Kurzpässe: Prödl zurück, Casteels trainiert trotz Bruch

Sebastian Prödl absolvierte am Montag die erste Einheit in Bremen nach seinem Innenbandriss im Knie (Foto: nph).
Profis
Montag, 26.01.2015 // 13:19 Uhr

+++ Willkommen zurück, Sebastian Prödl: Werders Innenverteidiger ist nach seinem Innenbandriss im Knie und mehrwöchiger Reha in Herxheim wieder an der Weser. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen absolvierte er am Montagvormittag die Laufeinheit im Bürgerpark. „Ich fühle mich gut", ließ der 27-Jährige durchblicken und auch Werder-Coach Viktor Skripnik freut sich auf den österreichischen Nationalspieler: „Ich habe mit ihm gesprochen. Er ist heiß und will der Mannschaft unbedingt helfen. Natürlich wünschen wir uns alle, dass er so schnell wie möglich wieder komplett einsteigen kann, aber wir müssen Geduld haben und auf grünes Licht vom Doktor warten", so Skripnik. Immerhin kann Prödl sogar schon wieder Übungen mit Ball absolvieren. +++

+++ Entwarnung bei Casteels und Bartels: Die Verletzung von Werder-Keeper Koen Casteels ist nicht so schlimm, wie befürchtet. Zwar zog sich der Belgier im Training am Sonntag einen "leichten Bruch der Nase" zu, aber "das behindert mich nicht. Ich werde am Mittwoch mit Maske trainieren. Ich kenn das von meiner Verletzung 2012, mein Papa schickt mir die Maske per Express", so der Schlussmann schmunzelnd. Auch bei Fin Bartels gibt es Entwarnung. Die leichte Zeh-Verletzung hinderte ihn nicht daran, an der Laufeinheit zu Wochenbeginn teilzunehmen. +++ 

+++ Luki, das Geburtstagskind: Assani Lukimya feierte am vergangenen Sonntag seinen 29. Geburtstag. Nach dem 3:2-Sieg im Testspiel bei Hannover 96 am Samstag machte die Geburtstagsfeier der Frohnatur natürlich doppelt Spaß. WERDER.DE wünscht nachträglich alles Gute! +++

+++ Letzte Chance für Makiadi: Ein echtes Endspiel wartet am Montagabend auf Cedrick Makiadi. Beim Afrika-Cup trifft der Werder-Profi mit der DR Kongo im dritten und letzten Gruppenspiel auf Tabellenführer Tunesien. Nachdem der 30-Jährige bisher mit Patellasehnen-Problemen nur zuschauen konnte, hofft er nun auf einen Einsatz im „Endspiel", bei dem ein Sieg Makiadi und seine Landsleute ins Viertelfinale katapultieren würde. +++

+++ Twitter-Account knackt nächste Schallmauer: Die Spatzen zwitscherten es schon länger von den Twitter-Dächern, seit Sonntagmittag ist es amtlich. Dem offiziellen Twitter-Account der Grün-Weißen folgen nunmehr über 150.000 Follower. Damit gehört die Werder-Familie auf der Kurznachrichten-Plattform zur Spitzengruppe in der Bundesliga. WERDER.DE ist begeistert und sagt: Folgt uns zur nächsten Schallmauer! +++

+++ Der Froschkönig im Ententeich: Einen Wettbewerb der etwas anderen Art gibt es kurz vor dem Rückrundenstart auf bundesliga.de. Die 18 Teams des Fußballoberhauses treten bei der #BunDucksLiga - in Form von Bade-Enten - im Wasser gegeneinander an. Einzige Ausnahme ist der SV Werder, der mit einem Frosch ins Rennen geht. Überaus souverän, „fast ein bisschen aufreizend lässig", wie Moderator Frank Buschmann kommentiert, qualifizierte sich der Werder-Frosch (hier im Fan-Shop erhältlich) übrigens in den Vorläufen für das Finale. Hier geht's zu dem lustigen Video. Das Finale steigt in der Nacht auf Mittwoch, 28.01.2015. Ob der Werder-Frosch erster Sieger der neu-kreierten #BunDucksLiga wird? +++

+++ Viel Stoff für wenig Ablöse: Die Winterpause geht zu Ende und damit startet auch der grün-weiße Winterschlussverkauf. Ausgewählte Artikel sind ab sofort bis zu 50 Prozent reduziert! Jetzt in der Werder Fan-Welt am Weser-Stadion und online. Das Angebot gilt nur solange der Vorrat reicht und ist nicht mit anderen Rabatten kombinierbar. +++