Wilhelm-Scharnow-Internat

Das Herz des Bremer Fußballs schlägt im Weser-Stadion, genauer gesagt in der Ostkurve. Werder Bremen war 1978 der erste Bundesligaverein, der eine vereinseigene Bleibe für seinen Nachwuchs baute. Nicht nur, dass man auf diese Weise frühzeitig dafür sorgte, auch auswärtige Spieler an die Weser holen zu können; das Internat ist auch sichtbarer Ausdruck dafür, dass man bei Werder die Förderung und Betreuung jugendlicher Talente schon immer besonders ernst genommen hat.

Das 'Wilhelm-Scharnow-Internat', so die offizielle Bezeichnung, bietet auch nach dem Umbau des Weser-Stadions in Einzel- und Doppelzimmern für 20 Jugendliche Platz. Die Zimmer sind hell und geräumig, jedes verfügt über ein eigenes Bad; die Zimmer der U 19-Akteure zusätzlich über eine kleine Kochnische. Außerdem gibt es eine große Gemeinschaftsküche, in der Frühstück und das Abendessen gemeinsam eingenommen werden. Gemütliche Aufenthaltsräume mit einer kleinen Bibliothek, Billardtisch, Tischtennisplatte und Kicker sowie Internetzugang bieten Möglichkeiten zur Entspannung oder zur Weiterentwicklung außerhalb des Fußballplatzes.

Im Internat sind für die Begleitung und Entwicklung der jungen Spieler vor allem Jutta Reichel (Wirtschafterin), Björn Schierenbeck (Direktor Leistungszentrums) sowie Daniel Mentzel (Sportpädagoge) und Sebastian Wilmes (Sportpsychologe) zuständig. Sie wissen genau, welche Anforderungen an die jungen Talente gestellt werden, welche Probleme auftreten können und wie man diese dann bewältigen kann.

Das gilt auch für die Zeit nach dem Leben in der Ostkurve, denn den älteren Jugendspielern und den Akteuren, die den Sprung zu den Herrenteams geschafft haben, stellt Werder Bremen in der Hastedter Heerstrasse ein ganzes Haus mit Ein- und Zwei-Zimmer-Appartements zur Verfügung, um den Übergang zur Selbständigkeit so einfach wie möglich zu gestalten.

Die Ausbildung der Nachwuchshoffnungen zur Eigenständigkeit und zum flexiblen Umdenken hat sich Werder Bremen zum Ziel gesetzt. Denn: Auch bei noch so viel Talent gibt es keine Gewissheit, einmal den Sprung aus dem Internat in den bezahlten Profi-Fußball zu schaffen. Daher arbeitet der Verein eng mit dem Schulzentrum Obervieland zusammen, das vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zur 'Eliteschule des Fußballs' ernannt wurde, und stellt seinen Talenten nach Schulschluss eine Internatseigene Hausuafgabenbetreuung zur Verfügung. Außerdem bietet Werder seinem Leistungsnachwuchs die Möglichkeit, sich bei der SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA zum Sport- und Fitnesskaufmann ausbilden zu lassen.