1:2 in Aue: Werders U 23 verschläft Anfangsphase

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Ein schnelleres Gegentor mussten Werders U 23-Talente wohl selten hinnehmen. Nur 28 Sekunden nach dem Anpfiff lag am Samstagnachmittag im Erzgebirgsstadion in Aue der Ball im Bremer Netz. Nach einem Abwehrfehler der grün-weißen Innenverteidigung kam Sebastian Glasner an der Strafraumgrenze zum Schuss und brachte die „Veilchen“ in Führung (1.).

 

Zweite Chance, zweites Gegentor

 

Der Gegentreffer war bezeichnend für die Anfangsphase der Grün-Weißen. Bremen fand nicht in die Begegnung, wirkte nervös und überließ den Hausherren das Spiel, die mit der zweiten Möglichkeit die Führung ausbauten. Bernd Gerdes schoss bei seinem Klärungsversuch unglücklich den heranstürmenden Jan Hochscheidt an, der sich in Richtung Werder-Tor aufmachte, noch einen Haken schlug und den Ball aus 16 Metern einnetzte (17.). „Die erste Viertelstunde war der Knackpunkt der Partie. Wir haben die Anfangsphase verschlafen und Aue mit zwei individuellen Fehlern ins Spiel gebracht“, zeigte sich Trainer Thomas Wolter keineswegs zufrieden mit seinem Team.

 

Fast wäre es sogar noch schlimmer gekommen. Nico Klotz verfehlte jedoch wenig später das Bremer Tor aus spitzer rechter Position (21.). Werders Angriffsbemühungen fielen dagegen bescheiden aus. Nico Feldhahn versuchte es aus der Ferne, zielte jedoch deutlich zu hoch (22.) und auch der Aufsetzer von Tobias Kempe war aus 18 Metern zu harmlos (26.).

 

„Wir haben sehr lange gebraucht, um uns von den beiden Gegentoren zu erholen. In der Halbzeit habe ich der Mannschaft dann die Charakterfrage gestellt. Den haben die Jungs in der zweiten Halbzeit dann gezeigt“, sah Trainer Wolter in den zweiten 45 Minuten eine deutlich verbessertes Werder-Mannschaft. Bremen gestaltete die Partie ausgeglichen, wirkte im Spiel nach vorne jedoch nicht entschlossen genug.

 

Hessel sieht die Rote Karte

 

Nicolas Feldhahn kämpfte sich in der zweiten Halbzeit mit seinen Teamkollegen noch einmal heran, konnte die Niederlage aber nicht abwenden.

Rund eine Viertelstunde vor Schluss keimte bei den Grün-Weißen dann aber doch noch einmal Hoffnung auf. Tomasz Kos brachte im Auer Strafraum Stefan Ronneburg zu Fall und mit dem fälligen Elfmeter verkürzte Torsten Oehrl sicher auf 1:2 (76.). Werder mobilisierte noch einmal alle Kräfte, doch kurz vor dem Ende erhielt die Aufholjagd einen bitteren Dämpfer. Alexander Hessel sah nach einem Foulspiel an Jan Hochscheidt vom äußerst unsicher wirkenden Schiedsrichter Raphael Seiwert überraschend die Rote Karte (88.). „Alle Zuschauer haben die Situation gesehen, daher möchte ich mich gar nicht mehr zu der Roten Karte äußern“, so Trainer Thomas Wolter, der mit der Verhältnismäßigkeit der Entscheidungen des Schiedsrichters nicht einverstanden war.

 

Auch in Unterzahl warf Werder noch einmal alles nach vorne, doch mehr als ein Kopfball von Pascal Testroet nach einem Perthel-Freistoß, der über das Tor ging, sprang nicht mehr heraus (91.), so dass es bei einer knappen Niederlage blieb. „Wir müssen uns jetzt wieder stabilisieren und nächste Woche in Erfurt wacher präsentieren“, blickt Coach Thomas Wolter dem Rückrundenstart entgegen.

 

aus Aue berichtet: Norman Ibenthal