Kein Anlass zu Hochmut

Der Vorbericht zum Darmstadt-Spiel

Gegen Darmstadt wollen Robert Bauer und Co. alles für den dritten Sieg in Serie geben (Foto: nordphoto).
Profis
Donnerstag, 02.03.2017 // 15:28 Uhr

"Wir wollen zuhause unbedingt gewinnen. Da führt kein Weg dran vorbei." So und nicht anders lautet die Marschroute von Werders Cheftrainer Alexander Nouri für die Partie gegen Tabellenschlusslicht SV Darmstadt 98 am Samstag, 04.03.2017, 15.30 Uhr (ab 15.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE). Es wäre der dritte Sieg in Folge für die Grün-Weißen, eine Serie, die der SVW vor über zwei Jahren letztmals aufstellen konnte. Doch trotz des Mini-Laufs und der Tatsache, dass Kruse, Gnabry und Co. vor dem Duell mit dem Ligaletzten die Favoritenrolle obliegt, warnt Nouri davor, die Hessen auf die leichte Schulter zu nehmen. „Es gibt keinen Anlass für Hochmut, von uns wird eine Top-Leistung erwartet und genau den gleichen Anspruch haben wir selbst natürlich auch“, setzt der Werder-Coach erneut ein deutliches Zeichen Richtung Mannschaft. 

Welcher Negativ-Trend gerade den Gästen aus Darmstadt große Probleme bereitet, wann die Lilien-Abwehr im Verlauf einer Partie besonders häufig wackelte und welche ehemaligen Werderaner dem Weser-Stadion mal wieder einen Besuch abstatten, haben wir im Folgenden zusammengefasst.

Wussten Sie schon, dass ...

… sich Werder-Coach Alexander Nouri exklusive Tipps zum Gegner hat geben lassen? Luca Caldirola spielte in der gesamten letzten Saison für die Lilien. Der Italiener in Reihen des SVW kennt sich also bestens bei den Hessen aus. „Natürlich habe ich schon mit Luca geredet, wir sind immer offen für Hinweise der Spieler“, weiß auch Alexander Nouri um die besondere Informationsquelle, „da ist schon der ein oder andere gute Tipp dabei gewesen.“ Welche Hinweise Caldirola an seinen Chef weitergegeben hat, wollte Nouri auf der Pressekonferenz am Donnerstag allerdings nicht verraten. Wer will es ihm vor so einem wichtigen Spiel verdenken? 

Ein umkämpftes Hinspiel in Darmstadt endete 2:2 (Foto: nordphoto).

… Darmstadt 98 in der Fremde noch punktlos ist? Zehn Auswärtspartien, zehn Niederlagen – die Bilanz der Lilien auf fremden Platz ist verheerend. Vor allem, wenn man einen Blick auf die Auswärtstabelle der Saison 2015/16 wirft: damals gab es mit satten 26 Punkten Platz vier in der Endabrechnung. Nur die Bayern, Dortmund und Leverkusen waren in der vergangenen Spielzeit abseits ihrer Heimstätten erfolgreicher. In dieser Saison erzielten die Darmstädter dagegen erst vier Treffer in der Fremde, das letzte Auswärtstor fiel am 27.11.2016, als der SVD bei Schalke mit 1:3 verlor.

… die Lilien nach der Pause deutlich anfälliger für Gegentore sind als davor? In Sachen Gegentreffern nehmen sich Werder und Darmstadt nicht viel. Beide kassierten in dieser Saison bereits 43 Tore, nur im Kasten des Hamburger SV (45) schlug die Kugel noch häufiger ein. Auffällig ist aber, dass Darmstadt 33 ihrer Gegentreffer erst nach dem Seitenwechsel kassierten, absoluter Ligahöchstwert. Auch beim 2:2 im Hinspiel fielen die beiden Werder-Tore durch Lamine Sané (51.) und Serge Gnabry (67.) bekanntlich erst im zweiten Spielabschnitt.

… Werders Kapitän wieder mit an Bord sein wird? Lange schleppte Clemens Fritz vier gelbe Karten durch die Stadien der Bundesliga, beim Auswärtsspiel in Mainz sah er nach Foul an Pablo de Blasis dann doch seine fünfte Verwarnung. Eine Partie musste der Spielführer der Grün-Weißen aussetzen. Nachdem Fritz den 2:1-Erfolg in Wolfsburg nur von der Tribüne aus verfolgen konnte, kehrt er am Samstag auf den Rasen zurück. Vor einer Sperre hüten sollten sich bei Darmstadt gleich zwei Bausteine der Viererkette, Alexander Milosevic und Artem Fedetskyy wären bei einer gelben Karte am Samstag für die darauffolgende Woche gesperrt.

… beim Gegner voraussichtlich ein Werderaner im Kader stehen wird? Leon Guwara zog es im vergangenen Sommer leihweise von Bremen nach Darmstadt. Der 20-Jährige absolvierte seitdem zwölf Bundesligapartien für die Lilien, in der Rückrunde kam der Linksfuß allerdings erst in zwei Matches zum Einsatz. Bis zum Winter durfte auch der ebenfalls von Werder ausgeliehene László Kleinheisler Darmstadt vorübergehend seine fußballerische Heimat nennen, den Ungarn zog es zu Jahresbeginn dann zu Ferencváros Budapest.

Nachdenklich ob der kritischen Situation: Ex-Bremer Torsten Frings (Foto: nordphoto).

… ein langjähriger Werderaner bei Darmstadt ins Trainergeschäft eingestiegen ist? Zehneinhalb Jahre seiner aktiven Karriere als Profifußballer absolvierte Torsten Frings im Trikot des SV Werder. Nachdem er seine Fußballschuhe 2013 an den Nagel hängte, arbeitete er als Assistent von Trainer Viktor Skripnik in Werders U 23 und bei den Profis. Im Winter dann machte Frings den nächsten Schritt und heuerte als Chefcoach beim SV Darmstadt 98 an. Bisher blieb der große Befreiungsschlag mit den Hessen aber aus. Aus den ersten sechs Partien als Darmstadt-Trainer holte er vier Punkte. Acht Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz haben die Lilien mittlerweile, der Klassenerhalt rückt für das Team von Frings damit in immer weitere Ferne.

… sich der Spieltag am Weser-Stadion rund um das Thema Inklusion drehen wird? In Zusammenarbeit mit der Bundesliga-Stiftung, der Aktion Mensch und der Molkerei Ammerland führt WERDER BEWEGT – LEBENSLANG zur Partie gegen Darmstadt einen Inklusionsspieltag durch. Unter dem Motto „Gemeinsam für Inklusion“ werden Menschen mit Behinderung an den unterschiedlichsten Orten, sei es in der Sprecherkabine oder bei der Rasenpflege in der Halbzeitpause, rund um die Partie im Einsatz sein. „Dieser Aktionstag setzt ein Zeichen für Inklusion, Toleranz und gegen Diskriminierung“, sagt Werders Präsident Dr. Hubertus Hess-Grunewald. Alle Informationen zum Inklusionsspieltag gibt es hier!

… Guido Winkmann die Begegnung leiten wird? Der 43-jährige Polizist vom Niederrhein besucht das Weser-Stadion in dieser Saison schon zum zweiten Mal, an seine erste Stippvisite erinnern sich die meisten Werder-Fans wohl eher ungern zurück. Am 9. Spieltag verlor Werder vor heimischer Kulisse unter Winkmanns Leitung mit 1:3 gegen den SC Freiburg. Vor zwei Wochen bei der Partie zwischen Frankfurt und Ingolstadt verteilte er übrigens zwei Platzverweise und zeigte im gleichen Spiel auch zweimal auf den Elfmeterpunkt. Die Assistenz von Winkmann trägt die Namen Christian Bandurski und Arno Blos, Sören Storks gibt den vierten Offiziellen.

… die Partie gegen Darmstadt 98 im Live-Ticker auf WERDER.DE und auf dem Smartphone verfolgt werden kann? Ab 15.15 Uhr am Samstag berichtet das Medien-Team der Grün-Weißen live aus dem Bremer Weser-Stadion und wird alle Informationen schnell und umfangreich direkt auf die Endgeräte der Werder-Fans bringen.

Zusammengestellt von OPTA und WERDER.DE