Test in Delmenhorst - der letzte Akt der Saison

Bereits vor zwei Jahren hat Werder in Delmenhorst gespielt und gewann mit 20:0 gegen Atlas (Foto: nph).
Profis
Freitag, 29.05.2015 // 22:09 Uhr

Wer die Werder-Profis in der Saison 2014/2015 noch einmal live erleben möchte, der sollte am kommenden Samstag, 30.05.2015, um 15 Uhr, in das Delmenhorster Stadion kommen. Dort absolvieren die Grün-Weißen ...

Wer die Werder-Profis in der Saison 2014/2015 noch einmal live erleben möchte, der sollte am kommenden Samstag, 30.05.2015, um 15 Uhr, in das Delmenhorster Stadion kommen. Dort absolvieren die Grün-Weißen das nächste und zugleich letzte Testspiel vor der Sommerpause. Der Gegner ist eine Auswahl der Stadt Delmenhorst. Murat Kalmis, Initiator des Freundschaftsspieles, freut sich auf das Gastspiel der Mannschaft von Cheftrainer Viktor Skripnik. „Wir sind sehr gut vorbereitet und können es kaum abwarten", so der Delmenhorster Ratsherr.

Insgesamt wird die Delmenhorster Stadtauswahl mit einem 26-köpfigen Spieler-Kader und einem drei Mann starken Trainer-Team gegen die Werder-Profis antreten. „Unser Trainer-Team, bestehend aus Servet Zeyrek (VfB Oldenburg II), Önder Caki (SV Baris) und Matthias Kaiser (vereinslos) hat die besten Kicker aus der Stadt nominiert. Zwar konnten die Jungs nicht mehr miteinander trainieren, aber sie kennen sich ohnehin alle untereinander. Jeder einzelne ist heiß und fiebert dem Spiel entgegen", sagt Kalmis.

Bereits vor dem Spiel lobt Kalmis die exzellente Zusammenarbeit zwischen dem Organisations-Team der Stadt Delmenhorst und dem SV Werder: „Ich möchte mich rechtherzlich bei den Verantwortlichen vom SV Werder Bremen bedanken. Die gemeinsame Arbeit hat uns sehr viel Spaß gemacht. So etwas erlebt man nicht alle Tage!"

Übrigens: Für den SV Werder ist die niedersächsische Stadt kein neues Pflaster - vor fast genau zwei Jahren spielten Fritz und Co. zum letzten Mal im Delmenhorster Stadion vor. Die Grün-Weißen gewannen damals klar und souverän mit 20:0 gegen den SV Atlas Delmenhorst. Ein ähnliches Ergebnis möchte Kalmis nicht wieder erleben. "Unser Ziel ist es, nicht zweistellig zu verlieren. Sollten wir das erreichen, wäre es eine starke Leistung", so Kalmis.

Von Michael Runge