Freitagabend: Werders U 23 bei TuS Koblenz zu Gast

Gute Mannschaftsleistung: Das Team um Kapitän Sandro Stallbaum verdiente sich den Punktgewinn in Kobelnz redlich.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

„Unsere Sorgen sind nicht kleiner geworden“, sagte Werders U 23-Coach Thomas Wolter nach dem 0:2 gegen den FC Hansa Rostock. Lediglich zwei Punkte holten die personell arg gebeutelten Grün-Weißen aus den ersten fünf Spielen. „Für uns geht es in erster Linie darum, die nötige Stabilität in unserem Spiel zu finden. Das ist entscheidend“, so der Bremer Trainer vor der nächsten Aufgabe in der 3. Liga.

 

Bereits am Freitagabend, 27.08.2010, sind die jungen Bremer im Einsatz und treffen um 19 Uhr im Stadion Oberwerth auf den Zweitliga-Absteiger TuS Koblenz. Nach vier Jahren in der 2. Bundesliga fand bei der TuS ein großer personeller Umbruch statt. Fast der gesamte Kader wurde ausgetauscht. Trainer Petrik Sander, der bereits mit dem VfR Aalen Erfahrungen in der 3. Liga sammelte, setzt vor allem auf junge Spieler. Unbekannt ist der Kader dennoch nicht: Marcus Steegmann, Massimo Cannizzaro, Christian Pospischil, Dennis Brinkmann und auch Ole Kittner sind nur einige der Akteure, die in den vergangenen Jahren in der 2. oder 3. Liga aufliefen.

 

Gegen Koblenz wieder dabei: Dominik Schmidt.

Die bisherige Ausbeute der TuS kann sich sehen lassen. Nach zwei Siegen gegen VfR Aalen und VfB Stuttgart, zwei Unentschieden gegen Erfurt und Rot-Weiss Ahlen sowie einer Niederlage gegen Hansa Rostock rangiert die TuS auf dem neunten Tabellenplatz. Erfolgreich gingen die Koblenzer auch aus dem DFB-Pokal hervor. In der ersten Runde setzte man sich gegen Zweitligist Fortuna Düsseldorf mit 1:0 durch und trifft nun in der 2. Runde auf Hertha BSC Berlin.

 

„Damit treffen wir nun auch auf den dritten Absteiger aus der zweiten Liga. Sie sind gut in die Saison gestartet und sind im Pokal weitergekommen. Es herrscht dort sicher eine gewisse Euphorie, die wollen sie sicherlich ausnutzen“, erwartet Thomas Wolter eine stimmungsvolle Kulisse. Das Stadion dürfte gut gefüllt sein, denn bereits im Vorfeld konnte Koblenz rund 4.000 Karten für das Flutlichtspiel absetzen.

 

Personell ändert sich am Kader der Grün-Weißen von der Weser im Vergleich zum vergangenen Wochenende nur wenig. Lediglich Dominik Schmidt, der seine Gelb-Rot-Sperre abgesessen hat, wird in das Team zurückkehren.

 

Norman Ibenthal