SV Werder finanziert zusätzlichen Sportunterricht in Schulen

Klaus-Dieter Fischer (hinten li.) und Renate Jürgens-Pieper (hinten 6. v. li.) gaben den Startschuss für Werders Schulsportoffensive.
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 11.08.2010 // 18:14 Uhr

Seit 2009 kooperiert Werder Bremen unter dem Motto "100% Werder- Partner" mit insgesamt 27 Bremer Grundschulen. Ab diesem Schuljahr bekommen diese Grundschulen sowie fünf...

Seit 2009 kooperiert Werder Bremen unter dem Motto "100% Werder- Partner" mit insgesamt 27 Bremer Grundschulen. Ab diesem Schuljahr bekommen diese Grundschulen sowie fünf weitere Grundschulen im Bremer Umland wöchentlich zwei zusätzliche Unterrichtseinheiten Sport durch Übungsleiter und Trainer des SV Werder Bremen. Im Rahmen einer Pressekonferenz gaben Werders Geschäftsführer und Vereinspräsident Klaus-Dieter Fischer und Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper am Mittwoch den Startschuss.

 

In der Grundschule an der Gete erläuterten der Werderaner und die Senatorin den Hintergrund der Initiative. "Wir als Sportverein stellen deutlich fest, dass die Bewegungsarmut bei Kindern immer größer wird. Dort wollen wir ansetzen und Kinder so früh wie möglich an Sportangebote heranführen", sagte Klaus-Dieter Fischer. Um das zu ermöglichen, hat Werder vier neue Stellen geschaffen, die die Schulen in den Bereichen Basics, Ballschule und den Werder-Sportarten Fußball, Handball, Leichathletik, Tischtennis, Schach unterstützen.

 

Das Konzept der Ballschule basiert auf einer Reihe von Befunden aus Studien der Universität Heidelberg zum Anfängertraining in den Sportspielen. Die Ballschule gewährleistet eine professionelle, entwicklungsgerechte Anfängerausbildung in den Sportspielen und legt den Grundstein für spätere Ballkünstler ohne eine vorzeitige Spezialisierung. Bei den Basics geht es um die Schulung der allgemeinen koordinativen Leistungsfähigkeit. Dies beinhaltet unter anderem Übungen zum Gleichgewicht, zur Reaktion und zur Orientierung. Ziele der Schulsportoffensive sind die Vermittlung von Spaß an sportlicher Betätigung, eine ganzheitliche sportliche Ausbildung, vielseitiges Erleben und Wahrnehmen von Sportspielsituationen, soziale Einbindung und die Förderung von Talenten.

 

Damit bildet der Zusatzunterricht eine optimale Ergänzung zum regulären Schulsport. Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper: "Gerade das umfangreiche soziale Engagement des SV Werder Bremen macht den Verein so sympathisch. Das neue Projekt ist ein großes Geschenk für das ich dem Club herzlich danken möchte. Alle, die im Bildungsbereich arbeiten, wissen, dass Kinder heutzutage mit großen motorischen Defiziten in die Schule kommen. Nicht nur das wird durch Sport verbessert, sondern ebenso wichtige soziale Kompetenzen."

 

Auch Tido Hokema, Schulleiter der Schule an der Gete, fand nur lobende Worte für die Grün-Weißen. "Wir empfinden die Partnerschaft als große Bereicherung und freuen uns ganz besonders auf die zusätzlichen Sportstunden. Kinder für Bewegung zu begeistern liegt uns genauso am Herzen wie dem SV Werder Bremen."

 

Die Praxiseinsätze an den Grundschulen ist nur ein Teil der Partnerschaftsaktion "100% Werder-Partner". Der SV Werder Bremen unterstützt in diesem Rahmen Schulen, Vereine, Kindergärten, Sozialeinrichtungen und Ausbildungsbetriebe mit vielfältigen weiteren Angeboten wie Freikarten, materieller Ausstattung, Mitwirkung bei Projektwochen, Turnieren oder Fortbildungen.

 

Anja Kelterborn