Werders U 23 kehrt mit Punkt aus Wiesbaden zurück

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Die rote Laterne konnten Werders U 23-Talente zwar zum Abschluss der Hinrunde der 3. Liga nicht abgeben, doch auch in Wiesbaden bestätigten die Grün-Weißen ihren Aufwärtstrend. Beim SV Wehen Wiesbaden erreichten die Bremer am Samstagnachmittag ein 1:1-Unentschieden. „Leistungsgerecht“, wie Werder-Coach Thomas Wolter nach dem Schlusspfiff fand.

 

Lennart Thy erzielte seinen fünften Saisontreffer in der BRITA-Arena.

Seine Mannschaft brauchte ein wenig, um in die Partie in der BRITA-Arena zu finden. So gehörte die erste Chance auch den Hausherren: Nach einer Hereingabe von der rechten Seite kam Steffen Bohl aus kurzer Distanz zum Schuss, der Ball wurde jedoch noch von Leon Balogun abgeblockt (10.). Wenig später versuchte es Lukas Billick aus ähnlicher Distanz, nachdem Felix Wiedwald den Ball nach einem Freistoß nicht festhalten konnte, er zielte jedoch etwas zu hoch (18.).

 

Mit zunehmender Spielzeit kamen die Grün-Weißen jedoch immer besser in die Partie und wären kurz vor dem Halbzeitpfiff fast in Führung gegangen: Lennart Thy legte den Ball per Kopf ab auf Henning Grieneisen, der aus halbrechter Position an Torwart Eric Domaschke scheiterte (42.). Für mächtige Aufregung sorgte jedoch sein Nachschuss, der von Quido Lanzaat verdächtig mit dem Oberarm geklärt wurde. Der Elfmeterpfiff blieb jedoch aus.

 

Ähnlich schwer wie in der Anfangsphase des ersten Durchgangs taten sich die Bremer auch zu Beginn der zweiten Hälfte. Der Rückstand war die Folge: Zwar wurde ein Treffer von Marcel Ziemer aufgrund eines vorangegangen Foulspiels zunächst nicht anerkannt (53.), doch wenig später machte es Steffen Bohl besser und brachte den SVWW in Front (60.). Doppelt bitter: Auf der gegenüberliegenden Seite hatte Stefan Ronneburg nach Vorarbeit von Onur Ayik von der Strafraumgrenze aus das Tor verfehlt (59.).

 

Enorm zweikampfstark im defensiven Mittelfeld: Kevin Maek.

Bremen gab sich jedoch noch lange nicht geschlagen und gab nur wenig später die Antwort: Über Stefan Ronneburg und Kevin Krisch kam der Ball zu Pascal Testroet. Werders Nummer 43 ließ gleich drei Spieler stehen, scheiterte jedoch im Abschluss an Torwart Domaschke. Lennart Thy nutzte die Gelegenheit aber aus und sorgte mit dem Nachschuss für den verdienten 1:1-Ausgleich (66.).

 

„Nach dem Rückstand ist die Mannschaft nicht auseinandergefallen, sondern ist verdient zum Ausgleich gekommen. Wir finden Stück für Stück da unten raus. Ich hoffe, dass wir auch die beiden letzten Spiele vor der Winterpause noch bestreiten können, denn die Mannschaft ist derzeit gut drauf“, so das Fazit von Werder-Trainer Thomas Wolter.

 

Norman Ibenthal