„Ohne Ehrenamt ist Fußball undenkbar“

Nina Lührßen über die wichtige Rolle des Ehrenamts

Nina Lührßen lernte beim TSV Hasenbüren das Fußball spielen (Foto: hansepixx).
Frauen
Montag, 30.11.2020 / 18:44 Uhr

Von Lukas Kober

Wenn der TSV Hasenbüren ein Heimspiel bestreitet, weiß zumeist der ganze Ort Bescheid. Nicht aufgrund von Plakaten oder Werbung, sondern wegen des Trainers. Ein Mann, namens Gerd Kruse besitzt eine solche Stimmgewalt, die weit über die Grenzen der Vereinsanlage hinausreichen. „Da hatte man unglaublichen Respekt vor, weil ihm das eine beeindruckende Autorität verliehen hat“, erinnert sich Werders Nina Lührßen an ihre Kindheit zurück. Als sie mit drei Jahren anfing Fußball zu spielen, war Gerd Kruse der Trainer, der ihr mehr als nur den Sport aufzeigte.

Der heute 60-Jährige ist „unheimlich stolz“ auf den Werdergang seines ehemaligen Schützlings. „Sie wollte immer nur nach vorne spielen und Tore schießen. Ich musste ihr schnell beibringen wie wichtig die Abwehr im Fußball ist“, erzählt Kruse lachend über die Anfänge der gebürtigen Bremerin. Die Erläuterungen des Trainers scheinen bis heute Wirkung gezeigt zu haben, schließlich wird Lührßen auf der linken Seite variabel eingesetzt – vor allem im Mittelfeld, aber auch in der Viererkette.

Werte und Verhaltensweisen lernen

Gerd Kruse und Nina Lührßen (links neben dem Trainer) beim Mannschaftsfoto (Foto: Privat).

Doch neben den fußballerischen Grundlagen, habe die Werderanerin vor allem Werte und Verhaltensweisen vom hauptberuflichen Betriebsschlosser gelernt: „Er hat insbesondere auf den respektvollen Umgang geachtet. Ich war in einer Mannschaft, in der nur Jungs gespielt haben. Da war ihm Gleichberechtigung wichtig.“

Das verhalf der 21-Jährigen nicht nur dabei, weiter Spaß am Fußball zu haben, sondern vor allem mit verbalen Vorstößen der gegnerischen Teams umzugehen. „Gerd stand immer zu mir. So konnte ich Sprüche abprallen lassen, weil ich wusste, dass er alles genau verfolgt und in bestimmten Momenten auch dazwischen gegangen wäre“, schildert Lührßen ihr Vertrauen zu Kruse.

Sie unterstreicht, welche enorme Wichtigkeit und Wirkung Jugendtrainer für jede Fußballerin und jeden Fußballer haben können. In den Dorfvereinen beginne der Sport, hier würde der Weg für Spielerinnen wie Nina Lührßen und unzählige Weitere geebnet. Das Ehrenamt im Fußball sei ein Teil, ohne den das System Breitensport nicht funktionieren könne. „Viel wichtiger als die Trainer sind eigentlich die Leute, die ehrenamtlich im Vorstand sitzen oder sich als Kassenwarte zur Verfügung stellen. Die Vereine leben davon, dass sich die Leute engagieren“, erklärt der 60-Jährige, dessen Meinung Werders Nummer 27 untermauert: „Ohne Ehrenamt ist Fußball undenkbar. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Menschen für eine Sache so einsetzen.“ So dankt Nina Lührßen ihrem Jugendtrainer, aber vor allem dem Ehrenamt.

 

Mehr News zu den Werder-Frauen:

Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.