Pflichtaufgabe erfüllt: U19 besiegt Osnabrück

Junioren
Samstag, 30.11.2013 // 16:55 Uhr

Mit breiter Brust nach dem Sieg über den Tabellenführer VfL Wolfsburg traten Werders U19-Talente im heimischen Stadion „Platz 11" an und empfingen das Tabellenschlusslicht, den VfL Osnabrück. Was für ein Kontrastprogramm für die Elf von SVW-Coach Mirko Votava. Wer den amtierenden Meister und aktuellen Tabellenersten bezwingt, dürfte doch mit dem Kellerkind der Liga kein Problem haben? Eine solche Denkweise wäre fatal - und dementsprechend motiviert präsentierten sich die Grün-Weißen. Von Beginn an dominierte die U19 das Spielgeschehen und kam früh zu ersten Großchancen. Maik Lukowicz dribbelte im Strafraum zunächst einen Gegenspieler aus, tankte sich dann von der Grundlinie zurück in aussichtsreiche Position, scheiterte aber am gut parierenden VfL-Keeper Nils Radke (5.). Eine Chance der Marke „Hundertprozentige" ließ nach 17 Minuten zudem Michael Lercher liegen, der freistehend vor dem Tor lediglich den Schlussmann anschoss.

Werder Bremens U19-Kicker haben mit einem ungefährdeten 3:1 (1:0)-Sieg gegen den VfL Osnabrück den zweiten Platz gefestigt. In die Torschützenliste trugen sich Wilko Bruns (2x) und Maik Lukowicz ein. Für die Gäste traf Kijewski.

Es entwickelte sich ein zähes Geduldsspiel, denn während Werder sämtliche Großchancen ungenutzt ließ, wurden auch die „Veilchen" etwas mutiger und kamen vereinzelt gefährlich vor den Kasten von Eric Oelschlägel. Insgesamt aber blieb die Partie in Bremer Hand und so fiel in der 32. Minute auch das verdiente 1:0 für Werder. Wilko Bruns kam nach einer Ecke herangeflogen und nickte die Kugel von der ersten Etage aus überlegen in die Maschen. Im Anschluss an das Führungstor setzten sich die Bremer Talente weiter in der gegnerischen Hälfte fest, kamen vor der Pause jedoch zu keinem weiteren Treffer.

Blitzstart in Halbzeit Zwei
Die Mannschaften waren nach dem Seitenwechsel gerade auf den Platz zurückgekehrt, da erhöhte Werder auf 2:0. Lukowicz traf per strammem Schuss aus halblinker Position (47.). Der Bremer Jubel war kaum verklungen, da legte Werder erneut nach - und zwar lehrbuchmäßig. Ecke, Kopfball, Tor. Und der Torschütze war wieder: Wilko Bruns (49.). Jener Spieler, der bei der U19 zuvor nur zweimal zum Einsatz gekommen war und kein Tor erzielte, traf nun gegen Osnabrück gleich doppelt.

Der VfL schien besiegt. Doch immer wieder probierten die Gäste ihr Glück in der Offensive, kamen unter anderem durch Lars Scholz zu Tormöglichkeiten, die jedoch vergeben wurden. In der 76. Minute kam Kijewski tatsächlich noch zum 1:3, doch mehr als Ergebniskosmetik sollte dieser Treffer nicht bedeuten. In der Nachspielzeit hatte Kijewski noch die große Möglichkeit, auf 2:3 zu verkürzen, doch sein Strafstoß konnte von Oelschlägel glänzend pariert werden.

Von Cord Sauer


Werder Bremen:
Oehlschlägel - Gutmann, Bruns, Lercher, Raho (73. Schnirpa) - Eggersglüß, Eggestein, Grillitsch, Güthermann (66. Prieß) - Lukowicz, Breustedt (46. Dressler)

VfL Osnabrück: Radke - Ruschmeier, Maßmann, Sommer, Cook - Heyer (51. Scholz), Maaske (80. Rengers), Jonne Fischer, Radojevic (70. Eiter) - Kijewski
Welkener (53. Krasniqi)

Tore: 1:0 Bruns (32.), 2:0 Lukowicz (47.), 3:0 Bruns (49.), 3:1 Kijewski (76.)
Gelbe Karten: Oelschlägel (SVW) / Sommer (VfL)
Schiedsrichter: Florian Lerchner
Zuschauer: 120