Pause statt Reise

Trainingswoche beginnt ohne Fünf

Haben ihre Länderspiele abgesagt, um fit zu werden: Zlatko Junuzovic und Florian Grillitsch (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 09.11.2016 // 17:09 Uhr

Von Yannik Cischinsky

Es sind ohnehin nicht viele Fans, die bei den eiskalten Temperaturen momentan am Trainingsplatz ausharren und sich die Einheiten der Grün-Weißen anschauen. Aufgefallen sein dürfte den Verbliebenen die Abwesenheit einiger bekannter Gesichter am Mittwochnachmittag aber durchaus. Neben den zehn Nationalspielern auf Reisen fehlten fünf weitere Werderaner bei der ersten Mannschaftseinheit nach dem Schalke-Spiel.

Zlatko Junuzovic trainiert aktuell aufgrund einer schmerzhaften Schleimbeutelentzündung am Achillessehnenansatz im Fersenbereich nicht. „Er wird diese Woche komplett aussetzen, da sein Schleimbeutel keinerlei Druck ausgesetzt werden darf“, erklärte Alexander Nouri. Der Werder-Coach rechnet damit, dass der Österreicher nächste Woche wieder im Training dabei sein kann. Ähnlich verhält es sich mit Florian Grillitsch und Milos Veljkovic, die Rückenprobleme haben und, ebenso wie Junuzovic, verletzungsbedingt ihre Länderspieltermine absagen mussten. Beide absolvieren individuelle Übungen und ein Therapieprogramm. „Ich bin bei Flo und Milos sehr optimistisch, dass es bis nächste Woche klappt“, so Nouri, der am Mittwoch auch auf Niklas Moisander verzichten musste.

Das Quintett der Verhinderten komplettierte Lamine Sané. Seit dem Freiburg-Spiel laboriert der Senegalese an kleineren Einrissen am Außenband im rechten Knie. „Mit Blick auf Frankfurt müssen wir gucken, wie sich die Situation Anfang der nächsten Woche darstellt und die Sache dann neu beurteilen“, sagte Nouri. Diese Woche werde Sané definitiv nicht trainieren. 

Von der U 23 waren dagegen die Nachwuchsspieler Jesper Verlaat und Thore Jacobsen anwesend. Die beiden Defensivakteure sollten das Fehlen der drei Innenverteidiger Sané, Moisander und Veljkovic kompensieren. Ebenfalls wieder in Reichweite des Mannschaftstrainings ist Jaroslav Drobny, der gemeinsam mit Felix Wiedwald und Eric Oelschlägel nach den Bällen hechtete.