U 23 holt 1:1 in Erfurt - Joker Kenny Schmidt sticht

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Trotz einer guten Vorstellung sah es für Werders U 23, wie im Vorjahr, nach einer knappen Niederlage bei Rot-Weiß Erfurt aus. Doch Trainer Thomas Wolter bewies ein glückliches Händchen bei den Auswechslungen. Der erst kurz zuvor eingewechselte Kenny Schmidt sicherte durch seinen späten Treffer zum 1:1 den Bremern einen Punkt (87.). Dominick Kumbela hatte die Hausherren zuvor in der 60. Spielminute in Führung gebracht.

 

Werder begann stark im Steigerwaldstadion und riss die Partie bereits in den Anfangsminuten an sich. Nach fünf Minuten tauchte Jérôme Polenz zum ersten Mal gefährlich vor dem Erfurter Tor auf und legte den Ball sogar noch an Torwart Ratajcak vorbei, doch er konnte das Leder nicht mehr vor der Torauslinie unter Kontrolle bringen.

 

Werder lässt gute Möglichkeiten zur Führung aus

 

Die Hausherren beschränkten sich dagegen auf die Defensive und versuchten durch lange Bälle in die Hälfte der Bremer vorzustoßen. Einmal hätte der Ball jedoch fast im Werder-Tor gezappelt. Ein Kopfball von Brunnemann verfehlte nur knapp sein Ziel (12.). Das konnte Werder jedoch auch bieten. Im direkten Gegenzug flog ein Kopfball von Kevin Schindler am Erfurter Kasten vorbei (13.).

 

Werder drängte auf die Führung, die jedoch nicht fallen wollte. Die Chancen dazu waren aber da: Ein Kopfball von Polenz landete direkt in den Armen von Ratajczak (17.), Bischoff scheiterte ebenfalls am Erfurter Schlussmann (30.) und ein Schuss von Polenz wurde von Nowak im letzten Moment noch abgeblockt (33.).

 

Eingewechselter Kenny Schmidt sichert Punkt für Werder

 

Im zweiten Durchgang sahen die über 4.000 Zuschauer ein völlig anderes Spiel. Erfurt kam immer besser in die Partie und Werder baute ab, wodurch sich die Hausherren ein leichtes Übergewicht erspielten und auch in Führung gingen. Nach einer Ecke von Görke verlängerte Heller den Ball auf Kumbela, der ihn ins rechte Eck haute (60.).

 

Bremen gab sich gegen die nun auf Konter lauernden Erfurter nicht so schnell geschlagen. Thomas Wolter brachte mit Thiago Rockenbach da Silva und Kenny Schmidt noch einmal zwei frische Kräfte, die auch den Punktgewinn sicherten. Nach einer Ecke von Rockenbach da Silva stand Kenny Schmidt genau richtig und köpfte den Ball über die Torlinie (87.). "Dieses Tor hat sich Kenny redlich verdient. Er hat bereits in den vergangenen Tagen im Training sehr gute Leistungen angeboten", lobte Co-Trainer Frank Bender, der eine gerechtfertigte Punkteteilung sah: "Aufgrund der ersten Halbzeit hätten wir gewinnen müssen, in der zweiten hatte Erfurt mehr vom Spiel. Daher geht das 1:1 in Ordnung."

 

Schindler und Bischoff im Profi-Kader

 

Durch das 1:1 rangieren die Bremer nun auf dem neunten Tabellenplatz und besitzen weiterhin einen komfortablen 13-Punkte-Vorsprung auf die Abstiegsränge. Zur Tabellenspitze sind es dagegen nur sieben Zähler.

 

Während Thomas Wolter dem Team bis Montagnachmittag frei gegeben hat, steht für Kevin Schindler und Amaury Bischoff am Ostersonntag die nächste Aufgabe an. Beide sind für die Bundesliga-Partie gegen den 1. FC Nürnberg in den Profi-Kader berufen worden.

 

von Norman Ibenthal