Chelsea: Mit Conte zurück zum Erfolg?

Vorbericht zum Testspiel-Highlight

Vor zwei Jahren gewann Werder gegen Chelsea vor heimischer Kulisse mit 3:0 (Archivfoto: nordphoto).
Vorbericht
Freitag, 05.08.2016 // 17:29 Uhr

Von Maximilian Prasuhn

Es ist das absolute Highlight der diesjährigen Vorbereitung von Werder: Am Sonntag, 07.08.2016, testen die Grün-Weißen im heimischen Weser-Stadion gegen keinen Geringeren als den fünffachen englischen Meister Chelsea FC. Für die Gäste ist es der Abschluss ihrer Saisonvorbereitung. Acht Tage nach dem deutsch-englischen Aufeinandertreffen werden die "Blues" ihr erstes Saisonspiel gegen West Ham United bestreiten. Anstoß der Testpartie ist um 15 Uhr, Tickets für das Spiel können weiterhin online mit der Print@home-Option oder am Spieltag an den Tageskassen erworben werden. WERDER.DE berichtet ab 14.45 Uhr per Live-Ticker aus dem Weser-Stadion. 

Zwei Tage bevor die Profis ihr drittes und letztes Trainingslager antreten, schickt Cheftrainer Viktor Skripnik seine Mannschaft nochmal aufs Feld. Mit Claudio Pizarro hat Werder sogar einen ehemaligen Chelsea-Spieler in den Reihen. Der peruanische Angreifer wechselte 2007 vom FC Bayern an die Stamford Bridge und konnte gleich in seiner ersten Premier-League-Partie seinen Debüt-Treffer bejubeln. Pizarros restliche Chelsea-Bilanz ist jedoch eher mager. In 31 weiteren Pflichtspielen gelang Werders Rekordstürmer ein zusätzliches Tor. 2008 folgte die Rückkehr an die Weser. Zunächst per Leihe, ein Jahr später dann fest.

Packende Champions-League-Spiele

An der Stamford Bridge hielten Klose und Co. gut mit, verloren am Ende aber mit 0:2 (Archivfoto: nordphoto).

Vor fast exakt zwei Jahren trafen beide Teams schon einmal im Rahmen eines Testspieles aufeinander. Am "Tag der Fans" 2014 besiegten die Grün-Weißen das Star-Ensemble vom portugiesischem Trainer José Mourinho mit 3:0 (siehe Highlight-Video) und bescherten den Zuschauern ein tolles Fan-Fest. 

Doch nicht nur in der Saisonvorbereitung, auch auf dem internationalen Parkett kam es zu Begegnungen zwischen Chelsea und Werder. In der Champions-League-Gruppenphase der Saison 2006/07 in eine Gruppe gelost, lieferten sich beide Teams packende Duelle. Im Hinspiel an der Stamford Bridge hielt Werder gut mit, war nach dem Rückstand durch Essien (24. Minute) zu Beginn der zweiten Hälfte drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen. Selbst Mourinho, auch damals Trainer der "Blues", zollte den Werderanern Respekt. "Zwanzig Minuten waren sie besser als wir, dann kam der Elfmeter", resümierte er. Den Strafstoß knallte Legionär Michael Ballack zur Entscheidung ins Netz. 

Im Rückspiel zu Hause belohnte sich Werder für einen aufopferungsvollen Kampf. Per Mertesacker köpfte eine Frings-Ecke zur 1:0-Führung (27. Minute), die der SVW mit einer tollen Defensivleistung über die Zeit bringen konnte.

Conte neuer Cheftrainer

Seit dieser Saison als Cheftrainer für die "Blues" verantwortlich: Antonio Conte (Foto: nordphoto).

Nach der Übernahme von Öl-Milliardär Roman Abramowitsch 2003 konnte Chelsea in den letzten Jahren einige Erfolge feiern. Höhepunkt der bisherigen Vereinsgeschichte: der Gewinn der Champions League 2012 in München gegen den deutschen Rekordmeister Bayern. 

Inzwischen ist José Mourinho nicht mehr Trainer des Hauptstadtklubs. Nach einem schwachen Start in die Saison 2015/16 trennte sich Chelsea von seinem Trainer, stellte bis Saisonende Guus Hiddink ein. Seit dieser Spielzeit ist Antonio Conte neuer Cheftrainer der "Blues". Der 47-Jährige war zuletzt Trainer der italienischen Nationalmannschaft, mit der er bei der EM in Frankreich im Viertelfinale knapp an Deutschland scheiterte. Mit ihm will Chelsea wieder an die vergangenen Erfolge anknüpfen.

In der Vorbereitung bekam es Chelsea schon mit einigen namhaften Testspielgegnern zu tun. Nach dem Trainingslager in Österreich und Spielen gegen Rapid Wien (0:2) und WAC RZ Pellets (3:0) reisten die "Blues" weiter in die USA, wo das Team von Antonio Conte am "International Champions Cup" teilnahm. Dort besiegte Chelsea im ersten Spiel Ligakonkurrent Liverpool mit 1:0, ehe drei Tage später eine knappe 2:3-Niederlage gegen Champions-League-Sieger Real Madrid folgte. Chelsea bewies allerdings eine gute Moral und gab sich trotz 0:3-Rückstand nicht auf. Zum Turnierabschluss gab es einen 3:1-Erfolg gegen den AC Mailand.