Der Wille war da, es fehlte das Glück

U23
Donnerstag, 01.01.1970 // 01:00 Uhr

An der Einstellung hat es nicht Ansicht von Thomas Wolter nicht gelegen, dass beim Spiel der Werder Amateure gegen Preußen Münster nicht mehr als ein 1:1 (1:1)-Unentschieden heraus kam. „Das wichtigste ist: Wir haben den Willen gezeigt“, meinte der Trainer nach dem Spiel. Er machte also vor allem die wenig glückliche Chancenverwertung für das Remis verantwortlich. Besonders in der Schlussphase hatten die Bremer durch Banecki (80.), Heidenreich (85.) und ter Heide (86.) gute Chancen zum 2:1. Tasächlich hätte ein Bremer Sieg eher den gezeigten Leistungen entsprochen. Allerdings hätte Werder nach dem Geschmack seiner Spieler seine Überlegenheit durchaus öfter ausspielen können. „Wir haben in Phasen gespielt“, erklärte Stefan Beckert freimütig. Seinem Team schien über einige Strecken tatsächlich der unbedingte Wille zum entscheidenden Treffer zu fehlen. Ein Umstand, den der Trainer auch auf den frühen Zeitpunkt der Saison zurück führte: „Wir müssen uns erst mal finden, ich bleibe optimistisch.“

Werder Amateure: Walke – Stallbaum, Heidenreich, Mohr, Paul – Pekrul, Beckert (76. Banecki), Schierenbeck, Brückner (86. Kacan) – Hunt (69. Bauer), ter Heide

Preußen Münster: Poggenborg - Schyrba, Küsters, Neunaber - Heineke, Tammen, Schäper, Bäumer - Hayer (90. Fiore), Seidel (84. Milde), Sirin (64. Fischer)

Tore: 1:0 Pekrul (6.), 1:1 Hayer (19.)

Zuschauer: 800

Schiedsrichter: Lars Kasper

Gelbe Karten: ter Heide