"Der Turniersieg ist möglich"

"MoAuba" und "MegaBit" für Grün-Weiß beim FIFA eWorld Cup
"MegaBit" und "MoAuba" starten exzellent vorbereitet und mit einem guten Gefühl in den FIFA eWorld Cup in London (Foto: VBL/ Felix Gemein).
eSPORTS
Donnerstag, 01.08.2019 / 14:21 Uhr

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, die Spieler schon in London. Am Wochenende des 02. bis 04. August 2019 geht es für Werders eSPORTS-Profis um nichts Geringeres als den FIFA Weltmeister-Titel. Ein Traum, der bislang weder für Mohammed "MoAuba" Harkous noch für Michael "MegaBit" Bittner in Erfüllung gegangen ist. Ein Traum, der in diesem Jahr wahr werden könnte. "Dafür muss aber alles passen", weiß auch MegaBit, der genau wie sein Teamkollege zum erweiterten Favoritenkreis zählt. 

Die Vorbereitung

Bevor es für Mo und Michi zum letzten großen Turnier des FIFA-Jahres in die englische Hauptstadt ging, stand ein letztes Mal die Vorbereitung auf das so wichtige Turnier an. Beide feilten im Vorfeld an ihren Taktiken und probierten in Trainingsmatches einige Varianten aus, so zu sehen auch in den neuesten Videos der beiden auf YouTube, in denen sich die Grün-Weißen eSPORTLER duellierten (klickt hier für das Hinspiel auf Michis Kanal und hier für das Rückspiel auf Mos Kanal). "MegaBit" intensivierte die Zusammenarbeit mit seinem Coach, und trainierte "vor allem Standards" während "MoAuba", wie er selbst sagt, "einfach nur im Rhythmus bleiben muss, da es am Ende auch auf die Tagesform ankommen wird. Wichtig ist es, immer locker zu bleiben, auch wenn es so ein riesiges Turnier ist."

Das Turnier

Werden den jeweils anderen zu Höchstleistungen motivieren: "MoAuba" und "MegaBit"(Foto: VBL/ Felix Gemein).

Der FIFA eWorld Cup wurde erstmals 2004 ausgetragen und gilt seither als das wichtigste Turnier im FIFA eSPORTS. Amtierender Sieger ist Mosaad "Msdossary" Aldossary aus Saudi-Arabien, der gemeinsam mit Nicolás "nicolas99fc" Villalba und Donovan "F2Tekkz" Hunt zu den Top-Favoriten der diesjährigen Auflage zählt. Gespielt wird - wie bereits im letzten Jahr - im Londoner "The O2", für MegaBit "eine der größten Eventhallen der Welt mit atemberaubender Atmosphäre und ganz besonderem Flair". Auch Mo erwartet eine "für Spieler unglaubliche Arena, in der man richtig Lust bekommt, das Feeling aufzusaugen". Für beide ist es nicht die erste WM-Teilnahme, nahmen sie doch bereits am letztjährigen FeWC teil. Dieses Jahr messen sie sich zunächst in Achter-Gruppen mit den besten 30 FIFA-Spielern der Welt. Um eine Runde weiterzukommen, muss am Ende der Gruppenphase einer der ersten vier Plätze erreicht werden. Die KO-Runde wird mit Hin- und Rückspiel ausgetragen bis die jeweiligen Konsolen-Champions im "Final-Showdown" den Weltmeister-Titel unter sich ausmachen. 

Das Ziel

Die Werder eSPORTS-Profis gehen top-vorbereitet ins Turnier und wollen zum Saisonhöhepunkt Bestleistungen zeigen. "MoAuba" zu seiner Form: "Ich fühle mich gut gewappnet. Wenn die spielerische Leistung passt, dann kann es - genau wie in den beiden letzten Jahren - weit gehen. Ich muss viele Ausnahmetalente schlagen, um weiterzukommen, aber mein Ziel bleibt die Top4." "MegaBit" ordnet seine FeWC-Chancen ähnlich ein, indem er sagt: "Ich traue mir alles zu. In der Gruppenphase warten mit "F2Tekkz" und "Rebel Stokes" zwei Hammergegner auf mich, da muss ich meine Top-Leistung abrufen, um die Gruppenphase zu überstehen. Dann schaue ich Runde für Runde. Der Turniersieg ist möglich, aber dafür muss alles stimmen: Tagesform und Performance."

 

Mehr eSPORTS-Inhalte von Werder: