Werder is(s)t international

Kochen, Kicken und Fußball gucken beim International Weekend

Allerlei Leckerei: Die Gäste kochten heimische Spezialitäten, um den anderen Teilnehmern ihre nationale Küche näherzubringen (Foto: WERDER.DE).
Fankurve
Dienstag, 17.04.2018 // 10:10 Uhr

Von Syam Vogt und Daniel Gerdes

Wieder einmal trafen sich Werder-Fans aus aller Welt zur bereits siebten Auflage des International Werder Weekends. Dieses Jahr waren Teilnehmer aus Jordanien, Schweden, China, Russland, Tschechien und Schottland zu Gast in Bremen. Das unterhaltsame Wochenende, welches unter anderem einen Stadionbesuch und ein internationales Kochen beinhaltete, versprach abwechslungsreiche Programmpunkte mit einer Menge grün-weißem Bezug.

Yinci Yan und Shaw sind Mitglieder des chinesischen Werder-Fanclubs (Foto: W.DE).

Am Freitagnachmittag versammelten sich die Teilnehmer des International Werder Weekends im Weser-Stadion. Treffpunkt war das WUSEUM, in dem die internationale Reisegruppe zunächst Werders Titelsammlung aus vergangenen Tagen begutachtete und ebenfalls selbst ein wenig in die grün-weiße Werder-Historie eintauchen durfte.
Danach ging es zur Stadionführung, die zwar einige Werder-Fans aus den Vorjahren schon miterlebt haben, jedoch sei es „immer wieder besonders hinter die Kulissen des Vereins schauen zu können“. Die Gruppengröße wuchs im Laufe des Wochenendes immer weiter an, da ein großer Teil der chinesischen Werder-Anhänger erst am Samstag anreisen konnte. Einer, für den der SV Werder Bremen mehr als nur ein Fußballklub ist, hat eine ganz besondere Verbindung zu den Grün-Weißen. Mattias Sossna lebt seine Fanliebe so weit aus, dass er mit seiner Frau von Schweden nach Bremen gezogen ist. Seine Familie hat zudem auch eine deutsche Vergangenheit. „Meine Großmutter ist in Deutschland geboren“, verriet der sympathische Schwede gegenüber WERDER.DE.

Am Samstag ließen sich die Teilnehmer am Vormittag durch das Bremer Rathaus führen und kamen auf ihrem Weg am Bremer Roland vorbei. Nachmittags trauten einige sich bei typischem Bremer-Wetter – Nieselregen und etwas Wind – an den Rand der Trainingsplätze, um den Profis ihres Lieblingsklubs beim Abschlusstraining zuzusehen und danach das eine oder andere Autogramm zu erhaschen.
Kulinarische Leckerbissen gab es dann am Abend. Die Internationalen verabredeten sich zum gemeinsamen Kochen im OstKurvenSaal. Dabei durften Spezialitäten aus den Teilnehmerländern nicht fehlen. Deutsche Bratwurst, chinesische Desserts oder Elchwurst aus Schweden waren nur ein Paar der teils ausgefallenen Nationalgerichte, die sich die Teilnehmer schmecken ließen.

Gemeinsam gekickt: Die Walking-Footballer mischten sich unter die Werder-Fans (Foto: W.DE).

Der dritte und letzte Tag des International Werder Weekends stand ganz im Zeichen des runden Leders. Zunächst wurde selbst gegen den Ball gekickt, dafür ging es auf die Kunstrasenplätze der Pauliner Marsch. Mit dabei: die Walking Footballer des SV Werder Bremen, die den Internationalen ihren Sport in einem Turnier mit gemischten Teams näher brachten.
Das Highlight des Wochenendes stand noch bevor: Das Heimspiel des SV Werder gegen RB Leipzig. Gut gestärkt gingen die Teilnehmer nach dem traditionellen Angrillen ins Stadion und konnten im Oberrang der Ostkurve die grandiose Stimmung genießen. Das spannende Spiel ließ die internationalen Werder-Fans bis zur letzten Sekunde nicht ruhig auf ihren Sitzen. Trotz der Punkteteilung  waren alle Fans im Nachhinein mit der Leistung ihrer Heimelf zufrieden und kamen aufgrund des tollen Spiels auf ihre Kosten. Einmal live im Weser-Stadion – Ein Traum, den die, die zum ersten Mal dabei waren, sicher nie vergessen werden. Viele haben ihre Teilnahme zum nächsten International Werder Weekend schon zugesichert und drücken im Saisonendspurt ihrem Lieblingsverein die Daumen .