Werder trennt sich 1:1 vom SC Freiburg

Bundesliga
Samstag, 04.10.2014 // 17:31 Uhr

Der erste Saisonsieg lässt weiter auf sich warten. Gegen den SC Freiburg kam Werder Bremen nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und steckt damit weiter im Tabellenkeller.

Der erste Saisonsieg lässt weiter auf sich warten. Gegen den SC Freiburg kam Werder Bremen nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und steckt damit weiter im Tabellenkeller. Freiburg konnte durch einen Foulelfmeter früh in Führung gehen, ehe Franco Di Santo den hochverdienten Ausgleich besorgte. Nach intensivem Kampf im zweiten Durchgang blieb es jedoch beim wenig leistungsgerechten Unentschieden.

Aufstellung und Formation: Gegen Freiburg wurde aus dem 4-4-2-System ein variables 4-1-3-2. Trainer Robin Dutt nahm im Vergleich zum Wolfsburg-Spiel Izet Hajrovic und Nils Petersen aus der Startformation, dafür wieder mit dabei: Alejandro Galvez und Eljero Elia. Alejandro Galvez gab den Sechser im defensiven Mittelfeld, Elia rückte als Verstärkung für Di Santo in Sturmspitze.

Die Spielhöhepunkte: Di Santo besorgt den verdienten Ausgleich

Der Ausgangspunkt des Elfmeters: Prödl (l.) touchiert Philipp (Foto: nph).

3. Minute: Freiburg mit der ersten Chance des Spiels. Nach einem Freistoß kommt Darida im Strafraum zum Schuss, aber Wolf und Lukimya können die Situation gemeinsam klären.

8. Minute: Elfmeter für Freiburg. Maximilian Philipp überläuft Prödl auf der linken Seite, doch Werders Verteidiger lässt sich nicht abschütteln und setzt im Strafraum nach. Philipp fällt, Schiedsrichter Knut Kircher zeigt auf den Punkt.

9. Minute: Tor für die Gäste aus dem Breisgau. Das 0:1 verwandelt Vladimir Darida sicher halblinks. Wolf hatte sich für die rechte Ecke entschieden.

14. Minute: Intensive Anfangsphase! Werder will das schnelle 1:1, Junuzovic schnappt sich die Kugel auf der linken Angriffsseite und sprintet in den Strafraum, wo ihn Marc Torrejon ihn zu Fall bringt. Kircher lässt weiterspielen.

24. Minute: Fast der Ausgleich für Werder. Eljero Elia tankt sich durch und will den Ball über den herauseilenden Bürki heben, doch der SCF-Keeper ist noch mit den Fingerspitzen dran und lenkt die Kugel über die Latte.

30. Minute: Elia mit einem strammen Abschluss. Der Ball segelt aber weit links am Tor vorbei. Werder ist am Drücker, es ist ein Spiel auf ein Tor.

31. Minute: TOOOOOOR für Werder. Franco Di Santo ist nach einem Traumpass von Junuzovic plötzlich frei durch und lässt Bürki aus 16 Metern keine Chance. Sein Schuss schlägt rechts in die Maschen ein und ist der ersehnte und hochverdiente Ausgleichstreffer.

34. Minute: Wolf pariert stark gegen Admir Mehmedi und pflückt auch die darauffolgende Flanke der Freiburger stark herunter.

Zweite Halbzeit: Werder kämpft, aber der Siegtreffer bleibt aus

Eljero Elia machte ein gutes Spiel und beschäftigte die SCF-Defensive ständig (Foto: nph).

47. Minute: Jonathan Schmid eröffnet den zweiten Durchgang mit einem satten Schuss an den Außenpfosten.

59. Minute: Werder wieder am Drücker. Di Santo wird von Elia geschickt und schließt aus linker Position ab. Bürki faustet den Ball weg. Als Garcia den zweiten Ball erobern will, bekommt er im Freiburger Strafraum ein hohes Bein ins Gesicht. Kirchers Pfiff bleibt jedoch aus.

75. Minute: Fin Bartels prüft Bürki aus 20 Metern, der den Test jedoch besteht. Die Zuschauer bekommen deutlich weniger klare Torchancen zu sehen seit dem Seitenwechsel...

78. Minute: Der Ball ist im TOR, das Weser-Stadion jubelt. Franco Di Santo und der eingewechselte Davie Selke feiern bereits, doch Knut Kircher entscheidet auf Abseits und gibt den Treffer nicht.

83. Minute: Lukimya probiert es mit einem Kopfball, doch dieser trudelt knapp neben den Pfosten.

90.+3: Abpfiff. Die ganz großen Chancen konnten weder Werder noch Freiburg in der Schlussphase herausarbeiten. Am Ende stehts 1:1.

Das Fazit:

Auch gegen den SC Freiburg belohnt sich Werder nicht für eine engagierte Leistung und muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Wie schon in den Heimspielen zuvor waren die Grün-Weißen nach schwacher Anfangsphase das spielbestimmende Team und kamen nach dem frühren Freiburger Gegentreffer zum mehr als verdienten Ausgleich durch den starken Di Santo. Doch dabei blieb es. Auch Elia, Junuzovic und Bartels, die allesamt ein gutes Spiel zeigten, konnten das so wichtige zweite Werder-Tor nicht mehr erzwingen. Egal, ob Laufleistung, Zweikampfstärke, angekommene Pässe oder Torschüsse - Werder war in sämtlichen Statistiken überlegen. Allein das Endergebnis passt am Ende nicht.

Von Cord Sauer

Bewegtbilder und Stimmen zur Partie bei WERDER.DE und WERDER.TV folgen im Laufe des Abends