Thy schießt U 20 zum Sieg, Sokratis, Ekici und Co. im Einsatz

Werders Grieche Sokratis demonstriert auch in der Nationalmannschaft seine Zweikampfstärke.
Profis
Donnerstag, 11.08.2011 // 12:06 Uhr

Sechs Akteure des SV Werder waren am Mittwochabend bzw. Dienstag mit ihren Nationalmannschaften im Einsatz und werden zum heutigen Donnerstagstraining in Bremen zurückerwartet.

Mit Tim Wiese im Kader hat die deutsche Nationalmannschaft zum ersten Mal nach fast 18 Jahren wieder das Kräftemessen mit dem WM-Rekordhalter Brasilien gewonnen. In der mit 54.700 Zuschauern ausverkauften Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart hatten die Deutschen beim 3:2-Sieg streckenweise begeisternden Fußball geboten. Die Tore für Deutschland erzielten Bastian Schweinsteiger (62.) per Foulelfmeter, Mario Götze (67.) und André Schürrle (80.). Für die brasilianischen Treffer sorgten Robinho (71.) sowie Neymar (90.).

Erfolgreich zeigten sich auch Lennart Thy und Florian Trinks mit der U-20-Nationalmannschaft Deutschlands. Im Rahmen des DFB-Lehrgangs in Hennef besiegten die Junioren die U-21-Auswahl Luxemburgs in einem Trainingsspiel mit 1:0. Der Schütze des „Goldenen Tores" war ausgerechnet Werders Stürmer Thy in der ersten Halbzeit. DFB-Trainer Frank Wormuth wechselte nach den ersten 45 Minuten komplett aus, so dass die beiden Bremer ihren Arbeitstag frühzeitig beendet hatten.

Mehmet Ekici kam in Istanbul zu seinem fünften Länderspieleinsatz für die Türkei. Gegen Estland führten die Türken bereits zum Halbzeitpfiff mit 3:0. Werders Spielmacher wurde nach der Pause für Emre eingewechselt und spielte dabei die komplette zweite Halbzeit, in der keine weiteren Treffer mehr fielen.

Ein torloses Remis holte unterdessen Sokratis mit der griechischen Nationalelf. In einer an Höhepunkten armen Partie in Sarajevo gegen den Gastgeber Bosnien-Herzegowina kam der Test für Griechenland und Werders Abwehrspieler gerade recht, bevor die wichtigen Matches gegen Lettland und Kroatien in der EM-Qualifikationsgruppe F, die die Südosteuropäer mit 14 Punkten anführen, anstehen.

Werders Neuzugang Aleksandar Ignjovski weilte derweil in der Ukraine beim "Walerij Lobanowskyj-Turnier", in dessen Rahmen er mit dem U-21-Nationalteam Serbiens zwei Partien bestritt. Gegen Usbekistan setzte es bereits am Dienstag eine 0:2-Niederlage, ehe am Mittwoch ein 1:0-Erfolg über den israelischen Nachwuchs folgte.