"Werder meets Beluga" war willkommene Abwechslung

Das Werder-Team zusammen mit Reeder Niels Stolberg beim Erinnerungsfoto.
Business
Montag, 01.09.2008 // 19:01 Uhr

"Werder meets Beluga" hieß es am Sonntag bereits im vierten Jahr in Folge. Die Einladung der Beluga Shipping GmbH nahmen die Werder-Profis gerne an. Es war die perfekte Abwechslung zum Liga-Alltag. Auf der...

"Werder meets Beluga" hieß es am Sonntag bereits im vierten Jahr in Folge. Die Einladung der Beluga Shipping GmbH nahmen die Werder-Profis gerne an. Es war die perfekte Abwechslung zum Liga-Alltag. Auf der ostfriesischen Insel Spiekeroog konnten die Spieler auftanken und bei einem abwechslungsreichen Programm die Köpfe frei bekommen. Wie in jedem Jahr stand wieder der "Beluga-Cup" im Mittelpunkt - Ein Fußballtennis-Turnier mit gemischten Teams aus Werder-Profis, Beluga-Mitarbeitern und Kunden.

 

Nach spannenden Spielen setzten sich am Ende wieder die bekannten Gesichter durch. Torhüter Nico Pellatz und Stürmer Hugo Almeida konnten ihren Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Verstärkt wurde das Duo von Nationalspieler Clemens Fritz und drei Fans. "Pelle und Hugo hatten wirklich den Dreh raus. Es gehört schon einiges dazu, um in diesem hochkarätigen Teilnehmerfeld wieder zu gewinnen", resümierte Frank Baumann und freute sich über die eigene Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr. "Damals war ich Vorletzter, da ist der vierte Platz gemeinsam mit Sebastian Prödl und Sebastian Mielitz diesmal doch nicht zu verachten", sagte der Kapitän, der die Gelegenheit nutzte, sich bei allen Organisatoren von Beluga für den schönen Tag zu bedanken.

 

"Es hat alles gepasst, der Nachmittag war wie jedes Jahr perfekt vorbereitet. Schön, dass diesmal auch das Wetter mitgespielt hat. Bei traumhaften Sonnenschein hat es noch mehr Spaß gemacht", so Baumann, der als einzigen Wermutstropfen die Verletzung von Torsten Frings empfand, "aber so etwas passiert, wenn man sportlich aktiv ist. Das war einfach nur riesiges Pech", so Baumann, der in den vergangenen Jahren ebenfalls einige Gesichtsverletzungen überstehen musste. Nachdem die Fußballtennis-Schiedsrichter Per Mertesacker, Aaron Hunt und Peter Niemeyer die sportlichen Vergleiche abgepfiffen hatten, lud Reeder Niels Stolberg die gesamte Mannschaft zum Barbecue ins nahe gelegen "Künstlerhaus Spiekeroog" ein, wo der Abend ausklang.