3. Liga-Auftakt: „Wir werden uns der Situation stellen!“

Alles versucht, aber doch verloren: Werders U 23 Talente musste zum Saisonstart eine Niederlage einstecken.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Es ist angerichtet: Samstag, 24.07.2010, 14 Uhr, Stadion „Platz 11“ – Werders U 23 startet gegen den SSV Jahn Regensburg in die 3. Liga. Doch vor dem Auftakt muss U 23-Coach Thomas Wolter kräftig an seiner Aufstellung basteln. Denn insgesamt fällt dem DFB-Fußball-Lehrer für Samstag mehr als eine gesamte Startaufstellung verletzungsbedingt aus. Am schlimmsten hat es dabei Ralf Bulang getroffen, der sich im Testspiel gegen Hessen Kassel einen Kreuzbandriss zugezogen hat. „Ralf hatte sich viel vorgenommen. Dass er jetzt so gestoppt wurde, ist sehr bitter für ihn. Wir werden alles tun, damit er so schnell wie möglich zurückkehren kann“, erklärt U 23-Coach Thomas Wolter.

 

Einer von 12 Verletzten: Leon-Aderemi Balogun.

Gleiches gilt selbstverständlich auch für die weiteren Ausfälle. Alexander Hessel und Niklas Andersen befinden sich im Aufbautraining, Dominik Schmidt und Timmy Thiele kurieren ihre Leistenprobleme aus und auch Yannis Becker (Knie-Probleme), Kevin Artmann (Reha nach Leisten-OP), Leon-Aderemi Balogun (Reha nach Zahn-Op), Jannik Löhden (Achillessehnenprobleme), Stefan Ronneburg (Reizung der Patellasehne), Kevin Schindler sowie José-Alex Ikeng (beide Reha nach Knie-OP) und Florian Trinks (Schambeinentzündung) stehen nicht zur Verfügung.

 

Zudem befinden sich derzeit noch acht Spieler mit den Profis im Trainingslager in Donaueschingen. „Wir werden erst kurzfristig wissen, wer bei uns dabei sein wird und wer bei den Profis bleibt. Für die Nachwuchsteams fängt die Saison einfach ein paar Wochen zu früh an“, macht Thomas Wolter deutlich. „Natürlich freuen wir uns, wenn möglichst viele Spieler bei den Profis dabei sind. Der frühe Start der Saison ist für die Talentförderung jedoch nicht von Vorteil.“

 

„Rumheulen“ werde der Bremer Coach jedoch nicht. „Wir stehen vor einer schwierigen Situation, aber wir wurden in der Vergangenheit und werden auch in der Zukunft mit schwierigen Situationen konfrontiert. Diesen werden wir uns stellen.“

 

So auch dem ersten Heimgegner, vor dem Thomas Wolter seit Jahren den Hut zieht: „Die Regensburger bewegen sich finanziell oft an den Grenzen und schaffen es dennoch zu bestehen.“ In der abgelaufenen Saison war der SSV Jahn Regensburg lange die Überraschungsmannschaft der Liga und spielte sich in der Hinrunde Dank einer starken Abwehrreihe und einem noch stärkeren Teamgeist sogar bis an die Tabellenspitze. In der zweiten Saisonhälfte folgte zwar der Einbruch, doch mit dem Abstieg hatte man letztendlich nichts mehr zu tun.

 

Für Überraschungen möchte man auch in dieser Spielzeit wieder reichlich sorgen. Und da haben Trainer Markus Weinzierl und Geschäftsführer Franz Gerber bei der Zusammenstellung des Teams gleich angefangen: Denn dem SSV gelang es nicht nur, den Großteil des Teams zusammenzuhalten, sondern auch namhaft zu verstärken. Von der SpVgg Unterhaching wechselte Tobias Schweinsteiger, Bruder von Nationalspieler Bastian Schweinsteiger, an den nördlichsten Punkt der Donau, Sturm-Talent Mahmut Temür kam von der Zweiten des 1. FC Köln und Alexander Buch wurde vom FC Ingolstadt verpflichtet. Zudem zog es Torwart Michael Hofmann vom TSV 1860 München nach Regensburg, der dort die Nachfolge von Rouven Sattelmaier (FC Bayern München II) zwischen den Pfosten antreten soll.

 

Auch der Einsatz von Onur Ayik steht noch nicht fest: Der Angreifer befindet sich derzeit mit den Profis im Trainingslager.

„Regensburg hat sich gezielt verstärkt. In der Mannschaft steckt reichlich Erfahrung, ich bin gespannt, wie sie diese auf dem Rasen umsetzen wird“, so Werder-Coach Thomas Wolter, dessen Team das letzte Aufeinandertreffen klar für sich entschied: Mit 4:1 setzte sich Werder im vergangenen April an der Weser durch. „Das Ergebnis wird auch der SSV sicherlich noch im Kopf haben und dementsprechend engagiert auftreten“, erwartet Thomas Wolter einen starken Auftaktgegner.

 

Eine schöne Überraschung haben die Grün-Weißen für ihre Anhängerschaft am Samstag parat: Sowohl für die Heim- als auch für die Gästefans ist der Eintritt für den Stehplatzbereich frei! „Die Fans haben uns in den letzten Spielen der vergangenen Saison toll unterstützt. Dafür möchten wir uns mit dieser einmaligen Aktion noch einmal bedanken. Wir hoffen, dass wir möglichst vielen Anhängern die Zeit bis zum Bundesliga-Start damit noch ein wenig verkürzen können und wünschen uns eine große Kulisse zum Saisonstart“, erklärt Nachwuchsdirektor Uwe Harttgen.

 

Norman Ibenthal