U 23 gegen Erfurt: Wiedersehen mit "Bohne"

Jérôme Polenz konnte kurzfristig doch gegen Erfurt auflaufen. Sein Verdacht auf Muskelfaserriss hatte sich nicht bestätigt.
U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen mit Rot-Weiß Erfurt hat Thomas Wolter noch deutlich vor Augen, denn einen turbulenteren Spieltag hatte der Werder-Coach selten erlebt. "Durch einen Sonntagsschuss von Matthias Holst haben wir kurz vor Schluss mit 0:1 verloren, Dominic Peitz hatte sich das Jochbein gebrochen, anschließend mussten wir noch sechs Stunden mit dem Bus zurückfahren und auf der Rückfahrt erfährt Frank Bender kurz nach vier von der Geburt seines Kindes", blickt der U 23-Coach zurück.

 

Am kommenden Samstag, 14.10.2006, treffen beide Teams um 14 Uhr im Regionalliga-Stadion "Platz 11" erneut aufeinander. "Mir wäre dann ein Ausgang wie im letzten Jahr im Hinspiel in Bremen lieber", so Wolter, der mit seinem Team damals durch einen 3:0-Erfolg über Erfurt den ersten Saisonsieg feiern konnte. "Ich denke, es wird ein gutes Spiel werden, denn es treffen zwei Mannschaften aufeinander, die versuchen, über spielerische Mittel zum Erfolg zu kommen", erklärt der Bremer Coach, der sich auch nicht vom durchwachsenden Saisonstart der Thüringer beirren lässt. "Die Mannschaft wirkt viel gefestigter als im vergangenen Jahr und geht diese Saison viel besser mit dem Abstiegskampf um." Bestätigt wird der Bremer Coach von den letzten Ergebnisse der Erfurter, die durch ein torloses Unentschieden gegen Wuppertal sowie zwei Siegen gegen die Reserve von Borussia Dortmund (1:0) und den VfB Lübeck (2:0) nicht nur seit drei Spielen ungeschlagen sind, sondern auch keinen Gegentreffer hinnehmen mussten.

 

Mit dem Abstieg wollte Rot-Weiß Erfurt in der laufenden Spielzeit eigentlich gar nichts zu tun haben. Der Auftakt verlief für das Team von Pavel Dotchev auch durchaus verheißungsvoll. Vier Punkte holte Erfurt an den ersten zwei Spieltagen. Anschließend folgten jedoch drei schwere Partien gegen die Aufstiegskandidaten Osnabrück, Düsseldorf und Dynamo Dresden, die allesamt verloren gingen, wodurch sich der zweimalige DDR-Meister erneut mitten in der unteren Region in der Tabelle wieder fand.

 

Daniel Brückner kehrt an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Dabei konnten bis auf Angreifer Pavel David (Dynamo Dresden) mit Talent Tom Bertram, Björn Brunnemann, dessen Einsatz am Samstag aufgrund einer Viruserkrankung fraglich ist, und Matthias Holst die Leistungsträger gehalten werden. Und mit Lars Heller (Oberhausen) und Thorsten Görke (Chemnitz) wurden zwei Spieler verpflichtet, die in ihren Ex-Vereinen zu den Führungsspielern zählten. Unter den insgesamt sechs Neuverpflichtungen ist auch der Ex-Werderaner Daniel Brückner. Der 25-Jährige, der für Werders U 23 insgesamt 45 Spiele in der Regionalliga absolvierte, blüht seit Saisonbeginn im Mittelfeld der Thüringer auf und glänzte nicht nur bereits als Torschütze, sondern auch als Vorbereiter. Werder-Trainer Thomas Wolter freut sich auf das Wiedersehen mit "Bohne": "Ich freue mich, dass er in Erfurt seinen Weg geht. Ich war immer davon überzeugt, dass er das Zeug hat, in der Regionalliga zu spielen zu."

 

Auf die Dienste von fünf seiner Akteure muss der Bremer Trainer gegen Erfurt jedoch verzichten. Dominik Schmidt (Reha nach Knie-OP) und Kenny Schmidt (Knieprobleme) sowie Daniel Halke (Reha nach Oberschenkelverletzung) und Thomas Johrden (Fußverletzung) fallen weiterhin verletzungsbedingt aus. Zudem hat sich Jérôme Polenz beim U 21-Länderpokal einen Muskelfaserriss zugezogen und steht ebenfalls nicht zur Verfügung.

 

von Norman Ibenthal