Werder gewinnt 1:0 gegen den HSV

Bundesliga
Sonntag, 19.04.2015 // 17:27 Uhr

Werder Bremen hat dank eines späten Elfmeters durch Franco Di Santo das 102. Nordderby mit 1:0 gewonnen und den 500. Heimsieg der Werdergeschichte perfekt gemacht.

Werder Bremen hat dank eines späten Elfmeters durch Franco Di Santo das 102. Nordderby mit 1:0 gewonnen und den 500. Heimsieg der Werdergeschichte perfekt gemacht. Lange sah es nach einem torlosen Unentschieden aus, denn beide Teams überzeugen vielmehr durch Kampf und Leidenschaft als durch eindeutige Torszenen. Als Di Santo die Kugel dann kurz vor Spielende in die Maschen donnerte, kannte der Jubel keine Grenzen mehr. Werder katapultiert sich mit dem Dreier in der Bundesligatabelle von Platz 10 auf 7.

Aufstellung und Formation: Werder-Trainer Viktor Skripnik hatte im Vergleich zum Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart gleich mehrere Überraschungen parat. Koen Casteels ersetzte Raphael Wolf im Tor und Alejandro Galvez (für Assani Lukimya) rückte nach längerer Verletzungspause zurück in die Startelf. Außerdem neu im Team: Sebastian Prödl links auf der Sternberg-Position, Özkan Yildirim und Davie Selke für Levent Aycicek und den gelbgesperrten Fin Bartels. Auch für Yildirim war es der erste Startelfeinsatz nach über einjähriger Verletzungspause.

Viel Spannung, viel Kampf, keine Tore

Das Nordderby bot den Fans im ersten Durchgang viel Kampf und Leidenschaft, aber keine Tore. (Foto:nph).

5. Minute: Erste richtig gute Chance für Werder. Freistoß für Junuzovic aus 20 Metern...bleibt in der Mauer hängen. Die Stimmung ist unbeschreiblich. Zuschauer aus beiden Fanlagern machen aus dem Nordderby einen Feiertag!

8. Minute: Lasogga mit einem ersten Schuss der Hamburger. Leichte Beute für Casteels.
10. Minute: Werder nun mit deutlich mehr Ballbesitz und den besseren Torraumszenen. Unglaubliche Spannung, die hier in der Luft liegt...

28. Minute: Lasogga, van der Vaart und Olic wirbeln erstmals gefährlich vor dem Werder-Tor. Nachdem der Ball geklärt werden konnte, rollt der HSV erneut an und kommt mit Stieber zum Abschluss. Hauchdünn am linken Pfosten vorbei, beste Chance des Spiels zu diesem Zeitpunkt.

33. Minute: Selke setzt sich auf der rechten Seite durch und flankt ins Zentrum. Franco Di Santo lauert, kann den leicht abgefälschten Ball aber nicht mehr gefährlich aufs Tor von Rene Adler bringen.

40. Minute: Das Spiel wird immer wieder unterbrochen von unschönen Szenen. Vor allem die Bremer liegen auffällig oft am Boden. Schiedsrichter Wolfgang Stark verteilte jedoch bislang nur eine Gelbe Karte.

43. Minute: Riesenchance für Werder. Fritz macht das Spiel aus der eigenen Hälfte heraus schnell und nimmt Selke mit, der nicht lange fackelt und auf Di Santo flankt. Freistehend vergibt Bremens Goalgetter jedoch und jagt die Kugel in den Himmel.

46. Minute: Halbzeit. 

Später Elfmeter für Werder führt zum 1:0

Nach über einjähriger Verletzungspause wieder zurück: Özkan Yildirim (nph).

51. Minute: Junuzovic fällt im gegnerischen Strafraum. Elfmeter? Schiedsrichter Stark hat zuvor eine Abseitsstellung erkannt.

61. Minute: Franco Di Santo mit einem Abschlussversuch, der jedoch zu harmlos in den Händen von HSV-Schlussmann Adler landet. Nach über einer Stunde Spielzeit heißt es weiter: die ganz großen Torchancen bleiben Mangelware.

67. Minute: Wann fällt hier das erste Tor? Fällt es überhaupt? Beide Teams warten deutlich sichtbar auf den Lucky Punch, versuchen immer wieder ihr Glück in der Offensive. Gelingen will allerdings nur wenig.

73. Minute: Selke bringt den Ball aus spitzem Winkel aufs Tor. Ungefährlich.

80. Minute: Öztunali probiert es mit einem Schlenzer, Adler lenkt die Kugel gerade noch um den Pfosten.

82. Minute: ELFMETER FÜR WERDER! Junuzovic wird im Strafraum umgerissen. Stark entscheidet auf Strafstoß und schickt Behrami mit der Roten Karte vom Platz.

84. Minute: Franco Di Santo verwandelt den fälligen Strafstoß eiskalt. Der Ball schlägt rechts oben ein, Adler fliegt nach links. 1:0. Wahnsinn!

90.+4: Es bleibt beim 1:0. Stark beendet die Parte. Werder gewinnt 1:0.

Das Fazit: Nach großem Kampf und 80 gespielten Minuten deutete alles auf ein torloses Unentschieden hin. Doch dann verwandelte Di Santo das 0:0, eine Punkteteilung und Platz 10 binnen weniger Sekunden in ein 1:0, drei Punkte und Platz 7. Im Fußball kann es manchmal so schnell gehen. Das bewies auch diese Szene. Das 102. Nordderby gegen den HSV war zweifelsohne eines der schlechteren Sorte. Das Ergebnis gefällt den Grün-Weißen dafür umso besser.

Von Cord Sauer

Highlights und Stimmen aus Stuttgart bei WERDER.TV und WERDER.DE folgen im Laufe des Abends