Doreen Nabwire Omondi an Partnerschule zu Gast

Das Basteln der "Juala Bälle" kam bei den Schülerinnen und Schülern besonders gut an.
WERDER BEWEGT
Mittwoch, 10.03.2010 // 12:40 Uhr

Nach ihrem ersten Besuch am Schulzentrum Obervieland Anfang Februar war Doreen Nabwire Omondi am Dienstag wieder in Werders Partnerschule zu Gast. Die Kenianerin, die als Botschafterin ihres Heimatlandes für ein Jahr in der Abteilung Sozialmanagement tätig ist und im grün-weißen Frauenteam spielt, berichtete nicht nur von ihrer Heimat, sondern gab auch eine Trainingseinheit der besonderen Art.

 

Zunächst begrüßte ein Projektteam des Wahlpflichtkurses Politik / Naturwissenschaften die 23-Jährige zu einer Gesprächsrunde. Die Neuntklässler informierten sich ausführlich über das Projekt "Girls!Unlimited", das Doreen Nabwire Omondi in Kenia mit ins Leben gerufen hat. Über den Fußball wird jungen Frauen aus den Slums von Nairobi geholfen, Sozialkompetenz aufzubauen und aktiv an der Gesellschaft teilzunehmen. Interessiert verfolgten die Schülerinnen und Schüler den Ausführungen von Doreen Nabwire Omondi und boten an, Ideen zu entwickeln, um ihr Engagement zu unterstützen.

 

Anschließend ging es in die Turnhalle, wo Schülerinnen und Schüler des siebten Jahrgangs gespannt auf ihren Gast warteten. In einer kleinen Bastelstunde stellten die Jugendlichen gemeinsam mit der Werderanerin "Juala Bälle" her. Solche handgemachten Kugeln aus Zeitungspapier und Plastiktüten bauen Kinder in Kenia selbst, um sie als Fußballersatz zu benutzen. Für viele der hiesigen Schülerinnen und Schüler kaum vorstellbar. Und so griffen sie für die folgende Trainingseinheit auch lieber zu den gewohnten Lederbällen. Mit abwechslungsreichen Übungen und Spielen brachte Doreen Nabwire Omondi ihre Schützlinge zum Schwitzen.

 

Anja Kelterborn