Werders Frauen beim Tabellendritten gefordert

Werders Fußballerinnen wollen auch bei Victoria Gersten bestehen.
Frauen
Freitag, 23.10.2009 // 13:55 Uhr

Eine ganz schwere Aufgabe wartet am kommenden Wochenende auf Werders Fußballerinnen in der 2. Bundesliga. Die Grün-Weißen müssen am Sonntag, 25.10.2009, um 14 Uhr beim Spitzenteam des SV Victoria Gersten antreten.

 

Als Saisonziel haben die Gastgeberinnen, die seit 2004 in der 2. Liga beheimatet sind, zwar einen Platz im gesicherten Mittelfeld ausgegeben, doch nach den ersten Spieltagen der neuen Saison darf man dem SV durchaus mehr zutrauen. Mit drei Siegen, einer Niederlage und einem Unentschieden (zuletzt 1:1 gegen Hohen Neuendorf) weist die Mannschaft von Trainerin Maria Reisinger eine durchaus beachtliche Bilanz auf und steht nicht ohne Grund auf dem dritten Tabellenplatz. Vor allem die Offensive ist stark besetzt und Angreiferin Martina Fennen zählt mit vier Treffern zu den erfolgreichsten Torjägerinnen der Liga.

 

„Gersten hat wie schon in der vergangenen Saison ein richtig starkes Team“, weiß auch Werder-Trainerin Birte Brüggemann. Die DFB-Fußball-Lehrerin konzentriert sich jedoch eher auf die Leistung des eigenen Teams. „Trotz der Niederlage gegen Leipzig wollen wir an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen“, so Brüggemann, die verletzungsbedingt auf Jessica Golebiewski (Fußverletzung), Maren Wallenhorst (Bänderriss) und Jennifer Martens (Handverletzung) verzichten muss. Mirja Krämer steht zudem aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung. „Jetzt haben andere Spielerinnen die Gelegenheit sich zu beweisen“, ist die Bremer Trainerin von der Qualität ihres Kaders überzeugt.

 

Während Werders Bundesliga-Team um wichtige Punkte kämpft, ist die Verbandsligamannschaft nicht im Einsatz. Die Partie beim Geestemünder SC wurde abgesagt. Werders weibliche U 17 und U 15-Teams sind ebenfalls in der Ferne gefordert. Die U 17 tritt am Samstag, 24.10.2009, um 14.45 Uhr bei der SG Aumund-Vegesack an, die U 15 ist ab 11 Uhr beim TSV Hasenbüren zu Gast.

 

Norman Ibenthal