Werders U 23 gewinnt 3:1 gegen den VfL Osnabrück

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

Werders U 23-Junioren haben am Samstagnachmittag das Heimspiel gegen den VfL Osnabrück mit 3:1 (2:0) gewonnen. Dominic Peitz hatte die Grün-Weißen nach zwölf Minuten in Führung geköpft, noch vor der Halbzeitpause erhöhte Kevin Artmann auf 2:0 (28.). Im zweiten Durchgang kam der VfL durch Andreas Schäfer zum Anschlusstreffer (69.), doch Martin Harnik machte rund zehn Minuten vor Schluss mit seinem Treffer alles klar (81.).

 

Kevin Artmann freut sich mit Martin Harnik über seinen Treffer.

Bei bestem Fußballwetter lieferte Werders U 23 in der ersten Halbzeit eine ganz starke Vorstellung ab. Mit zunehmender Spielzeit übernahmen die Hausherren immer deutlicher die Initiative im Spiel und kamen durch sehenswerte Kombinationen immer wieder gefährlich vor das Tor der Osnabrücker. Wie in der zehnten Spielminute: Nach einem langen Pass von Jérôme Polenz in den Lauf von Martin Harnik zog der österreichische U 21-Nationalspieler aus halbrechter Position ab. Seinen Schuss aus rund 18 Metern lenkte VfL-Keeper Frederic Gößling jedoch noch mit Mühe über die Latte. Doch es gab ja noch die anschließende Ecke. Kevin Artmann brachte den Ball von rechts rein, Dominic Peitz setzte sich im Luftduell gegen den Ex-Werderaner Florian Heidenreich durch und köpfte zur Bremer Führung ein (12.).

 

Werder mit deutlichem Chancenplus

 

Nur wenig später hatten die Gäste die Riesenmöglichkeit zu Ausgleich: Addy Menga tauchte völlig freistehend vor Werder-Schlussmann Kasper Jensen auf, spielte den Dänen noch aus aber konnte den Ball aus spitzem Winkel nicht mehr im Tor unterbringen (15.). Dies sollte jedoch auch die größte Gelegenheit der Gäste bis zur Halbzeit bleiben.

 

Das Chancenplus lag deutlich bei Werder. Erst zielte Sebastian Schachten bei seinem Kopfball nach einem Artmann-Freistoß zu ungenau (19.), dann traf Artmann bei seiner Direktabnahme den Ball nicht voll (24.) und auch ein erneuter Kopfball von Dominic Peitz ging knapp am Tor des VfL vorbei (26.). Das zweite Werder-Tor fiel dann aber doch noch. Martin Harnik setzte sich sehenswert gegen Dominique Ndjeng durch und legte an der Strafraumgrenze den Ball per Hacke zurück auf Kevin Artmann. Aus vollem Lauf zog der 20-Jährige, der eine ganz starke Leistung ablieferte, aus rund 17 Metern flach ab und der Ball schlug unten rechts im VfL-Tor ein (28.). Vor der Halbzeitpause hätte Martin Harnik noch auf 3:0 erhöhen können, doch sein Flachschuss aus halbrechter Position verfehlte das Tor knapp (42.).

 

Rockenbach da Silva verschoss Elfmeter

 

Drei Minuten nach Wiederanpfiff hatte Werder die Chance, bereits frühzeitig alles klar zu machen. Thiago Rockenbach da Silva wurde von Surmann im Strafraum gefoult und Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer zeigte sofort auf den Punkt. Der Gefoulte trat selbst an, scheiterte jedoch an Keeper Gößling (48.). Zuvor hatte es lichterloh im Bremer Strafraum gebrannt. Addy Menga konnte aus kurzer Distanz Torwart Jensen aber nicht überwinden (46.).

 

Erzielte das 3:1: Martin Harnik

Der VfL zeigte nun deutlich mehr Engagement, ging aggressiver in die Zweikämpfe und erspielte sich gegen die sich zurückziehenden Bremer ein leichtes Übergewicht. Woraus sich auch einige gute Chancen ergaben. Erst lenkte Kasper Jensen einen Freistoß von Dave de Jong gerade noch so über die Latte (51.) und wenig später ging es richtig turbulent vor dem Bremer Tor zu: Sandro Stallbaum verschätzte sich, so dass Daniel Chitsulo allein vor dem Bremer Gehäuse auftauchte. Zwar konnte der Ex-Kölner noch abgedrängt werden, doch gelang ihm noch ein Querpass auf Addy Menga, dessen Schuss aber noch von Sebastian Schachten abgewehrt wurde. Und auch den Abpraller konnte Osnabrück nicht verwerten. Chitsulo köpfte nur an die Latte (53.). Auch fünf Minuten später zeigte sich der VfL nicht treffsicherer. Addy Menga stand wieder allein vor Torwart Jensen und erneut bewahrte der Däne Werder vor einem Gegentor.

 

Harnik machte alles klar

 

Doch der Anschlusstreffer lag in der Luft und fiel auch. Addy Menga passte von der Torauslinie auf den eingewechselten Andreas Schäfer, der aus ganz spitzem Winkel den Ball im Tor unterbrachte (69.). Fast wäre Schäfer noch ein weiterer Treffer gelungen, doch sein abgefälschter Schuss aus 18 Metern verfehlte das Bremer Tor (70.).

 

Werder rappelte sich nun noch einmal auf. Der eingewechselte Marc Heider passte von der Torauslinie zurück auf Martin Harnik, dessen Schuss knapp rechts unten vorbei ging (80.). Sechzig Sekunden später zappelte der Ball dann aber doch noch im Tor. Jérôme Polenz passte in den Lauf von Harnik, der mit Außenrist links unten zum 3:1 traf (81.). Kurz darauf hatte der ebenfalls eingewechselte U 19-Spieler Max Kruse den vierten Treffer auf dem Fuß. Nach einem Querpass von Martin Harnik, spielte Kruse seinen Gegenspieler noch aus und zog nach innen. Aber sein Schuss ging um Zentimeter rechts am Tor vorbei (84.).

 

von Norman Ibenthal