Wieder auswärts: Werders U 23 in Ingolstadt zu Gast

Sandro Stallbaum musste sich mit Werders U 23 in Ingolstadt mit 1:4 geschlagen geben.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Erneut macht sich Werders U 23 am kommenden Wochenende auf die Reise. In Bayern wartet am Samstag, 12.09.2009, das dritte Auswärtsspiel in Folge auf die Grün-Weißen. Um 14 Uhr müssen die Bremer beim Zweitliga-Absteiger FC Ingolstadt antreten. Nach den beiden Begegnungen in Braunschweig (2:1) und Regensburg (0:1) hofft Trainer Thomas Wolter auf eine weitere Steigerung seines Teams: „Das, was wir in Braunschweig und in Regensburg in Ansätzen gezeigt haben, wollen wir weiterhin umsetzen und versuchen über 90 Minuten die Leistung konstant abzurufen“, so Coach Wolter vor der Partie.

 

Alles weitere Wissenswerte zu Werders kommendem Auswärtsspiel und dem FC Ingolstadt 04 präsentiert WERDER.DE im Überblick:

 

Der Gegner: Beim FC Ingolstadt 04 handelt es sich um einen reinen Fußballverein, dessen Entstehung noch nicht ganz so lange zurückliegt. Vor fünf Jahren schlossen sich die Fußballabteilungen des MTV und des ESV Ingolstadt zum FC zusammen. In der Bayernliga gestartet, stiegen die „Schanzer“, wie die Ingolstädter auch genannt werden, 2006 in die Regionalliga Süd auf und schafften 2008 den Sprung in die 2. Bundesliga, in der man sich jedoch nur eine Saison lang halten konnte.

 

Lenkt die Geschicke beim FC 04: Coach Horst Köppel.

Die aktuelle Situation: Der selbsternannte Aufstiegskandidat tut sich in der 3. Liga noch ein wenig schwer. Nach acht Spieltagen weist der FC bereits sieben Punkte Rückstand zur Tabellenspitze auf und belegt aktuell den 11. Platz. Zu Hause musste man zwar nur eine Niederlage hinnehmen (0:1 gegen BVB II), doch dafür sprang auswärts seit rund neun Monaten auch noch kein Sieg heraus.

 

Der Kader: Nach dem Abstieg in die 3. Liga fand beim FC Ingolstadt ein personeller Umbrauch statt. 13 Spieler verließen die Ingolstädter, zwölf neue Akteure kamen hinzu. Wie kaum ein anderes Team der Liga kann der FC auf reichlich Bundesliga-Erfahrung im Kader zurückblicken. Allen voran Andreas „Zecke“ Neuendorf, der 200 Bundesligaspiele für Bayer Leverkusen und Hertha BSC absolvierte. Aber auch Stefan Leitl (Nürnberg), Ralf Keitel (MSV Duisburg), David Pisot (VfB Stuttgart) und Malte Metzelder, der Bruder von Christoph Metzelder, spielten bereits auf der großen Fußball-Bühne „Bundesliga“. „Sie sind absoluter Aufstiegsfavorit. Aber auch sie konnten sich bislang noch nicht so absetzen. Das zeigt, wie ausgeglichen die Liga ist“, so Werder-Trainer Thomas Wolter, vor dessen Team „eine interessante Aufgabe liegt“.

 

Der Trainer: Wie Thomas Wolter zählt FC-Coach Horst Köppel wohl zu den bekanntesten Trainer-Gesichtern in der 3. Liga. Als Spieler für Stuttgart und Borussia Mönchengladbach holte der heute 61-Jährige fünf Mal die Deutsche Meisterschaft, gewann zwei Mal den UEFA-Pokal und sicherte sich mit der deutschen Nationalmannschaft 1972 den Europameistertitel. Als Trainer holte er mit dem BVB den DFB-Pokal und trainierte vor seinem Engagement bei Ingolstadt (seit April 2009) unter anderem auch schon Arminia Bielefeld, Bayer Uerdingen, Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach.

 

Die Bilanz: Für beide Teams ist die Partie absolutes Neuland. Weder Werders U 23, noch die Profi-Mannschaft bekam es in der Vergangenheit je mit den Ingolstädtern zu tun.

 

Die personelle Situation: Während Horst Köppel voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen kann, muss Werder-Coach Thomas Wolter auf eine ganze Reihe an Spielern verzichten. Denn neben den Langzeitverletzten Kevin Artmann, Julian Grundt und José Alex Ikeng (alle Kreuzbandriss) stehen auch Timo Perthel (Sprunggelenksverletzung), Tobias Kempe (Innenbanddehnung) und Dominik Schmidt (Patellasehnenreizung) nicht zur Verfügung. „Nun haben andere die Möglichkeit, sich zu beweisen“, bleibt Thomas Wolter trotz der angespannten Lage ruhig.

 

Das Stadion: Die Begegnung wird im 1932 erbauten Tuja-Stadion (11.418 Sitzplätze) stattfinden, in dem vor der Gründung des FC Ingolstadt der ESV seine Heimspiele ausgetragen hat. Ab der kommenden Spielzeit wird der FC jedoch in den neu erbauten Audi-Sportpark umziehen, der dann 15.000 Zuschauern Platz bietet.

 

Norman Ibenthal