Die Stimmen: Einer für alle - Alle für Torsten!

Zwei Teams gespickt mit großen Namen: Die Werder-Allstars und die Mannschaft "Torsten & Friends" (Foto: nph).
Profis
Sonntag, 08.09.2013 // 01:42 Uhr

Nach Spielschluss waren sich alle einig. Es war DER Abschluss, den Torsten Frings verdient hat. Bremen hat ihm die große Bühne bereitet, Torsten Frings und seine Freunde aus der Welt des Fußballs und darüber hinaus haben diese willkommen angenommen. ‚My last game in green‘ war von der ersten bis zur letzten Sekunde gespickt von Emotionen, netten Anekdoten und zukunftsweisenden Wünschen.
WERDER.DE hat sich in den Katakomben des Weser-Stadions umgehört und die interessanten Stimmen von Frings‘ Weggefährten notiert.

Zur Atmosphäre im Weser-Stadion:

Thomas Schaaf:
„Es war ein Abend, der so noch nicht stattgefunden hat und den es so noch nicht in Bremen gab. Es war außergewöhnlich und ich glaube, dass die Zuschauer, die Fans und alle anderen Beteiligten diesen Abend sehr genossen haben."

Michael Schumacher: „Es war eine Gänsehaut-Atmosphäre. Ganz extrem ist mir aufgefallen, dass die Zuschauer einfach unheimlich sympathisch, fair und nett waren. Es waren alle unterschiedlichen Charaktere an Spielern heute da, die in der Vergangenheit nicht viel mit Werder zu tun hatten und eher Gegner im Weser-Stadion waren und trotzdem sind sie mit einem sympathischen Applaus empfangen worden. Das war sehr beeindruckend."

Hasan Salihamidzic: „Das war ein richtig schöner Abschied, den ich Torsten von Herzen gönne. Wir haben im Vorfeld über Torstens Erwartungen gesprochen. Ich glaube, sie wurden jetzt sogar übertroffen. Die Stimmung war geil. Ich habe so etwas selten erlebt."


Über gemeinsame Zeiten:

Frank Baumann: „Wir haben zusammen in der U21 gespielt. Als klar war, dass ich Nürnberg verlasse, hat mich Torsten schon relativ massiv beeinflusst, dass ich nach Bremen kommen soll. Er war wirklich ein ganz wichtiger Grund, dass ich hierhin gekommen bin. Torsten war schon immer ein Typ und ich habe die Zeit immer sehr mit ihm genossen. Auch jetzt bin ich ja wieder im sehr engen Austausch mit ihm."

Michael Ballack: „Wir kennen uns seit der U21, wo wir zusammengespielt haben. Das ist eine sehr, sehr lange Zeit, die natürlich zusammenschweißt. Wir haben fast alles zusammen erlebt, alle Höhen und Tiefen. Wir haben uns immer gut verstanden, die Zeit in der Nationalmannschaft war eine sehr intensive Zeit. Er war ein absoluter ehrlicher Typ, auf den man sich immer verlassen konnte. Ich glaube gerade deshalb haben wir auch lange und gut zusammengespielt."

Über das Verhältnis zu Torsten Frings:

Fabian Ernst: „Zwischen uns war und ist alles super. Wir haben uns trotz des Konkurrenzkampfes sehr gut verstanden. Torsten war ja auch ein bisschen eher da als ich, da konnte ich mich ein bisschen an ihm orientieren und mich nach ihm richten. Schließlich war ich ja auch ein bisschen jünger als er. Wir hatten ein wunderbares Verhältnis, egal ob auf dem Feld oder neben dem Platz."

Über die Zukunft von Torsten Frings:

Michael Ballack: „Ich wünsche Torsten viel Gesundheit und Zufriedenheit für die Zukunft. Es ist ja nicht unbedingt einfach, wenn man mit Mitte 30 die Schuhe an den Nagel hängt. Dann muss man erst einmal einen neuen Lebensmittelpunkt zu finden. Jeder orientiert sich da anders und setzt sich andere Ziele. Ich wünsche mir einfach für ihn, dass er da seinen Weg findet, egal was es ist."

Frank Baumann: „Als klar war, dass Torsten zurückkommt, haben wir uns auch ausgetauscht und ich habe mich dann für ihn eingesetzt, dass er dann auch die Rolle bekommt, die er jetzt hat. Da hat er den Sprung ins normale Leben schon mit Bravour gemeistert. Er macht das sehr gut und ich denke, dass er in seiner Trainerkarriere auf sich aufmerksam machen wird und da auch eine große Karriere vor sich hat."

Michael Schumacher: „Es geht darum, dass zu finden, was einen erfüllt. Und das muss jeder für sich selber wissen, was das ist. Er ist vernünftig genug, seinen Weg in der Zukunft zu gehen. Es gibt viele Wege im Leben. Ich hoffe, er schlägt den richtigen ein."

Aus dem Weser-Stadion berichten Timo Volkmann, Dominik Kupilas und Marcel Schmidt

Übrigens: Das Spiel Re-Live in voller Länge gibt es am Montag noch einmal auf WERDER.TV zu sehen