Last-Minute-Ausgleich sorgt für „gefühlte Niederlage“

Orhan Yildirim musste sich mit Werders U 19 mit einem 2:2 gegen den VfL Osnabrück zufrieden geben.
Junioren
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Was für ein dramatischer Saisonauftakt im heimischen Stadion „Platz 11"! Gleich im ersten Spiel der Junioren-Bundesliga musste Werders U 19 gegen den VfL Osnabrück eine ganz bittere Pille schlucken. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand konnten...

Was für ein dramatischer Saisonauftakt im heimischen Stadion „Platz 11"! Gleich im ersten Spiel der Junioren-Bundesliga musste Werders U 19 gegen den VfL Osnabrück eine ganz bittere Pille schlucken. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand konnten die Nachwuchstalente von Trainer Mirko Votava die Partie zu ihren Gunsten drehen, bis ein individueller Fehler in sprichwörtlich letzter Minute für den 2:2-Ausgleich der Gäste sorgte.

Über die gesamte Spielzeit hinweg war Werder die spielbestimmende Mannschaft und geriet lediglich durch vereinzelte Vorstöße der Gastmannschaft in Bedrängnis. Wie gefährlich die Auftritte der Osnabrücker Offensive waren, zeigte sich jedoch gleich in der ersten Spielminute: Eine scharfe Hereingabe von der linken Seite hätte Osnabrücks Pöhlker fast zum 1:0 über die Linie gespitzelt, doch Torben Rehfeldt klärte in höchster Not. Bis auf diese Großchance der Lila-Weißen gehörte die Anfangsphase jedoch klar den Grün-Weißen. Yildirim (7.), Rehfeldt (10.), Füllkrug (23.) und von Haacke (25.) hatten allesamt den Führungstreffer auf dem Fuß, beziehungsweise auf dem Kopf, doch die VfL-Abwehr hielt dem Druck stand.

Nach 30 Minuten war es dann allerdings die Gästemannschaft, die das 1:0 bejubeln konnte. Ein verunglückter Freistoß und der darauffolgende Ballverlust der Werderaner lud den VfL Osnabrück zum Konter ein, den Malte Nieweler ein wenig glücklich abschloss, indem er die Spielkugel aus spitzem Winkel in die Maschen setzte. Werders U 19 zeigte sich von dem Gegentreffer nur wenig beeindruckt und beanspruchte weiterhin die größeren Spielanteile für sich. Osnabrück konzentrierte sich vornehmlich auf Konterangriffe. Die nassen Bodenverhältnisse sorgten für unangenehm lange und schnelle Bälle, was den Gästen in der 35. Minute fast einen weiteren Treffer bescherte.

In der zweiten Halbzeit war von den Osnabrücker Vorstößen nur noch wenig zu sehen. Werder kam verbessert aus der Kabine, kontrollierte weiterhin das Spielgeschehen ohne die Dominanz jedoch in Zählbares umzumünzen - bis zur 57. Minute: Juilain von Haacke vollendete eine tolle Vorarbeit von Alexander Hahn mit einem trockenen Schuss ins rechte Eck zum längst fälligen 1:1 Ausgleich. Knappe 20 Minuten später wurden die Schützlinge von Mirko Votava für ihre tolle Moral belohnt und drehten die Partie zum 2:1. Marnon Busch setzte sich gegen seinen Gegenspieler durch und bediente den eingewechselten Neuzugang aus Bergisch Gladbach. Lo Iacono schaffte sich mit einer sehenswerten Körpertäuschung Raum und schob den Ball gekonnt ins Tor (75.).

Die Partie schien gelaufen und Werders U19 sah wie der sichere Sieger aus, bis der VfL in letzter Minute noch einen langen Ball nach vorne brachte. Einen kapitalen Fehler von Werders Hintermannschaft nutzte dann Felix Stehr, der plötzlich völlig frei vor Schlussmann Tom Neukam stand und den Ball zum glücklichen 2:2 Ausgleich einnetzte. „Das ist eine gefühlte Niederlage für uns", gab Trainer Mirko Votava nach dem Abpfiff enttäuscht zu und machte deutlich: „Natürlich sind solche Gegner schwer zu spielen, die nur hinten drin stehen. Aber in manchen Situationen müssen wir uns einfach cleverer verhalten." Dennoch gäbe der Punktverlust keinen Grund zur Sorge, wie Votava bekräftigte. Nächste Woche geht es für Werders U19 auf den Kiez zum FC St. Pauli.

Cord Sauer

Werder Bremen: Neukam - Busch, Röcker, Rehfeldt, Hahn - Reineke, von Haacke (88. Plendiskis), Füllkrug (84. Almpanis), Yildirim (65. Aycicek) - Zwerschke, Robrecht (51. Lo Iacono)

VfL Osnabrück: Otte - Grimmelsmann, Worch, Strey (70.Wohlers), Stehr - Nieweler (60. Ronzetti), Hoss (46. Meyer), Heskamp, Pöhlker - Bentka, Goldmann (77. Bewekenhorn)

Tore: 0:1 Nieweler (31.), 1:1 von Haacke (57.), 2:1 Lo Iacono (75.), 2:2 Stehr (89.)

Gelbe Karten: Stehr, Pöhlker, Wohlers (74.) (alle Osnabrück)

Schiedsrichter: Markus von Glischinski (Braunschweig)
Stadion „Platz 11": 100 Zuschauer