Ganz teuer verkauft, aber knappes 0:1 gegen den FCB

Am Ende hat es nicht gereicht: Werder verliert knapp 0:1 gegen den Rekordmeister (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 17.10.2015 // 17:24 Uhr

Von Maximilian Hendel

Zwar musste sich Werder Bremen am 9. Bundesliga-Spieltag Rekordmeister Bayern München mit 0:1 (0:1) geschlagen geben, dennoch verkauften sich die aufopferungsvollen Grün-Weißen im vollbesetzten Weser-Stadion sehr teuer. Über die gesamten 90 Minuten hinweg tat sich der Tabellenführer gegen Viktor Skripniks defensiv hochkonzentriert agierende Elf schwer, nachhaltige Kreativität zu entfalten. Einzig Thiagos entscheidender Traumpass und Thomas Müllers anschließendes Siegtor konnten die Gastgeber nicht verhindern (23.). Leider scheiterte Anthony Ujah Mitte des zweiten Durchgang bei der größten Ausgleichschance am überragend reagierenden Manuel Neuer (68.).

Aufstellung und Formation: Über drei personelle Wechsel in drei Mannschaftsteilen wurde auf dem Spielberichtsbogen informiert. Aufgrund des grippalen Effekts von Jannik Vestergaard rückte Assani Lukimya in der Innenverteidigung an die Seite von Alejandro Gálvez. Philipp Bargfrede hatte endlich die Rotsperre abgesessen und nahm wieder seine Stammposition im defensiven Mittelfeld ein, davor agierten Fritz, Junuzovic sowie Bartels. Zudem feierte Melvyn Lorenzen, nachdem er zuletzt am 34. Spieltag der Vorsaison im Bundesligaeinsatz war, im Angriff sein Saisondebüt gleich von Beginn an.

Thiagos Geistesblitz leitet Bayerns Führung ein

Thomas Müller schiebt zum Siegtor ein (Foto: nph.).

Die Höhepunkte:

11. Min.: Zehn Minuten sind um und wenig verwunderlich kontrollieren die Gäste äußerst souverän den Ball, allerdings werden sie von den Grün-Weißen zu sehr viel Geduld gefordert, die bis dato mit vollster Konzentration keinen Zentimeter Raum in ihrer Hälfte preisgeben.

12. Min.: Genauso kann es gehen. Ballgewinn zwischen Sechzehner und Mittelkreis, schnelle Verlagerung nach Außen zu Ujah, der umgehend den an die Münchner Strafraumgrenze geeilten Lorenzen anspielt; Werders Angreifer dreht sich flink um Rafinha, probiert es aus 18 Metern, wodurch Neuer erstmals nach unten muss und sicher zupackt.

22. Min.: Beinah werden die Bremer nach einer eigentlich guten eigenen Kontersituation kalt erwischt. Der FCB nutzt die erste Lücke gut, Lahm bringt Müller auf rechts ins Spiel, der hebt ihn an den langen Pfosten, wo jedoch Robert Lewandowski zeigt, dass auch er noch irdisch ist und einen Flugkopfball aus Nahdistanz ans Außennetz setzt.

23. Min.: Tor für den FC Bayern, 0:1, Thomas Müller. Ach, wie ärgerlich. Aber Thiagos Geistesblitz, ein wunderbar ansatzloser No-look-Pass an den Fünfmeterraum, hebelt Werders letzte Reihe aus, derweil sich Müller im Rücken unbeachtet weggestohlen hat und Wiedwald aus zwei Metern chancenlos ist.

38. Min.: Die guten Nachrichten sind, dass sich die Werder-Elf vom Rückstand zum einen nicht aus der Ruhe bringen und zum anderen offensiv nicht locken lässt, um die Gefahr heraufzubeschwören, ins offene Messer zu laufen.

45. + 1 Min.: Schiri Dingert pfeift ab. Die Grün-Weißen gehen mit dem knappen 0:1-Rückstand in die Pause.

Neuer vereitelt Ujahs großartige Ausgleichsmöglichkeit

Anthony Ujah setzt sich gegen Bernat durch und hat die große Ausgleichschance (Foto: nph.).

52. Min.: Wiedwald bekommt Lewandowskis Kopfball sicher zu fassen. Kaum 60 Sekunden zuvor wäre er aber machtlos gewesen, als Müller Bernats Maßflanke volley aus drei Metern daneben setzte.

66. Min.: Die ballbesitzdominanten Bayern agieren seit Wiederanpfiff vermehrt zielgerichteter in der Bremer Hälfte. Dennoch wurde Felix Wiedwald noch zu keiner Glanztat gezwungen.

68. Min.: DA WAR SIE! DIE RIESENCHANCE zum Bremer Ausgleich! Einen herrlichen Diagonalball von Junuzovic legt sich Anthony Ujah in einem Bewegungsfluss fabelhaft auf, scheitert dann aus kurzer Distanz jedoch am überragend parierenden Manuel Neuer.

71. Min.: Puuuh. Bei einem langen Ball muss Wiedwald volles Risiko gehen, holt die Kugel aus der Luft, trifft dabei jedoch auch Lewandowski, der nach kurzer Behandlungspause weitermachen kann.

75. Min.: Die nächste gute Offensivaktion. Der eingewechselte Öztunali setzt Ujah super ins Szene, der lässt seinen Gegenspieler problemlos hinter sich, verzieht dann aber aus zehn Metern halbrechter Position.

86. Min.: Werder ackert, rackert und probiert alles, um den FCB noch in Verlegenheit zu bringen. Finden die Grün-Weißen die entscheidende Lücke?

90. + 2 Min.: Abpfiff. Das Spiel ist vorbei. Der Lucky Punch ist nicht mehr gelungen. Sehr schade.

Fazit:
Wie nicht anders zu erwarten, waren die Grün-Weißen von Beginn an dazu gezwungen, dem unentwegten und nahezu fehlerlosen Ball-Zirkulationen des trotz einiger Ausfälle immer noch mit einiger Weltklasse bestückten FC Bayern ein aufreibendes Lauf- (117 Kilometer insgesamt) und höchstkonzentriertes Defensivspiel entgegenzusetzen. Und genau das gelang ihnen - bis zum Schluss. Sie verschoben ausdauernd, hielten Spielfeld und Abstände in der Defensive konsequent eng, wodurch vor allem die Ideen von Lahm, Xabi Alonso und Thiago meist frühzeitig unterbunden wurden. Nur eben das eine Mal in der 23. Minute nicht. Dass dieser Gegner hinten zudem nur wenige Chancen zulässt, ist hinlänglich bekannt. Trotzdem nahmen die Grün-Weißen im zweiten Durchgang ihr Herz in beide Hände und hatten durch Anthony Ujah die richtig große Möglichkeit zum Ausgleich. Aber im FCB-Tor stand halt Manuel Neuer.

Highlights und Stimmen zur Partie folgen im Laufe des frühen Abends auf WERDER.TV und WERDER.DE!