Petersen will GrünWeißeNacht mit einem Sieg veredeln

Feiert am Samstag seine Werder-Ball-Premiere: Stürmer Nils Petersen.
Profis
Donnerstag, 31.01.2013 // 18:58 Uhr

2:1 - so endete vor über drei Jahren ein Werder-Heimspiel gegen Hertha BSC. Die Besonderheit dabei? Einen Tag nach diesem Erfolg wurde zum letzten Mal auf der GrünWeißenNacht getanzt, gefeiert und geschaukelt. Als gutes Omen sollte das Ergebnis von damals auch vor der am Samstag anstehenden Neuauflage wieder herhalten. Frei nach dem Motto: Erst 96 im Weser-Stadion besiegen und am Samstag im Congress Centrum mit Jan Delay und Co. auf die drei Punkte anstoßen. „Ich finde es toll, dass es die GrünWeißeNacht gibt. Wir werden alles daran setzen, mit einem Sieg eine noch schönere Veranstaltung daraus zu machen", möchte Nils Petersen das Ball-Highlight des Jahres mit einem Dreier veredeln.

Dabei ist der traditionelle Werder-Ball eine Premiere für Petersen. „Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich schon einmal auf einem Ball war. Daher ist meine Vorfreude noch größer. Am Freitagabend, ab 23 Uhr, kann ich mich komplett auf die Veranstaltung einlassen", will sich die Bayern-Leihgabe zunächst voll auf das „kleine Nordderby" gegen 96 fokussieren, um mit einem möglichen Erfolg schließlich ausgelassener feiern zu können. Sein Wunsch: „Ich möchte am Samstag genügend Gäste sehen, die mit einem Lächeln über die Tanzfläche fegen."

"Die GrünWeißeNacht ist immer wieder ein tolles Erlebnis"

Über wesentlich mehr Ball-Routine verfügt hingegen Cheftrainer Thomas Schaaf. Aufgrund der letzten positiven Erfahrungen vor einer GrünWeißenNacht weiß der Bremer Übungsleiter daher auch: „Wenn man unmittelbar davor ein Spiel gewonnen hat, ist das natürlich eine schönere Situation, als bei einem anderen Ergebnis." So könne man mit anderen Vorzeichen in den Abend und diesen ein bisschen mehr genießen. Denn: „Die GrünWeißeNacht ist immer wieder ein tolles Erlebnis, er hat eine große Tradition. Ich habe schon einige miterlebt und freue mich immer wieder darauf."