Werders Frauen gewinnen 2:1 in Kiel

Werders Fußballerinnen dürfen sich freuen: Die Grün-Weißen fuhren den siebten Sieg im achten Spiel ein.
Frauen
Sonntag, 03.10.2010 // 16:59 Uhr

Werders Fußballerinnen bleiben in der 2. Bundesliga weiterhin ungeschlagen. Die Grün-Weißen setzten sich am Sonntagnachmittag mit 2:1 (1:0) bei Holstein Kiel durch. Die Tabellenführung mussten die Bremerinnen jedoch an den Hamburger SV II abgeben, der mit 3:2 beim SV Victoria Gersten gewann und die Tabelle bei Punkgleichheit und derselben Tordifferenz aber aufgrund der mehr geschossenen Tore anführt.

 

„Es war das erwartet schwere Spiel“, blickte Trainer Holger Stemmann nach dem Schlusspfiff zurück. Gegen die Holstein Woman tat sich seine Mannschaft von Beginn an schwer. „Uns ist es nicht gelungen, die nötige Dominanz in das Spiel zu bringen“, erklärte der Bremer Coach, dessen Team zwar kein gutes Spiel lieferte, aber dennoch die besseren Möglichkeiten im ersten Durchgang besaß.

 

Auf die erste Chance musste Werder jedoch bis Mitte der ersten Halbzeit warten: Eine Flanke von Jessica Golebiewski verpassten Maren Wallenhorst und Katharina Hamann begin_of_the_skype_highlighting     end_of_the_skype_highlighting knapp (25.). Zehn Minuten später sorgte ein Freistoß von Lea Notthoff für Gefahr. An allen Werder-Spielerinnen segelte der Ball zwar vorbei, doch fast hätte Kiel den Abwehrversuch selbst im Tor untergebracht, der Ball ging jedoch knapp über die Latte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gingen die Bremerinnen dann aber doch in Führung: Chadia Feyhat eroberte am eigenen Strafraum den Ball, passte zu Lisa-Marie Scholz, die das Mittelfeld überbrückte und Teamkollegen Maren Wallenhorst auf den Weg in Richtung Holstein-Tor schickte. Werders derzeit treffsicherste Angreiferin ließ sich die Chance nicht entgehen und sorgte für das etwas glückliche 1:0 (42.).

 

Trotz der Führung im Rücken kamen die Grün-Weißen auch im zweiten Durchgang nicht so richtig in Fahrt. Lediglich ein Flachschuss von Nahrin Uyar nach schönem Doppelpass mit Lisa-Marie Scholz, den die Kiel-Torfrau hielt, sprang bis zur 60. Minute für die Bremerinnen heraus. Ebenso überraschend wie die Führung für Werder fiel der Ausgleich für die Gäste: Nach einem Freistoß netzte Justine Pank aus dem Getümmel zum 1:1 ein (63.). „Danach haben wir nicht gut gespielt und einige Chancen zugelassen. Da hätten wir auch in Rückstand geraten können“, war Holger Stemmann nicht zufrieden.

 

Erst rund eine Viertelstunde vor dem Ende fing sich seine Mannschaft wieder und drängte plötzlich auf die erneute Führung. Ein Schuss von Nahrin Uyar war jedoch sichere Beute der Kiel-Keeperin (73.), Jessica Golebiewski scheiterte freistehend ebenfalls an der Schlussfrau (76.) und ein Schuss von Cindy König von der Strafraumgrenze ging knapp vorbei (85.).

 

Eine Minute später machte es die junge Angreiferin jedoch besser. Wieder kam der Ball auf König, die sich drehte und ihn aus 20 Metern zum 2:1-Siegtreffer unter die Latte hämmerte (86.). „Mit dem Ergebnis können wir sicherlich zufrieden sein, mit dem Spielverlauf jedoch nicht. Erst in der Schlussviertelstunde hat man unseren Siegeswillen wieder gespürt. Vorher war das zu wenig“, so Trainer Stemmann kritisch.

 

Norman Ibenthal

 

Holstein Kiel: Ravn - Grube, Danielsen, Gabriel, Bödeker, Pashley, Krohn, Güldenzoph , Kranz, Hild, Krause (46. Pank (83. Schildt))

 

Werder Bremen: Martens – Kersting, Notthoff, Holsten, Votava – Scholz, Freyhat, Hamann (70. König), Golebiewski (82. Haar) – Uyar, Wallenhorst

 

Tore: 0:1 Wallenhorst (42.), 1:1 Pank (63.), 1:2 König (86.)

 

Schiedsrichter: Annett Unterbeck (Leipzig)

 

Stadion Waldwiese: 100 Zuschauer