Abschlusstraining: Pläne gegen die Kälte

Vor dem Weser-Stadion herrschten auch am Samstagnachmittag - 6 °C beim Abschlusstraining.
Profis
Samstag, 04.02.2012 // 15:30 Uhr

Bei bibber-kalten Temperaturen von -6 °C absolvierte die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Schaaf ihr Abschlusstraining am Weser-Stadion. Dabei mussten die Grün-Weißen wie erwartet auf den "geheizten" Trainingsplatz 5 ausweichen ...

Bei bibber-kalten Temperaturen von -6 °C absolvierte die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Schaaf ihr Abschlusstraining am Weser-Stadion. Dabei mussten die Grün-Weißen wie erwartet auf den "geheizten" Trainingsplatz 5 ausweichen, weil der traditionelle Platz 10 für das Abschlusstraining knüppelhart gefroren war.

Es herrschten also optimale Vorbereitungsbedingungen für die Partie in Freiburg, wo am Sonntag ähnliche Temperaturen vorhergesagt werden. "Da muss ich mir wirklich etwas einfallen lassen, es ist schon sehr, sehr kalt. Ich schaue mal, wie das die Kollegen in der Bundesliga heute Nachmittag lösen. Fast wünscht man sich ja ein aufregendes Spiel damit ich etwas zu tun bekomme", scherzte Torhüter Tim Wiese, der nach dem Training aus einer Öffnung zwischen Schal und Schlauchmütze hervorlugte und schnell den Weg in die Kabine suchte.

Florian Hartherz wird am Sonntag auf jeden Fall eine dünne Laufhose unter seine kurze Hose ziehen. "Alles andere ist falsche Eitelkeit. Es gibt von unserem Ausrüster gute Möglichkeiten sich ein wenig auf die Kälte vorzubereiten. Beim Spielen wird das auf keinen Fall behindern." Geschäftsführer Klaus Allofs sieht kein Probleme auf die Spieler zukommen: "Die meisten ziehen die Stutzen ohnehin über die Knie und dann kommt schon die Hose. Also da kommt die Kälte gar nicht an die Haut."

Keine Kälteprobleme scheint Zlatko Junuzovic zu haben, der als einer von ganz wenigen Spielern am Samstag ohne Kopfbedeckung auflief. "Ach das kenne ich doch aus Österreich, das macht mir nichts aus." Trotz des anschließenden Trips in den Süden wird das voraussichtliche Bundesliga-Debüt für den ÖFB-Nationalspieler keine "Heimpartie". Während für den Schweizer Teamkollegen Affolter viele Familienmitglieder auf der Tribüne sitzen werden, wird Junuzovic an den TV-Geräten unterstützt. "Man unterschätzt die Strecke. Das ist ganz schön weit aus Österreich rüber nach Freiburg. Ich denke, sie machen es sich alle im Wohnzimmer gemütlich und drücken mir die Daumen.", so "Juno", für den das vollkommen in Ordnung ist. "Sie werden in absehbarer Zeit alle mal nach Bremen kommen und darauf freue ich mich."

Mit Wiese, Hartherz und Neuzugang Junuzovic werden sich in dieser Woche wieder 18 Werder-Profis intensive Gedanken um die Spielvorbereitung machen, nachdem beim letzten Auswärtsspiel sogar nur 16 Akteure unterwegs sein konnten. Zwei Profis nimmt Schaaf mit in den Breisgau, die am Samstag das Abschlusstraining noch ausließen. Sokratis schonte sich noch nach seinem schmerzhaften Trainingszweikampf vom Freitag und Sebastian Boenisch hatte bereits am Samstagvormittag mit der U 23 trainiert.

Folgender Kader fliegt am späten Samstagnachmittag nach Basel, um dann mit dem Bus nach Freiburg zu fahren: Wiese, Mielitz, Arnautovic, Boenisch, Ekici, Fritz, Ignjovski, Marin, Pizarro, Rosenberg, Schmitz, Silvestre, Sokratis, Trybull, Hartherz, Affolter, Junuzovic, Füllkrug.

von Michael Rudolph