Werder unterliegt Chelsea FC mit 2:4

Pizarro und Thy treffen gegen die "Blues"

Max Kruse lief gegen Chelsea erstmals wieder im Werder-Trikot auf (Foto: nordphoto).
Spielbericht
Sonntag, 07.08.2016 // 16:58 Uhr

Von Maximilian Prasuhn

Werder Bremen hat das erste Vorbereitungsspiel vor heimischer Kulisse gegen Chelsea FC knapp mit 2:4 (1:3) verloren. Über 20.000 Zuschauer sahen im Bremer Weser-Stadion eine kurzweilige Partie mit vielen Torszenen, in der sich die Grün-Weißen gegen die "Blues" keinesfalls versteckten. Nach dem frühen 0:2-Rückstand kämpfte sich Werder zurück in die Partie und spielte sich gute Möglichkeiten heraus. Claudio Pizarro vom Punkt und Rückkehrer Lennart Thy erzielten die Treffer für Werder. Dazwischen markierte Diego Costa das zwischenzeitliche 1:3. Pedro sorgte mit dem 2:4 für den Schlusspunkt. WERDER.DE liefert alle Infos zum Testspiel-Highlight der diesjährigen Vorbereitung. 

Aufstellung und Formation: Gegen Chelsea schickt Cheftrainer Viktor Skripnik erstmals seinen Neuzugang Max Kruse ins Spiel. Werders neue Nummer 10 agiert als hängende Spitze hinter Stürmer Claudio Pizarro. Janek Sternberg (links) und Leon Guwara (rechts) fangen auf den Außenverteidigerpositionen an. Luca Caldirola und Niklas Moisander bilden das Innenverteidiger-Duo. Sambou Yatabaré und Fin Bartels beleben die Außenbahnen im Mittelfeld, Zlatko Junuzovic und Clemens Fritz agieren im zentralen Mittelfeld. 

Kalte Dusche, tolle Spielzüge

Kalte Dusche für Werder: Hazard erzielte die frühe Führung (Foto: nordphoto).

6. Minute: Schwungvoller Beginn im Weser-Stadion. Werder hat sich schon mal immerhin an den Strafraum der Gäste herangetastet, Chelsea kontert allerdings über den flinken Willian. Der lässt Sternberg stehen, flankt in die Mitte, doch Costas Schuss wird zur Ecke abgewehrt.

7. Minute: Tor für den Chelsea FC. Den anschließenden Eckball kann Eden Hazard zur frühen Führung ins Tor schießen. 

8. Minute: Tor für den Chelsea FC. Das ist jetzt eine extrem kalte Dusche, die die Grün-Weißen hier abbekommen. Costa und Oscar kombinieren sich nach Belieben durch den Bremer Strafraum, der Brasilianer schiebt den Ball anschließend problemlos ins Tor. 

15. Minute: Was für ein Schuss von Zlatko Junuzovic! Werders Mittelfeldspieler fasst sich aus 25 Metern ein Herz und hämmert den Ball an die Latte. Den hätte der baumlange Courtois auch nicht mehr bekommen. 

20. Minute: Werder versteckt sich hier keinesfalls gegen den großen Chelsea FC, auch trotz des Rückstandes. Über Pizarro gelangt der Ball zu Yatabaré, der aus 15 Metern, halbrechte Position, am Tor vorbeischießt.

21. Minute: Die Fans kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten. Nach einem tollen Angriff flankt Kruse gezielt auf Yatabaré, der den Ball allerdings zunächst nicht gut kontrollieren kann. Anschließend probiert es der malische Nationalspieler mit einem Trick á la Jay-Jay Okocha, wofür er frenetischen Szenen-Applaus erntet. 

28. Minute: Chelsea übernimmt wieder das Spielgeschehen. Zunächst schmeißt sich Caldirola in einen wuchtigen Costa-Schuss, anschließend wirft sich Moisander in einen Abschluss von Hazard.

30. Minute: Mit vereinten Kräften verhindert Werder das 0:3. Zunächst entschärft Wiedwald einen abgefälschten Freistoß mit einem grandiosen Reflex, ehe Caldirola den Ball noch von der Linie kratzt.

33. Minute: TOOOR FÜR WERDER! Junuzovic dringt in den Chelsea-Strafraum ein und kann von Matic nur noch regelwidrig gestoppt werden. Schiedsrichter Sven Jablonski zeigt auf den Punkt, den fälligen Strafstoß verwandelt Claudio Pizarro in gewohnter Manier flach ins rechte untere Eck.

40. Minute: Da hat nicht viel zum Ausgleich gefehlt! Wieder probiert es Junuzovic mit einem Distanzschuss, diesmal allerdings mit einer deutlich gefühlvolleren Variante. Sein Schlenzer aus 20 Metern geht nur knapp am linken Pfosten vorbei.

42. Minute: TOR! Nein, doch nicht ... Der nächste tolle Angriff der Grün-Weißen. Fritz und Pizarro spielen sich per Doppelpass durch den Strafraum der Londoner, doch der Schuss des Kapitäns geht anschließend nur ans Außennetz. Eine Vielzahl an Fans hatte den Torschrei schon auf den Lippen.

45. Minute: Tor für Chelsea FC. Das ist schade. Mit dem Halbzeitpfiff erzielt Diego Costa das 3:1. Der Stürmer läuft alleine auf Wiedwald zu und vollendet eiskalt, kam davor allerdings aus dem nicht geahndeten Abseits.

Thy mit dem Anschluss, Pedro mit dem Schlusspunkt

Lennart Thy traf zum zwischenzeitlichen 2:3 (Foto: nordphoto).

50. Minute: Fast das 1:4. Ivanovic steht am langen Pfosten mutterseelenallein, köpft den Ball allerdings aus wenigen Metern knapp über das Tor.

56. Minute: Jetzt spielt Chelsea seine ganze Klasse aus. Hazard marschiert durch den Bremer Strafraum mit einer unfassbar engen Ballführung, hat unter höchster Bedrängnis das Auge für Costa, der aber an Wiedwald scheitert.

59. Minute: Das war jetzt allerdings einen Tick zu lässig von den Gästen. Fabregas spielt einen genialen Pass auf Oscar. Der Brasilianer ist aber zu verspielt, will Wiedwald lieber umkurven anstatt den direkten Abschluss zu suchen. Werders Torwart hat die Finte allerdings gerochen, ist blitzschnell unten und begräbt den Ball unter sich.

65. Minute: TOOOR FÜR WERDER! Heimkehrer Lennart Thy haut den Ball trocken aus 20 Metern ins Netz! Zuvor wurde er prima von Bartels per Hacke in Szene gesetzt. 

72. Minute: Max Kruse mit einem satten Distanzschuss, doch der Ball geht einen halben Meter über das Tor.

84. Minute: Durch die vielen Wechsel auf Seiten der Gäste verflacht die Partie etwas, Werder stemmt sich aber dennoch gegen die Niederlage. Sternberg erkämpft sich auf Höhe der Mittellinie den Ball und sprintet los. Aus 25 Metern zieht er anschließend ab, doch leider über das Tor. 

88. Minute: Aus spitzem Winkel hält Thy voll drauf, doch der eingewechselte Begovic pariert.

90. Minute: Tor für den Chelsea FC. Mit dem Schlusspfiff markiert Pedro das 2:4. Der Spanier schlenzt den Ball sehenswert an Wiedwald vorbei in den Kasten.

Fazit: Werder hat die Anfangsphase etwas verschlafen, rannte früh einem 0:2-Rückstand hinterher. Im Laufe der Partie entwickelte Werder jedoch mehrere kreative Spielzüge, die zu guten Torchancen führten. Doch auch Chelsea präsentierte sich vor allem in der Offensive gut und ließ weitere Möglichkeiten ungenutzt. Insgesamt verkaufte sich Werder - auch mit dem neuen System - gegen den fünffachen englischen Meister gut.

Das Stenogramm

Werder Bremen: Wiedwald - Sternberg, Moisander (56. Diagne), Caldirola, Guwara - Bartels, Junuzovic, Fritz, Yatabaré (64. Kainz) - Kruse (90. J. Eggestein), Pizarro (45. Thy)

Chelsea FC: Courtois (82. Begovic) - Azpilicueta (75. Hector), Terry (Cheek), Cahill, Ivanovic - Hazard (69. Batshuayi), Matic (45. Fabregas), Kanté (82. Chalobah), Oscar (75. Aina), Willian (69. Pedro) - Costa (69. Moses)

Tore: 0:1 Hazard (7.), 0:2 Oscar (8.), 1:2 Pizarro (33., FE), 1:3 Costa (45.) 2:3 Thy (65.), 2:4 Pedro (90.)

Gelbe Karten: Yatabaré (19.), Fritz (69.)

Zuschauer: 23.611