Duell der Nachwuchsteams: Werders U 23 gegen Hertha II

Im Berliner Strafraum wurde es öfter brenzlig, ein Tor gelang Werder jedoch nicht.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Patrick Ebert, Kevin Prince-Boateng, Ashkan Dejagah, Chinedu Ede, Jerome Boateng und Manuel Schmiedebach – alles Namen, die auch in den Kaderlisten der deutschen Junioren-Nationalmannschaften auftauchen. "Hertha hat eine der besten Nachwuchsabteilungen Deutschlands", so Werder-Coach Thomas Wolter mit Blick auf den kommenden Gegner in der Regionalliga Nord. Die, laut Wolter, "technisch hochwertige Mannschaft" der Berliner muss am Sonntag, 26.11.2006, im Stadion "Platz 11" beim derzeit erfolgreichsten Nachwuchsteam in der Regionalliga Nord antreten.

 

Das stellten in der abgelaufenen Saison die Berliner. Nach einem siebten Rang in der letzten Spielzeit, den momentan Werder innehat, folgte im Sommer jedoch ein Umbruch im Berliner Team. Sieben Akteure verließen den Verein, weitere vier rückten ins Profi-Team auf, so dass Trainer Karsten Heine eine fast komplett neue Mannschaft formen musste.

Das machte sich bemerkbar. Wie bei vielen Nachwuchsteams der Bundesligisten schwanken auch bei der Hertha die Leistungen. So siegte Berlin unter anderem jeweils mit 3:0 gegen den FC St. Pauli und Holstein Kiel, verlor andererseits aber auch deutlich mit 1:4 gegen den HSV II und mit 0:3 gegen Ahlen. Vor allem auswärts tun sich die Berliner schwer. Seit sieben Spielen wartet Hertha in fremden Stadien auf einen Sieg. Der bislang einzige "Dreier" gelang am zweiten Spieltag beim SV Wilhelmshaven (1:0). Zuhause läuft es dagegen besser. Vier von den bislang fünf Siegen holte der aktuelle Tabellen-Vierzehnte auf eigenem Platz, einen davon am vergangenen Wochenende gegen den VfB Lübeck (1:0).

 

Ob Jérôme Polenz im Kader der U 23 steht entscheidet sich erst kurzfristig.

Die Berliner Bilanz gegen Werder ist bislang ausgeglichen. Viermal stand man sich gegenüber, zweimal siegte Werder, zweimal Berlin - jeweils auf eigenem Platz. Zuletzt gewannen die Grün-Weißen durch zwei späte Tore von Sebastian Schachten (81.) und Martin Harnik (85.) mit 2:1.

 

In der Offensive muss Werder-Trainer Thomas Wolter auf Thiago Rockenbach da Silva verzichten. Der Brasilianer sitzt nach seiner Roten Karte beim Spiel in Lübeck eine Sperre von zwei Begegnungen ab. Ebenfalls nicht dabei sind die Langzeitverletzten Daniel Halke (Reha nach Oberschenkelverletzung), Thomas Johrden (Fußverletzung) und Frank Löning (Oberschenkel-OP). Bei den Berlinern fehlt definitiv Christopher Samba, der am vergangenen Wochenende ebenfalls im Spiel gegen Lübeck die Rote Karte gesehen hatte.

 

von Norman Ibenthal