Zweite macht es nach 4:0-Führung noch spannend

Merle Liebs holte mit Werders Zweiter einen 5:3-Erfolg am vergangenen Wochenende (Foto: BFV).
Frauen
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders zweite Frauenmannschaft hat sich mit einem 5:3-Erfolg gegen den SV Ahlerstedt/Ottendorf in der Regionalliga zurückgemeldet und sich auf den fünften Rang vorgeschoben.

Vor allem in der ersten Halbzeit lieferte die Mannschaft von Trainer Thomas Gefken ein überlegen geführtes Spiel ab. Werder stand sicher, schaltete schnell um und spielte klug. Nach rund einer Viertelstunde eröffnete sich auch die erste Möglichkeit: Christin Chairsell schickte Sara Jobe mit einem guten Steilpass in Richtung Gäste-Tor, doch die Bremerin konnte den Ball zunächst nicht im Tor unterbringen (14.).
Zwei Minuten später machten es die Werderanerinnen besser: Nach Rückpass von Christine Miz traf Ann-Christin Bopp zur Führung (16.). Der zweite Treffer ließ nicht lange auf sich warten. Nach schöner Vorarbeit von Leonie Kempin überwand Carina Menke die SV-Torfrau mit einem Heber (25.). Nach etwas mehr als einer halben Stunde folgte das dritte Tor: Ann-Christin Bopp zirkelte einen Freistoß von der linken Strafraumgrenze in das kurze obere Eck (34.).

Nach dem Seitenwechsel knüpfte Bremen nahtlos an den ersten Durchgang an. Nach einer Flanke von Christin Chairsell traf Sara Jobe aus der Drehung zum 4:0 (49.). Die Partie schien entschieden, hätte man zumindest angesichts des Spielstandes meinen können. Doch man wurde eines Besseren belehrt. Durch einen 20-Meter-Schuss in den Winkel verkürzten die Gäste auf 1:4 (54.) und sorgten bei Werder für eine „zehnminütige planlose Phase", wie Trainer Thomas Gefken später sagte. Der SV Ahlerstedt/Ottendorf spürte, dass der Gegentreffer bei Werder Wirkung gezeigt hatte und drängte auf weitere Treffer. Mit Erfolg: Nach Unstimmigkeiten in der Abwehr fiel erst das 2:4 (58.) und kurz darauf das 3:4 (59.).

Werder stemmte sich nun mit aller Kraft gegen den Ausgleich und brachte wieder etwas mehr Ruhe in die Partie. Gegen die nun hinten offenen Gäste hätten Sara Jobe (61) und Christin Chairsell (70.) alles klar machen können, doch erst in der Schlussphase entschied Sara Jobe mit ihrem zweiten Treffer diese Partie (79.).

„Trotz der verlorenen Punkte in den vergangenen Spielen hat die Mannschaft heute Selbstbewusstsein gezeigt und über weite Strecken den Gegner beherrscht. Selbst das kurze Aufbäumen der Gäste brachte uns letztendlich nicht aus dem Tritt. Daher geht der Sieg absolut in Ordnung", so das Fazit von Trainer Thomas Gefken.

Werder Bremen: Brokamp - Liebs, Bohling, Sachau, Budde, Bopp, Kempin, Miz (65. Adam), Chairsell, Menke (86. Depken) , Jobe

Tore: 1:0 Bopp (16.), 2:0 Menke (25.), 3:0 Bopp (34.), 4:0 Jobe (49.), 4:1 Schaarschmidt (55.), 4:2 Witt (58.), 4:3 Meyer (59.), 5:3 Jobe (79.)