Nach acht Jahren endlich wieder was in Lübeck holen

Werders U 23 jubelte nach dem 2:0-Erfolg mit den mitgereiisten Bremer Fans.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Viel Zeit haben Thomas Wolter und Frank Bender nicht, ihr Team nach der 0:1-Niederlage gegen Borussia Dortmund wieder aufzubauen. Denn bereits am kommenden Samstag, 11.11.2006, tritt Werders U 23 um 14 Uhr beim VfB Lübeck an. "Es ist jetzt eine schwierige Phase, die wir überstehen müssen", so Wolter nach den zwei Niederlagen in Folge. "Die Mannschaft macht jetzt einen Reifeprozess durch, bei dem wir die Entwicklung abwarten müssen."

 

Gerade in dieser Phase müssen die Bremer nun beim heimstarken VfB antreten. Erst eines der insgesamt sieben Heimspiele mussten die Lübecker, die durch den für sie spielfreien Spieltag die Tabellenführung eingebüßt haben, verloren geben (2:3 gegen Düsseldorf). Zuletzt besiegten sie im Stadion an der Lohmühle den aktuellen Tabellenführer Wuppertaler SV mit einem klaren 5:0. "Lübeck ist eine absolute Spitzenmannschaft, die von ihrer Erfahrung lebt und bei Standardsituationen sehr gefährlich ist", erklärt Thomas Wolter, der vor allem vor Dustin Heun warnt. Der 22-jährige Angreifer ist mit sechs Treffern der torgefährlichste Spieler in den Reihen der Mannschaft von Bernd Hollerbach.

 

Thiago Rockenbach da Silva hat die Grippewelle überstanden.

Umso wichtiger ist es für Wolter, dass bei der personell angespannten Situation Routinier Björn Schierenbeck die Defensive verstärken kann. Denn mit Sandro Stallbaum, der gegen Dortmund seine fünfte Gelbe Karte gesehen hat und somit ein Spiel pausieren muss, fällt eine wichtige Abwehrstütze aus. Derzeit machen "Schiere" jedoch noch Oberschenkelprobleme zu schaffen. Zudem kursiert auch bei der U 23 weiterhin die Grippewelle. Zwar haben sich Marc Heider, Renke Pflug, Norman Theuerkauf und Thiago Rockenbach da Silva wieder gesund gemeldet, doch mit Martin Harnik, Florian Mohr und Amaury Bischoff bleiben erneut drei Spieler aufgrund des "Schniefs" dem Training fern. Definitiv ausfallen werden zudem weiterhin die Langzeitverletzten Daniel Halke (Reha nach Oberschenkelverletzung), Thomas Johrden (Fußverletzung) und Frank Löning (Oberschenkel-OP). "Bis zum Samstag müssen wir noch ein wenig basteln", so Wolter.

 

Eines bleibt am Samstag fast ausgeschlossen: Ein Unentscheiden wird es, wenn man die Statistik betrachtet, zwischen Werder und dem VfB nicht geben. 16mal trafen beide Teams in der Regionalliga Nord bislang aufeinander, die Punkte wurden dabei jedoch nie geteilt. Elfmal siegte Lübeck, fünfmal Werder. Die letzten drei Partien entschied jeweils der VfB für sich. Werders letzter Erfolg an der Lohmühle liegt weit weg. Vor acht Jahren gewannen die Bremer am 24. Spieltag der Saison 1997/1998 mit 2:0.

 

von Norman Ibenthal