De Bruyne und Junuzovic treffen im Nationaltrikot

Konnte über seinen Treffer zum 1:0 jubeln: Werders Kevin De Bruyne traf im Nationaltrikot der Belgier.
Profis
Freitag, 22.03.2013 // 23:01 Uhr

Beim ungefährdeten Erfolg der Österreicher kam neben Zlatko Junuzovic auch Marko Arnautovic über die komplette Distanz zum Einsatz, Sebastian Prödl wurde dagegen nicht eingesetzt. Gefreut haben dürfte sich der Bremer Verteidiger aber wohl trotzdem über Junuzovics sehenswerten Volley-Distanztreffer zum zwischenzeitlichen 4:0 (76.). Die Alpenrepublik hat nach dem souveränen Pflichtsieg gegen die Färöer Inseln mit sieben Punkten in Gruppe C die Chance auf den Relegationsplatz zwei gewahrt.

Für Werders Nationalspieler Zlatko Junuzovic und Kevin De Bruyne gab es am Freitagabend zwei Torerfolge zu feiern. In der WM-Qualifikation traf Junuzovic beim 6:0-Sieg der Österreicher in Wien gegen die Färöer Inseln während SVW-Teamkollege De Bruyne beim 2:0 der Belgier in Mazedonien ebenfalls einnetzen konnte. Für die anderen Nationalspieler in Reihen des SV Werder gab es dagegen ganz unterschiedliche Ergebnisse im ersten Teil der Länderspielperiode.

Kevin De Bruyne kann neben dem eigenen Tor auch über die Tabellenführung in Gruppe A jubeln. Der 1:0-Treffer der Chelsea-Leihgabe (26.) brachte das Team von Marc Wilmots gegen Mazedonien auf die Siegerstraße und den Benelux-Staat mit 13 Zählern aus fünf Partien punktgleich mit Kroatien an die erste Stelle des Gruppen-Tableaus.

Aleksandar Ignjovski und die serbische Nationalauswahl haben dagegen die - nach eigener Aussage - „letzte Chance" noch um die Qualifikation zur WM mitspielen zu können verpasst. „Iggy" und seine Landsmänner unterlagen im als brisant eingestuften, allerersten Aufeinandertreffen mit Kroatien durch Tore des kroatischen Bundesliga-Sturmduos Mario Mandzukic (23.) und Ivica Olic (37.) mit 0:2. Werders serbischer Allrounder spielte dabei bis zur 75. Minute im defensiven Mittelfeld und wurde dann durch Radosav Petrovic ersetzt.

Einen herben Rückschlag gab es auch für Sokratis und die griechische Nationalelf. Im Spitzenspiel der Gruppe G unterlagen die Hellenen mit 1:3 gegen Bosnien-Herzegowina. Werders Abwehrchef stand dabei über 90 Minuten in der Innenverteidigung auf dem Rasen, konnte die erste Niederlage in der Qualifikation aber nicht verhindern. Ebenfalls drei Gegentore kassierte Tschechien vor heimischen Publikum gegen Dänemark. Theodor Gebre Selassie spielte beim 0:3 als Rechtsverteidiger durch. Beim 2:0-Erfolg der Türkei in Andorra kam Mehmet Ekici nicht zum Einsatz.

Bereits am Donnerstag trafen Richard Strebinger und die österreichische U 21-Nationalelf in Hartberg auf die Slowakei. Der Werder-Keeper wurde beim 1:0-Sieg in der 54. Minute eingewechselt, nachdem Torhüter Samuel Radlinger mit Rot des Feldes verwiesen wurde. Für die deutsche U 20-Auswahl kamen Johannes Wurtz und Tom Trybull zum Einsatz. Beim 2:1-Sieg in Köln gegen die Schweiz wurde Wurtz in der 34. und Werder-Teamkollege Trybull in der 67. Minute eingewechselt. Der dritte Grün-Weiße in Reihen des Teams von Frank Wormuth, Florian Hartherz, spielte dagegen nicht.

Von Yannik Cischinsky

 

Weitere News

Alle zusammen

16.07.2018 // Frauen

Mit Sicherheit richtig gut

16.07.2018 // Profis

Ein Kompliment an die Jugend

16.07.2018 // Kurzpässe

Alles in Echtzeit

16.07.2018 // Trainingslager Zillertal