der Neu-Werderaner testet schon einmal den Rasen im Weser-Stadion (Foto: WERDER.DE).

WERDER.DE: Du wechselst vom Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg zum SV Werder. Musstest du lange darüber nachdenken, als du vom Angebot der Grün-Weißen gehört hast?

Kevin Möhwald: „Ich musste ehrlich gesagt lange überlegen, ob ich überhaupt wechsle oder nicht. Aber als das Interesse von Werder kam, war für mich klar: Wenn ich wechsle, dann nur zu Werder. Die Gespräche mit den Verantwortlichen haben mich absolut überzeugt und ich bin fest davon überzeugt, dass hier in den nächsten Jahren mit dem Konzept, das man verfolgt, sehr viel entstehen kann."

WERDER.DE: Werders Geschäftsführer Fußball, Frank Baumann, wechselte 1999 ebenfalls vom Club zu den Grün-Weißen? Habt ihr euch darüber bereits ausgetauscht?

Kevin Möhwald: „Klar, wir haben uns über vieles ausgetauscht, auch darüber. Frank Baumann hat natürlich gesagt, dass es schon einmal mit dem Wechsel von Nürnberg nach Bremen sehr gut funktioniert hat (lacht).“

WERDER.DE: Welche Gründe waren für dich für den Wechsel ausschlaggebend?

Kevin Möhwald: „Ganz klar die Gespräche mit den Verantwortlichen. Man will hier wieder an erfolgreichere Zeiten anknüpfen. Schon in der Rückrunde hat Werder in meinen Augen eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass es wieder nach vorne geht. Deswegen war es für mich eine Überlegung, den Wechsel anzustreben. Als ich die Gespräche mit Werder geführt habe, war ich direkt Feuer und Flamme dafür, den Weg mitgehen zu wollen.“

WERDER.DE: Beim FCN warst du mit 31 Einsätzen und sieben Toren in der vergangenen Saison absoluter Leistungsträger. In welcher Rolle siehst du dich bei Werder? Was sind deine persönlichen Ziele?

Kevin Möhwald: „Erst einmal will ich gut ankommen und mich gut ins Team einfügen. Darüber hinaus will ich meine fußballerischen Qualitäten einbringen. Das persönliche Ziel ist, so viele Einsätze wie möglich zu bekommen und wichtig für das Team zu werden. Dafür geht es ab dem 02.07. mit Vollgas los.“

WERDER.DE: Was glaubst du, kann der SVW in der nächsten Saison, in den nächsten Jahren, erreichen?

Kevin Möhwald: „Über Tabellenplätze sollte man nicht reden. Ich denke, man sollte davon ausgehen, dass man den Weg, der vor allem im letzten halben Jahr eingeschlagen wurde, weiter fortführt und verfeinert. Und ich glaube, dass dafür die richtigen Schritte eingeleitet wurden. Ich freue mich darauf, diesen Weg mitgehen zu können.“

Wie einst Frank Baumann: Kevin Möhwald wechselt vom FCN zum SVW (Foto: W.DE).

WERDER.DE: Was versprichst du dir insbesondere von der Zusammenarbeit mit Cheftrainer Florian Kohfeldt?

Kevin Möhwald: „Soviel ich bisher von ihm weiß und von ihm gesehen habe, legt er viel Wert auf das Fußballerische. Es ist sein Spielstil, der mir sehr gefällt. Natürlich hoffe ich, dass er mich als Spieler weiterentwickeln kann, denn ich glaube, dass meine Entwicklung noch nicht am Ende ist und dass ich hier meine fußballerischen Qualitäten verbessern kann.“

WERDER.DE: Wie sieht dein privater Fahrplan bis zum Vorbereitungsstart Anfang Juli aus?

Kevin Möhwald: „Ich bin noch auf Wohnungssuche in Bremen und werde daher noch einige Sachen klären müssen. Dann werde ich ein bis zwei Wochen in den Urlaub fliegen. Ein Reiseziel habe ich mir zwar noch nicht rausgesucht, das mache ich relativ kurzfristig. Sicher ist, es soll in die Sonne gehen, um auch nochmal die Seele baumeln zu lassen.“

WERDER.DE: In der diesjährigen Urlaubszeit ist die Fußball-WM in Russland selbstverständlich ein großes Thema. Wie verfolgst du das Turnier und wer ist dein Favorit?

Kevin Möhwald: „Ich werde vermutlich jedes Spiel der WM schauen, weil ich einfach fußballbegeistert bin (lacht). Natürlich drücke ich den Deutschen die Daumen, aber ich glaube, dass es ein paar andere Kaliber gibt, die Deutschland den Titel streitig machen können. Da denke ich an Brasilien, Frankreich und Spanien. Ich hoffe einfach auf ein tolles Turnier, mit ansehnlichem Fußball und toller Stimmung, sodass man beim Zuschauen Spaß hat.“

WERDER.DE: Abschließend, Kevin: Worauf freust du dich bei Werder am meisten?

Kevin Möhwald: „Ich weiß von meinem früheren Besuch, dass die Stimmung hier im Weser-Stadion einfach überragend ist. Darauf freue ich mich extrem und natürlich auch auf das ‚Abenteuer‘  Bundesliga. Ich freue mich auf die Fans, den Verein und auf die Saison.“