Das war zu wenig – U 23 verliert 0:1 gegen Heidenheim

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 23 muss weiterhin auf den ersten Heimsieg in der Saison 2010/2011 warten. Am Samstagnachmittag unterlagen die Grün-Weißen dem 1. FC Heidenheim mit 0:1 und bleiben somit Tabellenletzter der 3. Liga. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt vier Zähler.

 

Spielte trotz Niederlage ein starkes Debüt: U 19-Akteur Clemens Schoppenhauer.

„Das war heute zu wenig. Wir waren nicht in den Zweikämpfen drin, die nötige Härte hat heute gefehlt“, so ein enttäuschter Niklas Andersen nach dem Schlusspfiff. Stefan Ronneburg sah es ähnlich: „Wir waren nicht da, waren nicht in den Zweikämpfen und haben ohne Überzeugung nach vorne gespielt. Der Gegner musste heute nur das Nötigste machen.“

 

Bereits vor dem Anpfiff gab es für die Bremer den ersten Rückschlag, denn Onur Ayik musste nach dem Aufwärmen mit einer Knie-Verletzung passen. Somit war Thomas Wolter gezwungen, die Aufstellung im Vergleich zur guten Partie in Jena gleich auf drei Positionen zu verändern, denn neben Ayik standen auch Artmann und Balogun nicht zur Verfügung. Dafür gab der Bremer Coach einem ganz jungen Mann die Chance in der Startelf: Clemens Schoppenhauer aus der U 19. „Das Debüt ist leider bei dem Ergebnis heute untergegangen. Aber das war klasse, was er gespielt hat“, lobte Thomas Wolter.

 

Die Begegnung gegen den 1. FC Heidenheim ist schnell erzählt: Bereits nach elf Minuten musste Werder den Rückstand hinnehmen. Nachdem die Bremer im Mittelfeld den Ball verloren, kam die Kugel im 16er zu Patrick Mayer, der auf den ohne Mühen einschießenden Richard Weil querlegte (11.). „Eigentlich war das eine gute Konterchance für uns. Aber dann verlieren wir den Ball und zwei Leute stehen blank“, ärgerte sich Thomas Wolter später.

 

Timmy Thiele rückte kurz vor dem Anpfiff für Onur Ayik in die Startformation.

Im Anschluss lieferten sich beide Teams eine äußerst magere Drittligapartie. Heidenheim tat nicht mehr als nötig, Werder bemühte sich zwar, konnte jedoch kaum Akzente in der Offensive setzen. So verzeichneten die Grün-Weißen die erste Gelegenheit auch erst in der zweiten Hälfte. Aus spitzem rechten Winkel scheiterte Timmy Thiele an FCH-Torwart Sabanov (54.). Felix Kross hatte zwei Minuten später ebenfalls den Ausgleich auf dem Fuß, doch sein Flachschuss aus 16 Metern war sichere Beute für den Heidenheimer Schlussmann (56.) Und kurz vor dem Ende tauchte Pascal Testroet noch einmal gefährlich vor dem Tor auf, verzog jedoch auch aus spitzer linker Position (80.). „Wir haben heute 2,5 Chancen herausgespielt. Das ist zu wenig“, so das trockene Fazit von Werder-Coach Wolter.

 

„Wir müssen jetzt zusehen, dass wir so schnell wie möglich punkten. Alles andere ist egal. Jeder muss sich hier den A…. aufreizen“, gibt sich Stefan Ronneburg, der mit Werders U 23 am nächsten Wochenende bei Dynamo Dresden gefordert ist, kämpferisch und wird von Niklas Andersen unterstützt: „Wir müssen als Team bestehen, kämpfen und zusehen, dass wir da unten raus kommen!“

 

Norman Ibenthal