Hartherz: "Hier wird es sehr schwer für Werder"

In Paderborn gehört Linksverteidiger Florian Hartherz in der Rückrunde zur Stammformation (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 23.04.2015 // 09:18 Uhr

Wenn der SC Paderborn am Sonntag auf Werder trifft, ist es für Florian Hartherz ein ganz besonderes Spiel. Von 2011 bis 2013 spielte der 21-Jährige an der Weser, debütierte für den SV Werder in der Bundesliga. Im Saisonendspurt geht es nun gegen seinen ehemaligen Klub um drei ganz wichtig Punkte - für beide Vereine.

Im Interview mit WERDER.DE erklärt der Linksfuß den Unterschied zwischen seinem alten und neuen Klub, begründet, warum der Wechsel nach Paderborn für ihn genau richtig war und verrät, was für eine Partie er am Sonntag erwartet.

WERDER.DE: Am Sonntag steht ein besonderes Spiel für dich an. Du triffst auf deinen ehemaligen Verein. Mit welchen Gefühlen gehst du in die Partie?

Florian Hartherz: „Es ist etwas Schönes und Besonderes, gegen den alten Verein zu spielen. Es ist klasse, alte Kollegen wieder zu treffen. Keine Frage: Ich freu mich drauf!"

WERDER.DE: Hast du noch Kontakt zu den Ex-Teamkollegen?

Florian Hartherz: „Zu vielen ist der Kontakt leider abgebrochen, so ist das im Profi-Fußball. Allerdings habe ich mich nach der Zeit in Bremen einige Male mit Özkan Yildirim ausgetauscht. Wir haben ja schon in den U-Mannschaften zusammen gespielt. Es freut mich zu sehen, dass er nach seiner Verletzung jetzt endlich wieder spielt. Mit ihm hatte ich in letzter Zeit zwar nicht mehr viel Kontakt, aber wenn wir uns am Sonntag sehen, werden wir sicherlich das ein oder andere Wort wechseln."

WERDER.DE: Wo liegen die Unterschiede zwischen Werder und dem SC Paderborn 07?

Florian Hartherz: „Im Grunde genommen kann man Werder Bremen und den SC Paderborn 07 überhaupt nicht vergleichen. Das sind zwei unterschiedliche Welten. Das wird schon klar, wenn man sich den Etat der beiden Mannschaften anschaut. Werden Bremen ist ein Top-Klub, der jahrelang in der Champions League gespielt hat. Für Paderborn ist die aktuelle Spielzeit die erste Saison in der Bundesliga. Man muss sich allein die Verhältnisse anschauen: Werder hat 13 Trainingsplätze, Paderborn nur einen. Werder ist ein großer, gestandener Bundesliga-Verein, der sich in der Bundesliga längst etabliert hat. Paderborn beginnt gerade erst, seine Bundesliga-Geschichte zu schreiben."

WERDER.DE: Trotz des kleinen Etats kann es der SCP aktuell mit den vermeintlich größeren Klubs aufnehmen. Vor der Saison wurde Paderborn von vielen Experten als klarer Abstiegs-Kandidat tituliert. Wie schafft ihr es, in der Tabelle trotzdem vor Vereinen wie Stuttgart oder Hamburg zu stehen?

Florian Hartherz: „Es liegt daran, dass wir als Team funktionieren. Das ist unsere größte Stärke. Wir wissen mittlerweile, dass wir mit den anderen Mannschaften in der Bundesliga mithalten können, wenn jeder Spieler auf dem Platz alles gibt. In ein paar Spielen hatten wir Pech, aber so ist das in der Liga. Du wirst für den kleinsten Fehler bestraft. In dieser Beziehung haben wir alle sehr viel dazugelernt."

WERDER.DE: Zwei Jahre lang hast du das grün-weiße Trikot getragen. In der abgelaufenen Saison bist du nach Ostwestfalen gewechselt. War dieser Schritt in deinem Alter genau richtig?

Florian Hartherz: „Im Großen und Ganzen war die Entscheidung nach Paderborn zu wechseln genau richtig. Ich konnte dort regelmäßiger spielen und habe in der 2. Bundesliga viel gelernt. Als junger Profi ist Spielpraxis das Wichtigste. Gleich in meinem ersten Jahr in Paderborn sind wir dann in die Bundesliga aufgestiegen, dieses Erlebnis kann mir niemand mehr nehmen. In der Bundesliga reife ich jetzt Stück für Stück zum gestandenen Spieler heran."

WERDER.DE: Stichwort Bundesliga - Am Sonntag kommt es zu einer wichtigen Partie für beide Seiten. Was für ein Spiel erwartest du?

Florian Hartherz: „Ich denke, dass die Zuschauer eine hitzige und sehr kampfintensive Partie sehen werden. Wir brauchen die drei Punkte, um den Abstieg zu verhindern. Werder will sicherlich auch gewinnen und den Anschluss an die Europa-League-Plätze nicht verlieren. Beide Mannschaften werden sich nichts schenken. Eines kann ich jedoch sagen: Hier in Paderborn wird es sehr schwer für Werder."

WERDER.DE: Eine Frage zum Abschluss: Sollte Paderborn tatsächlich den Klassenerhalt schaffen, dann ist doch bestimmt schon eine Party geplant, oder?

Florian Hartherz: „Wir schauen im Endspurt der Saison von Woche zu Woche und lassen uns durch nichts ablenken. Sollte der Klassenerhalt gelingen, dann wird sicherlich auch ein bisschen gefeiert." (lacht)

Das Interview führte Michael Runge