Der Mann, der nicht nur Tore schießen kann

Nach dem Schlusspfiff feierte der 1:1-Torschütze Anthony Ujah mit den Werder-Fans (Foto: nph).
Profis
Samstag, 22.08.2015 // 00:18 Uhr

Die Werder-Fahne wehte durch den Berliner Nachthimmel. Geschwenkt von dem Mann, der Werder mit seinem ersten grün-weißen Bundesliga-Tor zumindest einen Punkt rettete: Anthony Ujah. Nach dem Schlusspfiff feierte er mit den rund 8.000 Anhänger im Westen des Olympiastadions. „Das Tor gibt mir weiteres Selbstvertrauen. Ich bin sehr froh darüber", zeigte sich der Torschütze glücklich.

Doch seinen zweiten Treffer im dritten Pflichtspiel für den SVW wollte der Nigerianer nicht zu hoch hängen: „Die Mannschaft hat gearbeitet, geackert und nach dem Rückstand richtig reagiert. Wir treten immer als Team auf, deshalb war es ein Tor der ganzen Mannschaft", so Ujah. Für Cheftrainer Viktor Skripnik war Ujahs Leistung und sein Tor dennoch der Schlüssel zum am Ende verdienten Punktgewinn. „Tony ist ein sehr wichtiger Mann für uns. Ich freue mich, dass seine Integration so schnell ging. Stürmer müssen treffen, das hat er gemacht. Ich bin sehr zufrieden mit ihm und hoffe, dass es so weitergeht", erklärte Skripnik.

"Er war nach der letzte Woche etwas verunsichert, weil wir kein Tor geschossen haben. Deshalb war es für ihn doppelt wichtig zu treffen", so der Werder-Coach weiter. Dass Ujah nach dem missglückten Kopfball nicht abschaltete, sondern im Nachsetzen traf, sorgte für Jubel auf der Bank und Komplimente im Nachgang. „Als der Kopfball nicht geklappt hat, habe ich versucht aktiv zu bleiben, mich sofort umgeschaut und den Ball gesehen", erinnert sich der 24-Jährige noch genau.

Sein Lob gilt dem Flankengeber und Zimmerkollegen Ulisses Garcia, dessen Hereingabe von links den Angreifer punktgenau fand. „Ich habe ihm die ganze Zeit schon gesagt, er solle mehr Flanken reinbringen, die sind immer gefährlich", scherzte Ujah nach dem Abpfiff vor den Reporter. „Heute hat er gesehen, dass es klappt." Gemeinsam feierte die beiden Neuzugänge ihre gelungene Co-Produktion - und damit direkt vor den zahlreichen Fans das Bundesliga-Debüt in puncto Tor und Assist.

Von Yannik Cischinsky und Dominik Kupilas