Werderfreunde Emsland Süd - Fanclub des Jahres bleibt sich treu

Der Fanclub "Weserfreunde Emslans Süd" freute sich über die erstmals vergebene Auszeichnung "Fanclub des Jahres".
Profis
Montag, 20.12.2010 // 19:46 Uhr

Die „Werderfreunde Emsland Süd" machen ihrem Titel als Werder-Fanclub des Jahres 2010 weiterhin alle Ehre. Die Anhänger waren am vergangenen Montag bei der offiziellen Fan-Weihnachtsfeier ...

Die „Werderfreunde Emsland Süd" machen ihrem Titel als Werder-Fanclub des Jahres 2010 weiterhin alle Ehre. Die Anhänger waren am vergangenen Montag bei der offiziellen Fan-Weihnachtsfeier aufgrund ihres besonderen sozialen Engagements von Werder Bremens Geschäftsführung ausgezeichnet worden und hatten 100 Freikarten für ein Heimspiel im Weser-Stadion bekommen. „Das wird eine absolute Highlight-Fahrt! Auf jeden Fall werden wir wieder versuchen, die Jungs vom Christophorus-Werk mitzunehmen", so Ingo Lüttecke, 1. Vorsitzender und Gründungsmitglied der Werderfreunde. Die grün-weißen Emsländer stehen bereits seit 2005 im Kontakt mit dem sozialpädagogischen Fachdienst der Lingener Behindertenwerkstatt und organisieren seither zwei bis dreimal pro Jahr gemeinsame Stadionfahrten. Dabei nimmt der Fanclub die gesamte Werkstatt mit, also 30 bis 40 Leute, die nicht nur ordentlich beim Spiel mitfiebern, sondern zumeist noch Wochen später vom Werder-Erlebnis schwärmen.


„Für uns ist es natürlich eine tolle Sache, dass wir praktisch jeden Samstag zu einem Werder-Spiel fahren können, aber es gibt auch jede Menge Leute, für die es nicht so selbstverständlich ist, dabei zu sein", erklärt Lüttecke das Motiv für das vorbildliche Engagement seines 166 Mitglieder starken Fanclubs. Ohnehin ist der organisatorische Aufwand bei einer Gruppe dieser Größenordnung beachtlich. Im Schnitt reisen die „Werderfreunde Emsland Süd" einmal pro Monat zu einem Werder-Spiel und mieten dafür je nach Nachfrage einen Bus mit 50, 80 oder sogar 120 Plätzen. Hinzu kommen das eigene Fanclub-Magazin „Werderbote", eine aktive Pressearbeit und zahlreiche Veranstaltungen abseits des grünen Rasens, wie das gemeinschaftliche Boßeln im Winter, eine Sommerreise, eine Warm-up-Party zu Saisonbeginn oder die jährliche Weihnachtsfeier.

Finanziert wird das ganze durch Sponsoren und die Mitgliedsbeiträge. Bleibt am Ende des Jahres etwas Geld in der Kasse, kommt es anderen sozialen Zwecken zu Gute. Dieses Jahr spendeten die „Werderfreunde Emsland Süd" zum Beispiel 700 Euro an die Aidshilfe Emsland. Der in Gersten bei Lingen gegründete Fanclub hat es in der Region südlich von Meppen inzwischen zum Status einer bekannten Institution gebracht, über den in der lokalen Presse regelmäßig berichtet wird. Neben dem starken Engagement für Bedürftige ist das womöglich auch dem Einsatz für den berühmtesten lokalen Fußballverein zu verdanken. „Viele unserer Mitglieder waren regelmäßig vor Ort, als der SV Meppen noch in der 2. Liga gespielt hat. Heute fehlt der Profifußball hier im Emsland", weshalb Lüttecke und Co. sich mit ihrem Fanclub an der Sponsoring-Aktion „Wall of Fans" am Emslandstadion beteiligten.


Wo der SV Meppen eine Lücke hinterlassen hat, ist heute Werder Bremen hineingestoßen. Als der Fanclub 2003 gegründet wurde, gab es im südlichen Emsland noch sehr wenige organisierte Fans. Heute zählt die Region zum absoluten Werder-Land, was sich an der steigenden Anzahl der Fanclubs und Fanclubmitglieder festmachen lässt. „Das ist schön zu sehen und war 2003 noch nicht zu erwarten", erinnert sich Lüttecke, der seinen Fanclub mit fünf weiteren Mitgliedern gegründet hatte. „Dass wir acht Jahre später eine Auszeichnung zum Fanclub des Jahres bekommen würden, hätten wir natürlich nicht im Traum gedacht. Darüber freuen wir uns wirklich sehr", betont der 1. Vorsitzende, der immer noch Pläne mit seinen Werderfreunden hat. Neben dem Status eines eingetragenen Vereins peilen die Emsländer als nächstes die 200-Mitglieder-Marke an.
Christoph Muxfeldt