Werder testet gegen Hollands "Talentschmiede"

Hat seit 2010 die Hebel bei Ajax Amsterdam in der Hand: Trainer Frank de Boer. (Foto: nph)
Testspiel
Donnerstag, 18.07.2013 // 09:26 Uhr

Der holländische Meister wartet! Nach der ersten Niederlage gegen einen Gegner aus der höchsten Spielklasse treffen die Grün-Weißen nun auf den nächsten hochkarätigen Gegner aus der niederländischen ...

Der holländische Meister wartet! Nach der ersten Niederlage gegen einen Gegner aus der höchsten Spielklasse treffen die Grün-Weißen nun auf den nächsten hochkarätigen Gegner aus der niederländischen Eredivisie - und der hat es wahrlich in sich. Nach dem 2:3 gegen den PEC Zwolle am Mittwochabend kommt es am morgigen Freitag, 19.07.2013, in Meppen zum Duell mit Ajax Amsterdam. Der Anpfiff in der MEP Arena ertönt um 20.15 Uhr (ab 20 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE und live bei Sport1).

Es ist auch ein Aufeinandertreffen zweier Europapokal-Größen der späten 80er -und 90er-Jahre. Während Ajax den Europapokal der Pokalsieger 1987 gewinnen konnte, schaffte es Werder Bremen fünf Jahre später den Pott an die Weser zu holen. Den größten internationalen Titel holten allerdings die Holländer: In der Saison 1994/1995 gewann der 32-malige niederländische Meister als bislang einziger holländischer Club die Champions League. Fußball-Legenden wie Patrick Kluivert, Edgar David, Edwin van der Sar und Frank de Boer charakterisierten die goldenen Jahre.

Vom "Rohmaterial" zum "Diamanten"

Auch 2013/2014 wieder in der "Königsklasse" dabei: Christian Poulsen (rechts) mit Ajax Amsterdam. (Foto: nph)

Letzterer ist seit 2010 Cheftrainer der niederländischen Hauptstädter und will durch seine Arbeit bei Ajax ein Stück dieser goldenen Zeiten wieder aufleben lassen. Denn Amsterdam gilt auch heute noch als eine der größten Talentschmieden Europas und so ist es nicht verwunderlich, dass Ajax auch im letzten Jahrzehnt aus „Rohmaterial" wieder den ein oder anderen „Diamanten" geschliffen hat. Klaas-Jan Huntelaar, Rafael van der Vaart und Zlatan Imbrahimovic sind nur einige davon.

De Boer selbst hat in der neuen Saison wieder „frisches Material" zur Verfügung, das sich international schon den ein oder anderen Namen gemacht haben: Der Däne Christian Eriksen, der Spanier Isaac Cuenca oder auch das Eigengewächs Siem de Jong gelten als Hoffnungsträger. Zur neuen Spielzeit wollen sich natürlich nicht nur alle Spieler des 18-fachen niederländischen Pokalsiegers präsentieren, auch für das Team von Robin Dutt ist dieser Härtest eine weitere Möglichkeit sich mit einem Gegner ähnlichen Kalibers zu messen.

"Die Mannschaft steht im Vordergrund"

Konnte zwar die Niederlage gegen Zwolle nicht verhindern, steuerte aber trotzdem ein Tor bei: Niclas Füllkrug. (Foto: nph)

„Am Donnerstag heißt es erst mal regenerieren, damit wir am Freitag voll da sind. Unser Ziel ist es nach dem Spiel gegen Zwolle so wenig Gegentore wie möglich zu kassieren", äußerte sich der Torschütze Niclas Füllkrug im Anschluss an das Zwolle-Match und ergänzt: „Ich habe mir kein persönliches Ziel für Freitag vorgenommen, die Mannschaft steht im Vordergrund."

Zuletzt trafen die Kontrahenten in der Saison 2006/2007 im Sechzehntelfinale des UEFA Cups aufeinander, in der sich die Grün-Weißen nach Hin- und Rückspiel haarscharf für die nächste Runde qualifizieren konnten. Erst im Halbfinale war dann gegen Espanyol Barcelona Schluss. Vielleicht wäre es also auch in diesem Jahr wieder ein gutes Omen für Werder, eine erfolgreiche Saison zu spielen, wenn das Spiel am Freitagabend einen positiven Ausgang für die Bremer hat.

von Marcel Schmidt