Kurzpässe aus China: Regenfälle, Schildkröten und Fahrverbot

Training auf dem Platz? Nicht am Freitag! Wegen starker Regenfällen wurde die Nachmittagseinheit in den Kraftraum verlegt (Foto: nph).
Profis
Freitag, 04.07.2014 // 12:35 Uhr

+++ Zwangspause für Strebinger: Werders Torhüter Richard Strebinger muss derzeit mit dem Mannschaftstraining aussetzen. Der Keeper wird durch leichte muskuläre Probleme außer Gefecht gesetzt. Strebinger war bei der Einheit am Freitagnachmittag im Kraftraum aber schon wieder dabei und will noch in China wieder mit dem Team trainieren. +++

+++ Improvisationstalent gefragt: Plötzlich fing es in Tianjin an zu regnen. Und zwar nicht nur ein leichter Sommerguss, sondern beinahe monsunartig. Cheftrainer Robin Dutt verschaffte sich zunächst einen persönlichen Eindruck von den Bedingungen im Stadion, entschied dann wegen des starken Regens und eines Gewitters aber, die Einheit der Werder-Profis kurzerhand in den Kraftraum zu verlegen. +++

+++ Wiedersehen, Klappe, die 2te: Nachdem Cheftrainer Robin Dutt am Donnerstagabend Besuch seines ehemaligen Kollegen Arie Haan bekam, darf sich auch Nils Petersen auf einen alten Bekannten freuen. Am Sonntag wird die Mannschaft vor dem Abflug noch Peking erkunden und die letzte Mahlzeit auf chinesischem Boden im Puerta 22 im Worker‘s Stadium zu sich nehmen. Inhaber des Lokals ist der frühere Bundesliga-Spieler Jiayi Shao, der in Cottbus mit Petersen zusammenspielte. „Wir haben uns drei, vier Jahre nicht gesehen, haben aber konstant Kontakt gehalten, weil wir uns immer gut verstanden haben. Ich freue mich, ihn wieder zu sehen", sagte Petersen. +++

+++ Haan erklärt China: Tianjins Coach Arie Haan war am Donnerstagabend in Plauderlaune. Er genoss sichtlich die Gesellschaft in einer Runde mit deutschen Journalisten, die den SV Werder nach China begleiten sowie einigen Werder-Mitarbeitern und geriet in einen wahren Redefluss. Dabei klärte Haan auch über auf den ersten Blick etwas sonderbare Regel in China auf: „Ich habe meinen Wohnsitz in Peking und darf mit dem Kennzeichen in Tianjin zwischen 7 und 9 Uhr sowie von 17 bis 19 Uhr kein Auto fahren. Das ist hier so. Ich habe lange dafür gebraucht, das rauszufinden, weil die Chinesen sowas nicht verraten, sondern dich einfach ausprobieren lassen." +++

+++ Bequem von A nach B: Volkswagen unterstützt Werder auch in Fernost. Der Automobilpartner stellt den Grün-Weißen in Tianjin drei Fahrzeuge für den eigenen Gebrauch zur Verfügung. Filbry und Co. nutzen die Modelle "Passat" und "Magotan", vor allem um gemeinsam mit dem Bremer Staatsrat Dr. Heiner Heseler bei Marketing-Terminen für die Stadt Bremen und den Verein zu werben. +++

+++ Es regnet Schildkröten: Rivalitäten sind im Fußball keine Seltenheit. Das Vorgehen der Fans von Tianjin TEDA beim Derby gegen Bejing Goan ist hingegen eine absolute Rarität. Weil der Rivale aus Peking grüne Trikots trägt, werfen die TEDA-Fans bei den Duellen der beiden Klubs regelmäßig mit grünen Schildkröten. Gut, dass es so etwas in der Bundesliga nicht gibt. +++

Aus Tianjin berichtet Dominik Kupilas